Abo
  • Services:
Anzeige

T-Mobile baut web'n'walk um

Zeitbasierter Einsteiger-Tarif, schnelles mobiles Surfen kostet 5,- Euro extra

Mit einer zeitbasierten Abrechnung für seinen mobilen Internetzugang "web'n'walk" will T-Mobile den "Durchbruch des mobilen Internets zum Massenmarkt einläuten". Gesurft werden kann für 9 Cent pro Minute, aber auch für Vielsurfer wartet die Telekom-Tochter mit neuen Datenpakten auf. Zum Start am 2. Mai 2007 wird T-Mobile das Angebot zudem nach maximalen Bandbreiten differenzieren.

Ab dem 2. Mai 2007 führt T-Mobile neue, zeitbasierte Optionen für das Surfen mit dem Handy per web'n'walk ein. Eine Minute mobiler Internetzugriff kostet im voreingestellten Tarif "web'n'walk Starter" dann 9 Cent, ohne Grundpreis oder Volumenlimit. Im August 2007 soll dann mit "web'n'walk Surfer" eine Variante folgen, die für 5,- Euro im Monat 120 Minuten "web'n'walk" mitbringt - rechnerisch 4 Cent pro Minute.

Anzeige

Mit beiden zeitbasierten Tarifen kann allerdings nur mit maximalen Datenraten von bis zu 384 KBit/s im Downstream und 32 KBit/s im Upstream gesurft werden.

Die drei "web'n'walk-Pakete" Basic, Medium und Large werden zum 2. Mai 2007 umgebaut und neben dem Volumen auch die maximale Geschwindigkeit berücksichtigt. Der kleinste Tarif "web'n'walk Basic" kostet dann 20,- Euro im Monat und umfasst ein Datenvolumen von 200 MByte im Monat bei einer Geschwindigkeit von 384 KBit/s im Down- und 128 KBit/s im Upstream. Zudem sind drei Stunden WLAN-Nutzung im Preis enthalten.

Wer per HSDPA und HSUPA Geschwindigkeiten von bis zu 7,2 MBit/s im Downstream und bis zu 1,4 MBit/s im Upstream nutzen will, zahlt 5,- Euro pro Monat für die neue "Speedoption".

Aktuell können Kunden im T-Mobile-Netz Bandbreiten von bis zu 3,6 MBit/s im Downstream nutzen, wobei das Paket "web'n'walk Large" für 50,- Euro pro Monat ein Übertragungsvolumen von 5 GByte umfasst.

Um Kunden ob der nicht ganz einfachen Tarife einen besseren Überblick über ihre Kosten zu geben, will T-Mobile im August 2007 eine kostenlose Preisinformation per SMS-Nachricht einführen: Kunden erhalten dann automatisch eine Benachrichtigung per SMS für je 10 Euro Inlandsumsatz mit web'n'walk außerhalb der gebuchten Zeit- oder Volumenbudgets. Bei Nutzung von web'n'walk im Ausland erfolgt die Benachrichtigung ab jeweils 20 Euro. Am Jahresende soll zudem eine monatliche Kostenobergrenze eingeführt werden, damit Kunden nicht mehr als 100,- Euro pro Monat für web'n'walk im Inland bzw. 200,- Euro im Ausland ausgeben.


eye home zur Startseite
Herd 16. Mär 2007

- Der Zug/Bus/Straßenbahn mit dem/der man fährt, hat Verspätung, Anschluss bekommt man...

Jack Sparrow 14. Mär 2007

Da haben wir Ösis es mit "H.U.I." von one schon besser: 1GB monatlich um 20 Euro, und...

gollumm 14. Mär 2007

Sachlich bleiben!

Ike 14. Mär 2007

100% Zustimmung! Etwas zeitbasiert abzurechnen, was Datenmengenorientiert abläuft, ist...

Anno-ying 14. Mär 2007

Darfst dich eher bei der Regierung bedanken, die UMTS versteigert hat. Die Anbieter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MRU GmbH, Neckarsulm-Obereisesheim
  2. IHI Charging Systems International GmbH, Heidelberg
  3. Continental AG, Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Hildesheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 729,90€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  2. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  3. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  4. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  5. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  6. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  7. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  8. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  9. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  10. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: "...solange das proprietäre Lade-Dock von...

    Kondratieff | 13:43

  2. Re: Kleinreden ist Verteidigung der Hersteller

    bombinho | 13:43

  3. Re: Mit Adblocker wär das nicht passiert

    lottikarotti | 13:42

  4. Update Garantie

    Dummer Mensch | 13:41

  5. Re: ist aber so

    RipClaw | 13:41


  1. 12:56

  2. 12:01

  3. 11:48

  4. 11:21

  5. 11:09

  6. 11:01

  7. 10:48

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel