Abo
  • Services:

Viacom will über eine Milliarde US-$ von Google und YouTube

MTV-Mutterkonzern kritisiert YouTubes Geschäftsmodell als illegal

Der MTV-Mutterkonzern Viacom hat heute Klage gegen YouTube und dessen neuen Mutterkonzern Google eingereicht. Die beiden würden in massiver Art und Weise vorsätzlich gegen die Urheberrechte von Viacom verstoßen, so der Vorwurf.

Artikel veröffentlicht am ,

Viacom fordert dabei mehr als eine Milliarde US-Dollar Schadensersatz von Google und YouTube. Zudem soll den beiden untersagt werden, weiterhin die Rechte von Viacom zu verletzen. In der Klage führt Viacom mehr als 160.000 unautorisierte Clips von eigenen Programmen an, die über YouTube angeboten werden und zusammen mehr als 1,5 Millionen Mal heruntergeladen wurden.

Stellenmarkt
  1. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei München
  2. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach

YouTube bereichere sich auf Kosten anderer und versuche so, selbst Profite zu generieren. Das Geschäftsmodell, Werbung auf Seiten mit nicht lizenzierten Inhalten anderer zu verdienen, sei illegal, so Viacom. Zudem habe es YouTube unterlassen, aktiv gegen die Rechteverletzungen vorzugehen.

Viacom hatte zuvor mit Google und YouTube verhandelt, ohne Ergebnis. Daher sei es nun an der Zeit, die Gerichte zu bemühen. Zuletzt hatte das Unternehmen dann eine Zusammenarbeit mit Joost verkündet, der Internet-TV-Plattform der Skype-Gründer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 18,49€
  4. 32,95€

fischkuchen 14. Mär 2007

Nö, bis jetzt keinen Scheck bekommen :(

Marauder 14. Mär 2007

Aber bei YouTube odere GoogleV gibts eh keine kompletten Filme, oder solche die gerade...

Sebideluxe 14. Mär 2007

ICANN ist afaik non-profit, und es ist ja nicht so als hätten sie keine Ausgaben, nicht...

money 4 nothing 13. Mär 2007

sumner redstone, dem viacom gehört geht wohl die kohle aus (nicht wirklich). mtv...

Alter Mann 13. Mär 2007

Weil youtube fette Werbeeinnahmen macht, "verdienen" sie an copyrightgeschützten...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /