Abo
  • Services:
Anzeige

Red Hat Enterprise Linux 5 erschienen

Distribution nur noch als Client- und Server-Variante erhältlich

Red Hat hat auf der CeBIT die Version 5 von Red Hat Enterprise Linux vorgestellt. Diese kommt nur noch in einer Client- und zwei Server-Varianten daher und bringt als Kernkomponente Virtualisierung via Xen mit. Auch die Zusammenarbeit mit Microsofts Active Directory wurde verbessert. Neue Sicherheitsfunktionen über SELinux enthält die neue Enterprise-Distribution ebenfalls, womit auch Regierungsanforderungen erfüllt werden sollen.

Wollte Red Hat das neue Red Hat Enterprise Linux (RHEL) eigentlich schon Ende 2006 veröffentlichen, verzögerte sich die Freigabe immer weiter. Begründet wurde dies mit aufgetretenen Problemen in einzelnen Komponenten. Wie erwartet, stellte der Linux-Distributor RHEL 5 nun auf der CeBIT vor.

Anzeige

RHEL 5 setzt auf den Linux-Kernel 2.6.18 und bringt als Kernkomponente Virtualisierung mit, wofür Xen zum Einsatz kommt. Damit wird sowohl die Paravirtualisierung - also die Virtualisierung für auf Xen angepasste Betriebssysteme - als auch die so genannte volle Virtualisierung unmodifizierter Systeme auf 32- und 64-Bit-x86-Systemen unterstützt. Zur Verwaltung der virtuellen Maschinen ist der Virt-Manager enthalten, mit dem diese sich über eine grafische Oberfläche verwalten lassen. Ferner nutzt Red Hat die Libvirt, um Management-Anwendungen so eine einheitliche und stabile Schnittstelle zur Verfügung zu stellen. Virsh hingegen erlaubt die Steuerung von Virtualisierungsfunktionen über Skripte. Als paravirtualisierte Gäste werden offiziell RHEL 4 und 5 unterstützt.

Doch die Virtualisierung beschränkt sich nicht auf die reine Betriebssystem-Virtualisierung, vielmehr bietet RHEL 5 auch Storage-Virtualisierung über die Cluster Suite und das Global File System. Xen ist außerdem in einer Technology Preview für Itanium 2 enthalten.

Die Integration der Kernel-Sicherheitserweiterung SELinux wurde ebenfalls weiter verbessert und ist nun nach EAL4+/LSPP zertifiziert, womit auch Regierungsanforderungen erfüllt werden sollen. Ein grafisches Programm informiert den Anwender zudem über auftretende Probleme mit SELinux, wenn beispielsweise eine Regel verletzt wurde. Auch Lösungen schlägt die Software direkt vor, etwa wenn eine andere Konfiguration Abhilfe schafft oder es sich um einen bekannten Fehler handelt. Zudem ist die Anmeldung mit Smart-Cards möglich und über Dm-crypt lassen sich alle mountbaren Geräte verschlüsseln.

Red Hat Enterprise Linux 5 erschienen 

eye home zur Startseite
najaaa@lula.de 15. Mär 2007

ich sags mal wieder GENTOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO^^

Raider 15. Mär 2007

ein server soll laufen.....welche flexibilität sollte ich bei den Platten brauchen? und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEGLA GmbH, Dortmund, Meschede
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. DPD Deutschland GmbH, Großostheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)

Folgen Sie uns
       


  1. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  2. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  3. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  4. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  5. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  6. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  7. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  8. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  9. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  10. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: So ein Unsinn!

    jeegeek | 16:45

  2. Re: Wie wird "reimplementiert"?

    Uriens_The_Gray | 16:44

  3. Re: Früher war alles besser

    Truster | 16:44

  4. Re: Stromverbrauch bei 350 kmh?

    ChMu | 16:42

  5. Ich habe dutzende solcher gefälschten Konten gemeldet

    perahoky | 16:40


  1. 16:30

  2. 16:01

  3. 15:54

  4. 14:54

  5. 14:42

  6. 14:32

  7. 13:00

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel