Abo
  • Services:

T-Mobile baut web'n'walk um

Zeitbasierter Einsteiger-Tarif, schnelles mobiles Surfen kostet 5,- Euro extra

Mit einer zeitbasierten Abrechnung für seinen mobilen Internetzugang "web'n'walk" will T-Mobile den "Durchbruch des mobilen Internets zum Massenmarkt einläuten". Gesurft werden kann für 9 Cent pro Minute, aber auch für Vielsurfer wartet die Telekom-Tochter mit neuen Datenpakten auf. Zum Start am 2. Mai 2007 wird T-Mobile das Angebot zudem nach maximalen Bandbreiten differenzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab dem 2. Mai 2007 führt T-Mobile neue, zeitbasierte Optionen für das Surfen mit dem Handy per web'n'walk ein. Eine Minute mobiler Internetzugriff kostet im voreingestellten Tarif "web'n'walk Starter" dann 9 Cent, ohne Grundpreis oder Volumenlimit. Im August 2007 soll dann mit "web'n'walk Surfer" eine Variante folgen, die für 5,- Euro im Monat 120 Minuten "web'n'walk" mitbringt - rechnerisch 4 Cent pro Minute.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Mit beiden zeitbasierten Tarifen kann allerdings nur mit maximalen Datenraten von bis zu 384 KBit/s im Downstream und 32 KBit/s im Upstream gesurft werden.

Die drei "web'n'walk-Pakete" Basic, Medium und Large werden zum 2. Mai 2007 umgebaut und neben dem Volumen auch die maximale Geschwindigkeit berücksichtigt. Der kleinste Tarif "web'n'walk Basic" kostet dann 20,- Euro im Monat und umfasst ein Datenvolumen von 200 MByte im Monat bei einer Geschwindigkeit von 384 KBit/s im Down- und 128 KBit/s im Upstream. Zudem sind drei Stunden WLAN-Nutzung im Preis enthalten.

Wer per HSDPA und HSUPA Geschwindigkeiten von bis zu 7,2 MBit/s im Downstream und bis zu 1,4 MBit/s im Upstream nutzen will, zahlt 5,- Euro pro Monat für die neue "Speedoption".

Aktuell können Kunden im T-Mobile-Netz Bandbreiten von bis zu 3,6 MBit/s im Downstream nutzen, wobei das Paket "web'n'walk Large" für 50,- Euro pro Monat ein Übertragungsvolumen von 5 GByte umfasst.

Um Kunden ob der nicht ganz einfachen Tarife einen besseren Überblick über ihre Kosten zu geben, will T-Mobile im August 2007 eine kostenlose Preisinformation per SMS-Nachricht einführen: Kunden erhalten dann automatisch eine Benachrichtigung per SMS für je 10 Euro Inlandsumsatz mit web'n'walk außerhalb der gebuchten Zeit- oder Volumenbudgets. Bei Nutzung von web'n'walk im Ausland erfolgt die Benachrichtigung ab jeweils 20 Euro. Am Jahresende soll zudem eine monatliche Kostenobergrenze eingeführt werden, damit Kunden nicht mehr als 100,- Euro pro Monat für web'n'walk im Inland bzw. 200,- Euro im Ausland ausgeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

Herd 16. Mär 2007

- Der Zug/Bus/Straßenbahn mit dem/der man fährt, hat Verspätung, Anschluss bekommt man...

Jack Sparrow 14. Mär 2007

Da haben wir Ösis es mit "H.U.I." von one schon besser: 1GB monatlich um 20 Euro, und...

gollumm 14. Mär 2007

Sachlich bleiben!

Ike 14. Mär 2007

100% Zustimmung! Etwas zeitbasiert abzurechnen, was Datenmengenorientiert abläuft, ist...

Anno-ying 14. Mär 2007

Darfst dich eher bei der Regierung bedanken, die UMTS versteigert hat. Die Anbieter...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
    Nasa-Teleskop
    Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

    Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
    2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
    3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

      •  /