• IT-Karriere:
  • Services:

CeBIT: AMD Live mit Logo-Programm und "Active TV"

AMD Live Ready soll Gütesiegel für Unterhaltungselektronik werden

Nach dem eher schleppenden Start der Multimedia-Geräte nach AMDs Live-Konzept hat sich der Prozessorhersteller nun ein Logo-Programm nach dem Vorbild von "HD Ready" einfallen lassen. Zudem startet mit "Active TV" ein Plug-In für das Windows Media Center, das Webinhalte mit Fernsehen verknüpft.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach eigenen Angaben steht AMD mit der Spezifikation, welche Geräte das Logo "AMD Live! Ready" tragen sollen, noch am Anfang. Endgültige technische Bedingungen, wie sie etwa "HD Ready" genau vorschreibt, gibt es noch nicht. AMD stellt sich jedoch vor, dass bald Set-Top-Boxen, Fernseher und Beamer den Aufkleber tragen können.

Stellenmarkt
  1. TransnetBW GmbH, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Das neue Logo
Das neue Logo
Erste Geräte aus dieser Richtung sind bereits in Sicht. So soll unter anderem die deutsche "Dream Multimedia" (bekannt durch die "Dream Box"), aber auch WorldSat und TechniSat Set-Top-Boxen anbieten, die Live-ready sind und die neue Funktion "Active TV" unterstützen. Damit meint AMD ein Plug-In für das Windows Media Center, das sowohl für XP als auch Vista erscheinen soll. Es kann auf dem Rechner gespeicherte Videos nicht nur an eine Set-Top-Box per Netzwerk senden. Zusätzlich sollen in der Media-Center-Oberfläche interaktive Dienste aus Web und Video angeboten werden. So lässt sich beispielsweise beim Lesen einer News-Meldung auf einer Webseite auch ein Video abrufen. Diese Inhalte sind so gestaltet, dass sie sich auch mit dem vergleichsweise großen Betrachtungsabstand eines Fernsehers sinnvoll nutzen lassen.

Active TV in Aktion
Active TV in Aktion
Für solche Anwendungen braucht AMD freilich Partner, welche die Inhalte entsprechend aufbereiten. Bisher kann AMD hier nur die BBC als prominenten News-Lieferanten nennen, andere Unternehmen, die Active-TV-Kanäle anbieten sollen, kommen eher aus dem Online-Bereich wie Dabble, UGO und Red Bee. Starten soll die neue Initiative aus Live-Ready und Active TV in der zweiten Hälfte des Jahres 2007. AMD möchte die neuen Angebote auf der CeBIT zeigen, noch sind die auf den Ständen ausgestellten Geräte, sofern vorhanden, aber stromlos - die Messe startet offiziell ja auch erst am 15. März 2007.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /