• IT-Karriere:
  • Services:

Handy-Flatrate: T-Mobile nimmt junge Kundschaft ins Visier

Alle Gespräche und SMS im T-Mobile-Netz für 25,- Euro im Monat

T-Mobile hat auf der CeBIT 2007 einen neuen Tarif speziell für junge Leute vorgestellt. Der Tarif Max Young für Menschen zwischen 18 und 25 Jahren deckt alle Telefonate und Kurzmitteilungen innerhalb des T-Mobile-Netzes ab. Der neue Tarif startet am 2. Mai 2007.

Artikel veröffentlicht am ,

Für monatlich 25,- Euro können junge Erwachsene im Tarif Max Young beliebig viele SMS und Telefonate innerhalb des T-Mobile-Netzes führen. Außerdem sind im Preis alle Anrufe in das deutsche Festnetz enthalten. Anrufe in andere Mobilfunknetze schlagen mit 29 Cent pro Minute zu Buche. Der neue Tarif soll eine ganze Tariflinie eröffnen, um gezielt junges Publikum anzusprechen. Der neue Tarif soll ab dem 2. Mai 2007 verfügbar sein.

Im Monatspreis von 25,- Euro ist kein Mobiltelefon enthalten. Will der Kunde den Vertrag mit einem Handy erwerben und die entsprechende Provision einheimsen, steigt der monatliche Grundpreis auf 34,- Euro. Generell ist die Funktion T-Mobile@home enthalten, mit der Kunden eine separate Festnetznummer erhalten, über die sie in einer Art Home-Zone zu Festnetztarifen erreichbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 51,99€
  3. 20,99€
  4. 4,99€

Miezchen 30. Mär 2007

Irgentwie doch auch egal, oder? Ist halt ein neuer Tarif, den kann man wählen, oder es...

Hypersurf 14. Mär 2007

prinzipiell ne gute idee.. aber praktisch wohl kaum umsetzbar, da sich flatrates eben...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /