Abo
  • Services:

Webapplikationen bergen neue Risiken

Bereits hier müsse man die Begriffe genau kennen, so Vogel. Der "Stand der Wissenschaft und Technik" etwa geht in den Anforderungen über den Stand der Technik hinaus, so dass in Vertragsverhandlungen der Käufer den Stand von Wissenschaft und Technik als Maßstab für das abgelieferte Produkt festlegen sollte, das Softwarehaus aber gemeinhin lediglich den Stand der Technik vereinbaren wolle.

Stellenmarkt
  1. Justizvollzugsanstalt Plötzensee, Plötzensee
  2. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart

Wenn Standardsoftware gekauft wird, hat der Käufer in der Regel ohnehin nicht viel Spielraum bei Vertragsverhandlungen. Wenn es aber um Softwareprojekte geht, könnten und sollten Organisationsregeln beachtet und vertraglich vereinbart werden, wie Zeitplan und Meilensteine, Teilprojekte, die im Projektteam zuständigen Personen, Projektbesprechungen und -dokumentation, Abnahme und Klassifizierung und Meldungen von Fehlern.

Ist das Kind dennoch in den Brunnen gefallen und es kommt zum Streit zwischen Auftraggeber und Entwickler, rät Vogel dazu, ein Schlichtungsverfahren, etwa das der Deutschen Gesellschaft für Recht und Informatik, zu nutzen, statt sich auf ein langwieriges Gerichtsverfahren einzulassen. "In etwa 95 von 100 Fällen, in denen die streitenden Parteien die Schlichter anrufen, kommen sie am Ende zu einer Einigung", so Vogel.

Aber rechtliche Sanktionen könnten dazu dienen, Softwareentwickler zur Sorgfalt anzuhalten, wenn sie in den Vertragsverhandlungen dem Geschäftspartner deutlich vor Augen geführt würden. Nur sollte man das nicht so weit treiben, dass das Vertrauensverhältnis gestört werde, denn "trotz aller rechtlichen Absicherung ist Vertrauen neben Fachkompetenz das wichtigste Kapital auch in technischen Projekten." [von Matthias Spielkamp]

 Webapplikationen bergen neue Risiken
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

innovator 14. Mär 2007

vorträge sind halt so :) so kann jeder seine voträge halten über irgendein zeugs - und...

ale 14. Mär 2007

Ok stimmt natürlich schon. Man kann ja die sinnlosesten JUnit-Tests schreiben, die zwar...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /