Spieler vernetzt: Microsoft zeigt Games for Windows Live

... mit Anbindung an Xbox Live - plattformübergreifendes Spielen mit Shadowrun

Microsoft will es Xbox-360- und Windows-Vista-PC-Spielern künftig über einen vereinheitlichten Dienst ermöglichen, gemeinsam zu spielen und miteinander zu kommunizieren. Dennoch bleibt es bei getrennten Namen: Xbox Live für die Xbox 360 und Games for Windows Live für den PC.

Artikel veröffentlicht am ,

In Aussicht gestellt wurde die einheitliche Spiele-Community bereits im vergangenen Jahr; Microsoft-Chef Bill Gates gab einen Ausblick auf ein damals unter dem Begriff "Live Anywhere" geführtes Spiele- und Chat-Netzwerk, das sowohl die Spielekonsole, den PC als auch Smartphones mit Windows Mobile verbinden wird. Auf allen Systemen sollen dann dieselben Gamertags und Freundeslisten verwendet werden können. Darüber kann dann per Instant Messaging oder Mikrofon kommuniziert werden. Die Errungenschaften in Spielen werden ebenfalls plattformübergreifend erfasst.

Stellenmarkt
  1. Junior-Information Security and Compliance Manager (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Nun kündigte Microsoft neues zur Verbindung von Xbox-360- und Windows-PC-Spielern an: Wirklich losgehen wird es am 8. Mai 2007, zeitgleich zum Start der Vista-Version vom bekannten Shooter "Halo 2". Das überarbeitete Halo 2 soll grafisch verbessert und mit einem erweiterten Spiel-Editor ausgestattet sein - zudem soll Halo 2 sowohl auf der Xbox 360 als auch dem PC mit Tastatur spielbar sein, nur gegeneinander darf zwischen Konsolen- und PC-Fans noch nicht gespielt werden. Plattformübergreifendes Spielen wird aber erst ab Juni 2007 möglich, wenn der Netzwerk-Shooter Shadowrun sowohl für Xbox 360 als auch Windows erscheint und auch gemischte Gefechte von Konsolen- und PC-Spielern erlaubt. Später im Jahr folgt dann laut Microsoft das Xbox-Live-Arcade-Spiel UNO, eine Umsetzung des klassischen Kartenspiels, welches dann ebenfalls plattformübergreifende Spiele erlauben soll.

Wer über Games for Windows Live gegen bzw. mit Xbox-360-Besitzern spielen will, muss dafür jährlich zahlen - es sei denn, man verfügt bereits über einen Xbox-Live-Gold-Zugang. Wer nur den kostenlosen Silber-Zugang hat, kann als PC-Nutzer aber mit anderen PC-Nutzern spielen - wer bei der Xbox 360 nur den kostenlosen Live-Silber-Zugang nutzt, der kann auch weiterhin nicht an Netzwerkspielen teilnehmen. Ob Windows-PC oder Xbox 360 - bei beiden erlaubt der Silber-Zugang das Chatten und listet die Einzelspieler-Erfolge. Erst wer entweder für Games for Windows Live oder Xbox Live zahlt, kann sich dann auf der Xbox 360 und zwischen Xbox 360 und PC mit Mehrspieler-Spielen austoben und mit seinen Spielergebnissen protzen. Die jährlichen Kosten dafür liegen bei jeweils 49,95 US-Dollar pro Jahr.

Im Moment spricht Microsoft von Games for Windows Live nur in Verbindung mit Windows Vista, auf dem die Spiele-Community ihr Debüt haben soll. Was mit Windows XP/2000 ist, bleibt abzuwarten - im Moment sieht es jedenfalls erst einmal so aus, als ob Microsoft sein neues Windows damit für Spieler interessant machen will. Das würde dann aber den Großteil der Windows-Spieler ausschließen, denn die nutzen im Moment noch vor allem Windows XP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Missingno. 16. Mär 2007

Geschäftsnotebooks mit guter 3D-Hardware? Im Flugzeug spielen? Mit Touchpad dann, oder...

WinamperTheSecond 16. Mär 2007

Ich denke eher das es einen kleinen Bereich von Pros geben wird die auf der XBox spielen...

Mad 15. Mär 2007

Hi, ich hab selber nen Gold Account und bin damit äusserst zufrieden, das System ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /