Abo
  • Services:

Neues UMTS-Walkman-Handy von Sony Ericsson (Update)

Sony Ericsson W660i mit 2-Megapixel-Kamera und Bluetooth A2DP

Sony Ericsson erweitert seine Auswahl an Walkman-Mobiltelefonen um ein UMTS-Modell, das mit 2-Megapixel-Kamera und einem Steckplatz für Memory Stick Micro daherkommt. Das Mobiltelefon ist mit der aktuellen Walkman-Player-Software ausgerüstet, um Lieder per TrackID identifizieren zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Ericsson W660i
Sony Ericsson W660i
Im Sony Ericsson W660i steckt ein 2-Zoll-TFT-Display mit einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln und maximal 262.144 darstellbaren Farben. Damit sollen sich etwa Schnappschüsse und Videos gut darstellen lassen, die mit der 2-Megapixel-Kamera aufgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. Trinomica GmbH, Darmstadt
  2. Leibniz-Institut für Altersforschung Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI), Jena

Der Neuling setzt auf den Walkman-Player in der Version 2.0 und soll eine einfachere Navigation in der Musiksammlung bringen und es stehen mehr Sortieroptionen bereit. Die Musikübertragung auf das Gerät übernimmt die mitgelieferte Disc2Phone-Software und mit der Funktion TrackID können Lieder identifiziert werden, indem ein Mitschnitt eines Musikstücks an einen zentralen Server zur Erkennung gesendet wird. Der Nutzer erhält so Titel und Interpret eines Liedes. Über Bluetooth lässt sich auch Stereoton per A2DP auf entsprechende Kopfhörer übermitteln.

Sony Ericsson W660i
Sony Ericsson W660i
Der interne Speicher beträgt nur schwache 16 MByte, aber Sony Ericsson legt dem Mobiltelefon einen Memory Stick Micro (M2) mit einer Kapazität von 512 MByte bei. Über den entsprechenden Steckplatz kann dieser durch Einsatz einer anderen Karte erweitert werden.

Das 102 x 46 x 14,5 mm messende UMTS-Gerät unterstützt ferner die drei GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und GPRS, aber kein EDGE oder gar HSDPA. Für den mobilen Internetbesuch steht wie bei Sony Ericsson üblich der NetFront-Browser bereit, der außer WAP-Seiten auch HTML-Inhalte darstellt und RSS-Feeds verwaltet. Das Mobiltelefon verfügt über eine Java MIDP 2.0, einen E-Mail-Client und einen USB-2.0-Anschluss.

Mit einer Akkuladung soll das 93 Gramm wiegende Mobiltelefon im GSM-Betrieb eine Sprechzeit von akzeptablen 6 Stunden bringen, während die Plauderdauer im UMTS-Modus auf 2,5 Stunden einbricht. Die Bereitschaftsdauer beträgt jeweils rund 15 Tage. Der Musik-Player soll eine Laufzeit von 25 Stunden liefern, allerdings machte Sony Ericsson keine Angaben, ob dabei die Mobilfunkfunktionen deaktiviert sein müssen, um diesen Wert zu erreichen.

Sony Ericsson will das W660i im 2. Quartal 2007 in den Farben Record Black und Rose Red auf den Markt bringen. Preisangaben machte Sony Ericsson nicht.

Nachtrag vom 23. März 2007 um 9:50 Uhr:
Sony Ericsson hat den Preis für das W660i nachgereicht. Das Mobiltelefon wird ohne Vertrag 319,- Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 2,49€
  3. (-50%) 4,99€
  4. (-44%) 11,11€

sebsasse 17. Mär 2007

Was möchtest Du mir damit sagen, dass ich mir gar keine Gedanken um den SAR Wert machen...

aufklärer 16. Mär 2007

ihr habt aber ganz schön die Schubladn im Kopf... Und: Eher messingfarben würd ich...

N!Ce 15. Mär 2007

Hmm hab auch das w810i und bei mir hört sich der Sound auch exzellent an. Liegt wohl...

W810i 14. Mär 2007

Statt des mitgelieferten Adapters mit der ungünstigen Längenaufteilung habe ich mir bei...

pr0xyzer 14. Mär 2007

Na dann wünschen wir es ihm doch :)


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

    •  /