Abo
  • Services:
Anzeige

Spieler vernetzt: Microsoft zeigt Games for Windows Live

... mit Anbindung an Xbox Live - plattformübergreifendes Spielen mit Shadowrun

Microsoft will es Xbox-360- und Windows-Vista-PC-Spielern künftig über einen vereinheitlichten Dienst ermöglichen, gemeinsam zu spielen und miteinander zu kommunizieren. Dennoch bleibt es bei getrennten Namen: Xbox Live für die Xbox 360 und Games for Windows Live für den PC.

In Aussicht gestellt wurde die einheitliche Spiele-Community bereits im vergangenen Jahr; Microsoft-Chef Bill Gates gab einen Ausblick auf ein damals unter dem Begriff "Live Anywhere" geführtes Spiele- und Chat-Netzwerk, das sowohl die Spielekonsole, den PC als auch Smartphones mit Windows Mobile verbinden wird. Auf allen Systemen sollen dann dieselben Gamertags und Freundeslisten verwendet werden können. Darüber kann dann per Instant Messaging oder Mikrofon kommuniziert werden. Die Errungenschaften in Spielen werden ebenfalls plattformübergreifend erfasst.

Anzeige

Nun kündigte Microsoft neues zur Verbindung von Xbox-360- und Windows-PC-Spielern an: Wirklich losgehen wird es am 8. Mai 2007, zeitgleich zum Start der Vista-Version vom bekannten Shooter "Halo 2". Das überarbeitete Halo 2 soll grafisch verbessert und mit einem erweiterten Spiel-Editor ausgestattet sein - zudem soll Halo 2 sowohl auf der Xbox 360 als auch dem PC mit Tastatur spielbar sein, nur gegeneinander darf zwischen Konsolen- und PC-Fans noch nicht gespielt werden. Plattformübergreifendes Spielen wird aber erst ab Juni 2007 möglich, wenn der Netzwerk-Shooter Shadowrun sowohl für Xbox 360 als auch Windows erscheint und auch gemischte Gefechte von Konsolen- und PC-Spielern erlaubt. Später im Jahr folgt dann laut Microsoft das Xbox-Live-Arcade-Spiel UNO, eine Umsetzung des klassischen Kartenspiels, welches dann ebenfalls plattformübergreifende Spiele erlauben soll.

Wer über Games for Windows Live gegen bzw. mit Xbox-360-Besitzern spielen will, muss dafür jährlich zahlen - es sei denn, man verfügt bereits über einen Xbox-Live-Gold-Zugang. Wer nur den kostenlosen Silber-Zugang hat, kann als PC-Nutzer aber mit anderen PC-Nutzern spielen - wer bei der Xbox 360 nur den kostenlosen Live-Silber-Zugang nutzt, der kann auch weiterhin nicht an Netzwerkspielen teilnehmen. Ob Windows-PC oder Xbox 360 - bei beiden erlaubt der Silber-Zugang das Chatten und listet die Einzelspieler-Erfolge. Erst wer entweder für Games for Windows Live oder Xbox Live zahlt, kann sich dann auf der Xbox 360 und zwischen Xbox 360 und PC mit Mehrspieler-Spielen austoben und mit seinen Spielergebnissen protzen. Die jährlichen Kosten dafür liegen bei jeweils 49,95 US-Dollar pro Jahr.

Im Moment spricht Microsoft von Games for Windows Live nur in Verbindung mit Windows Vista, auf dem die Spiele-Community ihr Debüt haben soll. Was mit Windows XP/2000 ist, bleibt abzuwarten - im Moment sieht es jedenfalls erst einmal so aus, als ob Microsoft sein neues Windows damit für Spieler interessant machen will. Das würde dann aber den Großteil der Windows-Spieler ausschließen, denn die nutzen im Moment noch vor allem Windows XP.


eye home zur Startseite
Missingno. 16. Mär 2007

Geschäftsnotebooks mit guter 3D-Hardware? Im Flugzeug spielen? Mit Touchpad dann, oder...

WinamperTheSecond 16. Mär 2007

Ich denke eher das es einen kleinen Bereich von Pros geben wird die auf der XBox spielen...

Mad 15. Mär 2007

Hi, ich hab selber nen Gold Account und bin damit äusserst zufrieden, das System ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 399€
  3. 299€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Freeride

    esqe | 10:14

  2. Re: Dann eben nicht

    matzems | 10:11

  3. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Bouncy | 10:10

  4. Re: Bahn schneller machen

    qwertz347 | 10:06

  5. Re: Harte Realität:

    Bouncy | 10:06


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel