Abo
  • IT-Karriere:

Neue Datentarife für mobiles Internet von O2

Datentarife für Home-Zone und Unterwegsnutzung

Auf der CeBIT 2007 präsentiert O2 neue Tarife für mobiles Internet und will mit einer aggressiven Preispolitik punkten. So stehen neue Volumentarife bereit und alle O2-Vertragskunden können über eine minutenbasierte Abrechnung jederzeit auf dem Handy ins Internet gehen. Die neuen Tarife sollen mehr Transparenz für den Kunden bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die gelegentliche Internetnutzung steht eine zeitbasierte Abrechnung bereit. In der Home-Zone kostet jede Minute mobiles Internet 3 Cent. Von unterwegs liegt der Minutenpreis bei 9 Cent. Eine monatliche Grundgebühr fällt dafür nicht an. Dies sieht bei den volumenbasierten Tarifen anders aus, die zu einem Festpreis ein bestimmtes Volumen enthalten.

Stellenmarkt
  1. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns

Das Internet@home-Pack M richtet sich vor allem an Nutzer, die viel von der Home-Zone aus ins Internet gehen. Für einen monatlichen Preis von 10,- Euro gibt es ein Datenvolumen von 1 GByte. Für den komplett mobilen Einsatz gibt es etwa das Internet-Pack M, das zu einem Preis von 10,- ein Datenvolumen von 200 MByte umfasst. Das Internet-Pack L deckt ein Volumen von 5 GByte zum Monatspreis von 25,- Euro ab. Beide Pakete setzen eine Mindestvertragslaufzeit von drei Monaten voraus.

Alle Volumentarife können zu den Genion- und Active-Verträgen dazugebucht werden und sollen ab dem 29. März 2007 bestellbar sein. Die minutenbasierte Abrechnung der mobilen Internetnutzung ist automatisch bei jedem Tarif aktiviert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  2. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  3. 92,60€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

moppel 15. Mär 2007

Danke. Stimmt, heißt irgend sowas wie: /mobil/anfang.cgi] War aber nicht einfach zu...

Markus476378242 14. Mär 2007

Mensch O2, traue Dich doch endlich auch mal zu Flatrate-Tarifen! Vergiss dabei aber nicht...

marcel83 14. Mär 2007

Das sind ja keine Vertriebsleute - klar, die Shops haben einen Vertrag mit den...

marcel83 14. Mär 2007

Oder man kauft 5MB für 5 Euro, 30MB für 10 Euro usw. Das ist doch wie bei den Active...

marcel83 14. Mär 2007

Dazu legt man das Handy einfach per IRDA gekoppelt daneben, oder per Bluetooth, je nach...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /