DV-Editor Kino 1.0 veröffentlicht

Digitale Videos mit Linux bearbeiten

Kino ist ein nicht linearer Digital-Video-Editor für Linux und nun in der Version 1.0 erschienen. Die Software soll sich durch ein gutes Zusammenspiel mit IEEE 1394 auszeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kino zeichnet die Videos im Raw-DV- und AVI-Format auf der Festplatte auf, sowohl in Type-1-DV als auch in Type-2-DV mit separatem Audio-Stream. Mehrere Videos lassen sich laden und ganz oder in Teilen zusammmenfügen. Diese Zusammenstellungen lasen sich dann im XML-basierten SMIL-Format speichern.

Kino - DV-Editor für Linux
Kino - DV-Editor für Linux
Stellenmarkt
  1. Senior Learning Experience Designer/in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. Expert*in Projektmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Das Video lässt sich zudem mit Effekten und diversen Filtern bearbeiten, verschiedene Blenden einfügen und mit Ton abmischen. Zudem wartet Kino mit einer umfangreichen Tastatursteuerung auf und kann die erstellten Videos in verschiedenen Formaten ausgeben, beispielsweise in DV über IEEE 1394, Raw DV, DV AVI, als Einzelbilder oder in Form von WAV-, MP3-, Ogg-Vorbis-, MPEG-1-, MPEG-2- und MPEG-4-Dateien.

Kino 1.0.0 steht ab sofort unter kinodv.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 15. Mär 2007

Der war gut! ^^ Weil man in der täglichen Produktion auch sooo oft auf Surround-Sound...

Anonymous Coward 14. Mär 2007

Ist ineffizient, vermutlich nicht verlustfrei (?) aber immerhin kann man's tun... Ich...

Test123 14. Mär 2007

Meine Erfahrung zeigt mir, das wenn man erstmal soweit kommt so viel Filmmaterial...

d43M0n 13. Mär 2007

Das klingt nach 1. Filter: Crop 2. Filter: Resize. Das konnte damals bspw. VirtualDub...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

  2. 5G: Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte
    5G
    Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte

    Mit der Erhöhung steigt der Energiebedarf der Netzwerke um das Zehnfache, rechnet Huawei vor. Doch das lässt sich lösen, wenn auch nicht ganz einfach.

  3. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /