Abo
  • Services:

T-Com: VDSL Ende 2007 in 26 Städten

IPTV künftig auch für ADSL2+-Kunden

Die Telekom-Festnetzsparte T-Com konkretisiert ihre Pläne für einen forcierten Ausbau der Breitbandinfrastruktur. Bis Ende 2007 sollen bereits 26 Städte mit VDSL erschlossen werden, 2008 sollen es 50 werden. Parallel wird der Ausbau von ADSL2+ vorangetrieben und das IPTV-Angebot auch für diese Anschlüsse bereitgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Jahresende 2007 will die Telekom 17 Millionen Haushalte mit ihrem IPTV-Angebot auf Basis von VDSL und ADSL2+ erreichen. Damit verdreifacht die Deutsche Telekom das Vermarktungspotenzial für ihre Triple-Play-Produkte und hofft so auf weiteres Wachstum bei schnellen Internetzugängen. Dazu soll zudem die Disney-Tochter Buena Vista International Television beitragen, die die Telekom für "Video on Demand" gewinnen konnte.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

2007 will die Deutsche Telekom 40 Prozent der Neukunden im Markt der schnellen Internetzugänge für sich erreichen. Bis 2010 sollen zudem 1,5 Millionen IPTV-Kunden gewonnen werden.

Ein wichtiger Baustein der "Highspeed-Offensive" ist der Einsatz einer neuen Medienplattform auf Basis von Gigabit-Ethernet. Damit sollen Kunden im Laufe des Jahres 2007 in rund 750 Städten auch über ADSL2+ IPTV nutzen können.

Gleichzeitig investiert die Deutsche Telekom wie angekündigt in VDSL und erschließt weitere Städte. Schritt für Schritt soll VDSL mit bis zu 50 MBit/s im Downstream in bis zu 50 Städten angeboten werden. Bis Ende 2007 sollen zunächst 26 Städte mit VDSL versorgt werden, dies betrifft dann die Städte Bochum, Bonn, Bremen, Darmstadt, Dortmund, Dresden, Duisburg, Essen, Karlsruhe, Ludwigshafen, Mainz, Mannheim, Wiesbaden und Wuppertal. Begonnen hatte die Telekom beim VDSL-Ausbau mit zwölf deutschen Städten, aber auch hier steht VDSL noch nicht flächendeckend zur Verfügung.

Ab 2008 ist der schrittweise Ausbau auf insgesamt 50 Städte geplant. Bestimmte innovative Anwendungen wie beispielsweise HDTV, 3D-Simulationen oder das parallele Nutzen verschiedener Dienste in einer massenmarktfähigen Qualität werden auch künftig nur VDSL-Kunden angeboten, das eigentliche Fernsehen über den DSL-Anschluss gibt es aber auch mit ADSL2+.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)

dorfebewohner 12. Dez 2007

Was is denn das für ne Schwachmatenaussage. Städter ohne Weitblick. Warum sollte es...

NeoTiger 14. Mär 2007

Die Telekom legt dir auch gerne eine Glasfaser ins Haus, wenn du das bezahlen kannst.

GUEST 14. Mär 2007

1. das war ironie 2. welche hobbys, ich muss die welt retten!!! +_+

GUEST 14. Mär 2007

jane is schon klar aber irgendwie muss ja die t-com ihre 80-100 eruo pro monat...

The_mAtRiX 14. Mär 2007

Hallo, die T-Com Webseiten sind ja recht unübersichtlich. Nach 30 Minuten Sucherei habe...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /