Abo
  • IT-Karriere:

Personal Translator 2008 denkt mit

Übersetzungssoftware mit Wikipedia-Anbindung

Linguatec hat den Personal Translator in einer neuen Version vorgestellt, die vor allem intelligentere Übersetzungen liefern soll. Verschiedene Verfahren versprechen treffendere Übersetzungen und es gibt eine direkte Anbindung an die Wikipedia. Außerdem erscheinen Übersetzungen automatisch, sobald der Mauszeiger über einen Begriff gehalten wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Personal Translator 2008 zeigt Übersetzungen an oder liest das Wort vor, sobald der Mauszeiger über ein Wort gehalten wird. Mit SmartLookup sollen sich Wortübersetzungen so zügiger erledigen lassen. Die Technik SmartAnalyse kann Schachtelsätze besser verstehen und übersetzen. Der Hersteller verspricht, dass die Software komplexe Strukturen und sogar Idiome auflöst, was die Übersetzungsleistung erhöht und die Übersetzungsdauer um rund 25 Prozent beschleunigt.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  2. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn

Als weitere Neuerung bietet die Übersetzungssoftware eine direkte Anbindung an die Online-Enzyklopädie Wikipedia, um sich Begriffe ausführlich erklären zu lassen. Die nachfolgenden beiden Neuerungen fehlen in der Home-Ausführung und sind nur in den beiden größeren Versionen zu finden. Allgemein bietet die Home-Ausführung einen deutlich reduzierten Funktionsumfang im Vergleich zur Professional-Ausführung.

Die Korrekturfunktion SmartCorrect erkennt Tippfehler und bessert diese auf Wunsch selbsttätig bei der Übersetzung aus. Damit sollen sich auch falsch geschriebene Wörter erkennen und übersetzen lassen, wofür eine Kontextanalyse zum Einsatz kommt. Hierfür kooperiert Linguatec mit dem Suchmaschinenbetreiber Google, bei dem Millionen von Dokumenten frequenzlinguistisch analysiert wurden.

Bereits korrekt übersetzte Sätze merkt sich Personal Translator und kann diese bei leichten Abweichungen durch die Technik SmartMemory wieder aufrufen. So werden Eigennamen, Ortsnamen und Datum als Parameter aus dem Vergleich ausgeklammert, was eine deutlich bessere Synchronisierung zwischen aktueller Übersetzung und dem Satzarchiv ermöglicht.

Der Personal Translator 2008 soll für die Windows-Plattform in sieben Sprachpaaren in je drei Ausbaustufen Mitte April 2007 in den Handel kommen. Die Home-Edition kostet 49,- Euro, die Advanced-Version schlägt mit 99,- Euro zu Buche und der Preis für die Professional-Ausführung beträgt 249,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bücherwurm 11. Apr 2008

Hallo Spürnase, die Online Probe-Übersetzung demonstriert nur die einfachste Version...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /