• IT-Karriere:
  • Services:

E-Mail-Flatrate für 3,95 Euro von T-Mobile

Abruf vom POP3-Server bei T-Mobile, Anhänge werden nicht übertragen

Mit der "E-Mail Flat" bietet T-Mobile die mobile Übertragung beliebig vieler Mails zum Pauschalpreis von 3,95 Euro monatlich an. Dabei können die E-Mails von bis zu fünf persönlichen E-Mail-Adressen abgerufen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die E-Mail-Flatrate stellt T-Mobile ab sofort allen Vertrags- und Prepaid-Kunden zur Verfügung, die ein Handy mit E-Mail-Programm besitzen. Der Preis von 3,95 Euro pro Monat deckt allerdings nur die Kosten für im Inland empfangene und verschickte E-Mails ab.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Neu-Ulm
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Allerdings müssen die E-Mails dabei mit dem Handy von einem T-Mobile-Server abgerufen werden. Dieser kann immerhin die Nachrichten von bis zu fünf E-Mail-Adressen einsammeln, die auch bei anderen Anbietern liegen können. Darüber hinaus kann der Kunde auch eine neue T-Mobile-Adresse nutzen. Neben einem Adressbuch umfasst die T-Mobile-Adresse einen kostenlosen Spamfilter, Virenschutz und 100 MByte Speicherplatz.

E-Mail-Anhänge werden nicht übertragen, hier zeigt T-Mobile nur den Namen der Dateien an. Um den Dienst zu nutzen, bedarf es eines Handys mit POP3-fähigem E-Mail-Client. Gebucht werden kann der Tarif unter t-mobile.de/email.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Jack Sparrow 14. Mär 2007

Als ob sich die drum kümmern würden, wieviel ihre Kreationen die "Benutzer" kosten...

Anonymer Nutzer 14. Mär 2007

Flatrate im Sinne von unendlich viele Mails abrufen? Steht doch klar dort worauf sich...

DeineMudda 14. Mär 2007

Naja, 50MB an Emails ohne Attachments ist aber bissl viel zu lesen. Ausser man packt in...

gollumm 14. Mär 2007

Das iss IMMER ein "Anhang" und es ist davon auszugehen, dass man die nicht sieht Ja...

@ 14. Mär 2007

Oder so ähnlich. Der SPAM kommt an, aber der Windows-Virus nicht. (Obwohl das dem Symbian...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


      •  /