Abo
  • Services:
Anzeige

Personal Translator 2008 denkt mit

Übersetzungssoftware mit Wikipedia-Anbindung

Linguatec hat den Personal Translator in einer neuen Version vorgestellt, die vor allem intelligentere Übersetzungen liefern soll. Verschiedene Verfahren versprechen treffendere Übersetzungen und es gibt eine direkte Anbindung an die Wikipedia. Außerdem erscheinen Übersetzungen automatisch, sobald der Mauszeiger über einen Begriff gehalten wird.

Der Personal Translator 2008 zeigt Übersetzungen an oder liest das Wort vor, sobald der Mauszeiger über ein Wort gehalten wird. Mit SmartLookup sollen sich Wortübersetzungen so zügiger erledigen lassen. Die Technik SmartAnalyse kann Schachtelsätze besser verstehen und übersetzen. Der Hersteller verspricht, dass die Software komplexe Strukturen und sogar Idiome auflöst, was die Übersetzungsleistung erhöht und die Übersetzungsdauer um rund 25 Prozent beschleunigt.

Anzeige

Als weitere Neuerung bietet die Übersetzungssoftware eine direkte Anbindung an die Online-Enzyklopädie Wikipedia, um sich Begriffe ausführlich erklären zu lassen. Die nachfolgenden beiden Neuerungen fehlen in der Home-Ausführung und sind nur in den beiden größeren Versionen zu finden. Allgemein bietet die Home-Ausführung einen deutlich reduzierten Funktionsumfang im Vergleich zur Professional-Ausführung.

Die Korrekturfunktion SmartCorrect erkennt Tippfehler und bessert diese auf Wunsch selbsttätig bei der Übersetzung aus. Damit sollen sich auch falsch geschriebene Wörter erkennen und übersetzen lassen, wofür eine Kontextanalyse zum Einsatz kommt. Hierfür kooperiert Linguatec mit dem Suchmaschinenbetreiber Google, bei dem Millionen von Dokumenten frequenzlinguistisch analysiert wurden.

Bereits korrekt übersetzte Sätze merkt sich Personal Translator und kann diese bei leichten Abweichungen durch die Technik SmartMemory wieder aufrufen. So werden Eigennamen, Ortsnamen und Datum als Parameter aus dem Vergleich ausgeklammert, was eine deutlich bessere Synchronisierung zwischen aktueller Übersetzung und dem Satzarchiv ermöglicht.

Der Personal Translator 2008 soll für die Windows-Plattform in sieben Sprachpaaren in je drei Ausbaustufen Mitte April 2007 in den Handel kommen. Die Home-Edition kostet 49,- Euro, die Advanced-Version schlägt mit 99,- Euro zu Buche und der Preis für die Professional-Ausführung beträgt 249,- Euro.


eye home zur Startseite
bücherwurm 11. Apr 2008

Hallo Spürnase, die Online Probe-Übersetzung demonstriert nur die einfachste Version...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Daimler AG, Stuttgart-Fellbach
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. RATIONAL AG, Landsberg am Lech


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 13,99€
  3. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

  1. Re: Und 2m daneben...

    Pedrass Foch | 15:10

  2. Re: Dringende Aufforderung, meine Beiträge auch...

    ChMu | 15:10

  3. Re: Problem: Generierung von Bitcoin-Vermögen

    Mingfu | 15:10

  4. Re: Wer ein iPhone benutzt kann nicht ernst...

    RaZZE | 15:04

  5. Re: Muhahahahaha

    Mingfu | 15:00


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel