Abo
  • Services:

Webapplikationen bergen neue Risiken

Sicherheitslücken in Webapplikationen - automatische Scanner reichen nicht

Sicherheitslücken in Webapplikationen können nicht zuverlässig mit automatisierten Werkzeugen gefunden werden, so dass es weiterhin unverzichtbar ist, derartige Anwendungen von Menschen testen zu lassen. Das ist das Fazit einer Untersuchung, die Markus Schumacher auf der Konferenz Datenschutz und Datensicherheit in Berlin vorgestellt hat. Rupert Vogel, Honorarprofessor für Informationstechnologierecht an der Universität Mannheim, stellte vor, wie das Recht helfen kann, die Sicherheit von Software zu verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ohne über Prozesse nachzudenken, haben sie keine Chance, Webapplikationen sicher zu machen", so das Fazit von Schuhmacher, Geschäftsführer der Virtual Forge GmbH aus Mannheim. Immer mehr Unternehmensprozesse werden mit webbasierten Anwendungen kontrolliert, so Schumacher. Doch Unternehmen wiegen sich in falscher Sicherheit, wenn sie glauben, dass Firewalls oder Verschlüsselungstechnologien helfen, darin enthaltene Fehler aufzuspüren oder zu beseitigen. Denn viele Fehler entstünden auf logischer Ebene in der Architektur der Anwendungen, im Design oder Umsetzung.

Inhalt:
  1. Webapplikationen bergen neue Risiken
  2. Webapplikationen bergen neue Risiken
  3. Webapplikationen bergen neue Risiken

Automatisierte Testwerkzeuge helfen nur begrenzt, so das Ergebnis des Tests mit sieben Sicherheits-Scannern, die im August 2006 auf dem aktuellen Stand der Technik waren. Diese Scanner wurden auf eine mit 85 Sicherheitslücken präparierte Webapplikation angesetzt, die auf einem so genannten "gehärteten" Webserver liefen, so dass die Tester davon ausgehen, dass sie keine Fehler des Webservers anzeigen. Dann wurde für jede Lücke protokolliert, ob der Angriffscode, den der Scanner sendet, die Lücke erfolgreich ausnutzt oder nicht.

Das Ergebnis war ernüchternd. Zwar können Scanner schnell arbeiten und auch automatisiert außerhalb der Bürozeiten eingesetzt werden, was sehr hilfreich sein kann, wenn oft umfangreiche Tests geachtet werden müssen. Viele der einfachen Testfälle seien von den Scannern gut erkannt worden. Außerdem eignen sie sich gut, um zu überprüfen, ob die von den Scannern in einem ersten Schritt gefundenen Fehler ausgebessert worden sind. Sehr schlechte Ergebnisse zeigten manche Scanner dann aber schon dabei, überhaupt Seiten zu finden, die getestet werden müssen. Das erreichen sie durch Spidering, also indem sie Links auf den Seiten zu anderen Seiten folgen. Einer der Scanner konnte keinen einzigen der Spidering-Fälle lösen. Auch die übrigen Scanner konnten maximal die Hälfte der Fälle aufdecken. Insgesamt lag die Erkennungsrate korrekt identifizierter Schwachstellen im Test im Schnitt bei 8 von 85 Fehlern, der beste Scanner fand 14, der schlechteste 4 Fehler.

Webapplikationen bergen neue Risiken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

innovator 14. Mär 2007

vorträge sind halt so :) so kann jeder seine voträge halten über irgendein zeugs - und...

ale 14. Mär 2007

Ok stimmt natürlich schon. Man kann ja die sinnlosesten JUnit-Tests schreiben, die zwar...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /