Osram-LED erreicht 1.000 Lumen

Neue Ostar-Lightning soll ab Sommer 2007 verfügbar sein.

Die Entwicklung im Bereich der Light Emitting Diode (LED) schreitet voran. Nach eigenen Angaben ist es Osram erstmals gelungen, die 1.000-Lumen-Grenze für einzelne LEDs zu erreichen. Die Leuchtdioden sollen zudem deutlich effizienter sein als herkömmliche Glühlampen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine einzelne von Osrams neuen LEDs soll genug Licht bieten, um einen Schreibtisch aus zwei Metern Entfernung ausreichend zu beleuchten. Osram verspricht sich mit den neuen LEDs genug Leuchtkraft, um diese auch bei Allgemeinbeleuchtungen einsetzen zu können.

Ostar Lightning
Ostar Lightning
Stellenmarkt
  1. Power BI Data Analyst (m/w/d) im Energiemanagement
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, München, Frankfurt/Main, Düsseldorf
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Je nach Situation soll die neue LED zudem recht effizient sein. Bei 350 mA Stromstärke soll es die neue Leuchtdiode auf gut 75 Lumen pro Watt bringen. Damit liegt Osrams LED deutlich vor herkömmlichen Glühlampen, die bei 60 Watt nur 730 Lumen erzeugen sollen. Mit der Leuchtstoffröhre dürfte jedoch auch Osrams neue LED nicht konkurrieren können, die über 100 Lumen pro Watt schaffen, jedoch empfindlich auf häufiges Ein- und Ausschalten reagieren.

Die Ostar Lightning soll es ab Sommer 2007 geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ledpower.ch 15. Mär 2007

Was Nützen uns 150 Lumen wenn wir einen Kühlkörper brauchen der so gross ist wie eine...

ledpower.ch 15. Mär 2007

www.ledpower.ch

k-weddige 14. Mär 2007

Vor einem halben Jahr (oder so) hab ich mal einen Laserbeamer gesehen, der in der Grö...

Informa-Thor 14. Mär 2007

Ende diesen Monats haut Lumileds ne neue LED raus, die bläst OSRAM an die Wand...Nach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /