Abo
  • Services:
Anzeige

Webapplikationen bergen neue Risiken

Sicherheitslücken in Webapplikationen - automatische Scanner reichen nicht

Sicherheitslücken in Webapplikationen können nicht zuverlässig mit automatisierten Werkzeugen gefunden werden, so dass es weiterhin unverzichtbar ist, derartige Anwendungen von Menschen testen zu lassen. Das ist das Fazit einer Untersuchung, die Markus Schumacher auf der Konferenz Datenschutz und Datensicherheit in Berlin vorgestellt hat. Rupert Vogel, Honorarprofessor für Informationstechnologierecht an der Universität Mannheim, stellte vor, wie das Recht helfen kann, die Sicherheit von Software zu verbessern.

"Ohne über Prozesse nachzudenken, haben sie keine Chance, Webapplikationen sicher zu machen", so das Fazit von Schuhmacher, Geschäftsführer der Virtual Forge GmbH aus Mannheim. Immer mehr Unternehmensprozesse werden mit webbasierten Anwendungen kontrolliert, so Schumacher. Doch Unternehmen wiegen sich in falscher Sicherheit, wenn sie glauben, dass Firewalls oder Verschlüsselungstechnologien helfen, darin enthaltene Fehler aufzuspüren oder zu beseitigen. Denn viele Fehler entstünden auf logischer Ebene in der Architektur der Anwendungen, im Design oder Umsetzung.

Anzeige

Automatisierte Testwerkzeuge helfen nur begrenzt, so das Ergebnis des Tests mit sieben Sicherheits-Scannern, die im August 2006 auf dem aktuellen Stand der Technik waren. Diese Scanner wurden auf eine mit 85 Sicherheitslücken präparierte Webapplikation angesetzt, die auf einem so genannten "gehärteten" Webserver liefen, so dass die Tester davon ausgehen, dass sie keine Fehler des Webservers anzeigen. Dann wurde für jede Lücke protokolliert, ob der Angriffscode, den der Scanner sendet, die Lücke erfolgreich ausnutzt oder nicht.

Das Ergebnis war ernüchternd. Zwar können Scanner schnell arbeiten und auch automatisiert außerhalb der Bürozeiten eingesetzt werden, was sehr hilfreich sein kann, wenn oft umfangreiche Tests geachtet werden müssen. Viele der einfachen Testfälle seien von den Scannern gut erkannt worden. Außerdem eignen sie sich gut, um zu überprüfen, ob die von den Scannern in einem ersten Schritt gefundenen Fehler ausgebessert worden sind. Sehr schlechte Ergebnisse zeigten manche Scanner dann aber schon dabei, überhaupt Seiten zu finden, die getestet werden müssen. Das erreichen sie durch Spidering, also indem sie Links auf den Seiten zu anderen Seiten folgen. Einer der Scanner konnte keinen einzigen der Spidering-Fälle lösen. Auch die übrigen Scanner konnten maximal die Hälfte der Fälle aufdecken. Insgesamt lag die Erkennungsrate korrekt identifizierter Schwachstellen im Test im Schnitt bei 8 von 85 Fehlern, der beste Scanner fand 14, der schlechteste 4 Fehler.

Webapplikationen bergen neue Risiken 

eye home zur Startseite
innovator 14. Mär 2007

vorträge sind halt so :) so kann jeder seine voträge halten über irgendein zeugs - und...

ale 14. Mär 2007

Ok stimmt natürlich schon. Man kann ja die sinnlosesten JUnit-Tests schreiben, die zwar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  2. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Commerz Finanz GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-47%) 31,99€
  2. (-60%) 15,99€
  3. (-78%) 6,66€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Danke!

    Johnny Cache | 21:06

  2. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Magdalis | 21:04

  3. Re: Kurzgesagt

    CSCmdr | 20:55

  4. Re: sieht trotzdem ...

    CSCmdr | 20:52

  5. Re: 2500 für 1080. Guter Witz.

    asd | 20:49


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel