E-Mail-Flatrate für 3,95 Euro von T-Mobile

Abruf vom POP3-Server bei T-Mobile, Anhänge werden nicht übertragen

Mit der "E-Mail Flat" bietet T-Mobile die mobile Übertragung beliebig vieler Mails zum Pauschalpreis von 3,95 Euro monatlich an. Dabei können die E-Mails von bis zu fünf persönlichen E-Mail-Adressen abgerufen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die E-Mail-Flatrate stellt T-Mobile ab sofort allen Vertrags- und Prepaid-Kunden zur Verfügung, die ein Handy mit E-Mail-Programm besitzen. Der Preis von 3,95 Euro pro Monat deckt allerdings nur die Kosten für im Inland empfangene und verschickte E-Mails ab.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker Schul-IT (w/m/d)
    Bechtle GmbH & Co. KG, Neuwied (Home-Office möglich)
  2. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Allerdings müssen die E-Mails dabei mit dem Handy von einem T-Mobile-Server abgerufen werden. Dieser kann immerhin die Nachrichten von bis zu fünf E-Mail-Adressen einsammeln, die auch bei anderen Anbietern liegen können. Darüber hinaus kann der Kunde auch eine neue T-Mobile-Adresse nutzen. Neben einem Adressbuch umfasst die T-Mobile-Adresse einen kostenlosen Spamfilter, Virenschutz und 100 MByte Speicherplatz.

E-Mail-Anhänge werden nicht übertragen, hier zeigt T-Mobile nur den Namen der Dateien an. Um den Dienst zu nutzen, bedarf es eines Handys mit POP3-fähigem E-Mail-Client. Gebucht werden kann der Tarif unter t-mobile.de/email.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jack Sparrow 14. Mär 2007

Als ob sich die drum kümmern würden, wieviel ihre Kreationen die "Benutzer" kosten...

Anonymer Nutzer 14. Mär 2007

Flatrate im Sinne von unendlich viele Mails abrufen? Steht doch klar dort worauf sich...

DeineMudda 14. Mär 2007

Naja, 50MB an Emails ohne Attachments ist aber bissl viel zu lesen. Ausser man packt in...

gollumm 14. Mär 2007

Das iss IMMER ein "Anhang" und es ist davon auszugehen, dass man die nicht sieht Ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /