Abo
  • Services:

Webapplikationen bergen neue Risiken

Bereits hier müsse man die Begriffe genau kennen, so Vogel. Der "Stand der Wissenschaft und Technik" etwa geht in den Anforderungen über den Stand der Technik hinaus, so dass in Vertragsverhandlungen der Käufer den Stand von Wissenschaft und Technik als Maßstab für das abgelieferte Produkt festlegen sollte, das Softwarehaus aber gemeinhin lediglich den Stand der Technik vereinbaren wolle.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Wenn Standardsoftware gekauft wird, hat der Käufer in der Regel ohnehin nicht viel Spielraum bei Vertragsverhandlungen. Wenn es aber um Softwareprojekte geht, könnten und sollten Organisationsregeln beachtet und vertraglich vereinbart werden, wie Zeitplan und Meilensteine, Teilprojekte, die im Projektteam zuständigen Personen, Projektbesprechungen und -dokumentation, Abnahme und Klassifizierung und Meldungen von Fehlern.

Ist das Kind dennoch in den Brunnen gefallen und es kommt zum Streit zwischen Auftraggeber und Entwickler, rät Vogel dazu, ein Schlichtungsverfahren, etwa das der Deutschen Gesellschaft für Recht und Informatik, zu nutzen, statt sich auf ein langwieriges Gerichtsverfahren einzulassen. "In etwa 95 von 100 Fällen, in denen die streitenden Parteien die Schlichter anrufen, kommen sie am Ende zu einer Einigung", so Vogel.

Aber rechtliche Sanktionen könnten dazu dienen, Softwareentwickler zur Sorgfalt anzuhalten, wenn sie in den Vertragsverhandlungen dem Geschäftspartner deutlich vor Augen geführt würden. Nur sollte man das nicht so weit treiben, dass das Vertrauensverhältnis gestört werde, denn "trotz aller rechtlichen Absicherung ist Vertrauen neben Fachkompetenz das wichtigste Kapital auch in technischen Projekten." [von Matthias Spielkamp]

 Webapplikationen bergen neue Risiken
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

innovator 14. Mär 2007

vorträge sind halt so :) so kann jeder seine voträge halten über irgendein zeugs - und...

ale 14. Mär 2007

Ok stimmt natürlich schon. Man kann ja die sinnlosesten JUnit-Tests schreiben, die zwar...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /