Abo
  • Services:
Anzeige

Personal Translator 2008 denkt mit

Übersetzungssoftware mit Wikipedia-Anbindung

Linguatec hat den Personal Translator in einer neuen Version vorgestellt, die vor allem intelligentere Übersetzungen liefern soll. Verschiedene Verfahren versprechen treffendere Übersetzungen und es gibt eine direkte Anbindung an die Wikipedia. Außerdem erscheinen Übersetzungen automatisch, sobald der Mauszeiger über einen Begriff gehalten wird.

Der Personal Translator 2008 zeigt Übersetzungen an oder liest das Wort vor, sobald der Mauszeiger über ein Wort gehalten wird. Mit SmartLookup sollen sich Wortübersetzungen so zügiger erledigen lassen. Die Technik SmartAnalyse kann Schachtelsätze besser verstehen und übersetzen. Der Hersteller verspricht, dass die Software komplexe Strukturen und sogar Idiome auflöst, was die Übersetzungsleistung erhöht und die Übersetzungsdauer um rund 25 Prozent beschleunigt.

Anzeige

Als weitere Neuerung bietet die Übersetzungssoftware eine direkte Anbindung an die Online-Enzyklopädie Wikipedia, um sich Begriffe ausführlich erklären zu lassen. Die nachfolgenden beiden Neuerungen fehlen in der Home-Ausführung und sind nur in den beiden größeren Versionen zu finden. Allgemein bietet die Home-Ausführung einen deutlich reduzierten Funktionsumfang im Vergleich zur Professional-Ausführung.

Die Korrekturfunktion SmartCorrect erkennt Tippfehler und bessert diese auf Wunsch selbsttätig bei der Übersetzung aus. Damit sollen sich auch falsch geschriebene Wörter erkennen und übersetzen lassen, wofür eine Kontextanalyse zum Einsatz kommt. Hierfür kooperiert Linguatec mit dem Suchmaschinenbetreiber Google, bei dem Millionen von Dokumenten frequenzlinguistisch analysiert wurden.

Bereits korrekt übersetzte Sätze merkt sich Personal Translator und kann diese bei leichten Abweichungen durch die Technik SmartMemory wieder aufrufen. So werden Eigennamen, Ortsnamen und Datum als Parameter aus dem Vergleich ausgeklammert, was eine deutlich bessere Synchronisierung zwischen aktueller Übersetzung und dem Satzarchiv ermöglicht.

Der Personal Translator 2008 soll für die Windows-Plattform in sieben Sprachpaaren in je drei Ausbaustufen Mitte April 2007 in den Handel kommen. Die Home-Edition kostet 49,- Euro, die Advanced-Version schlägt mit 99,- Euro zu Buche und der Preis für die Professional-Ausführung beträgt 249,- Euro.


eye home zur Startseite
bücherwurm 11. Apr 2008

Hallo Spürnase, die Online Probe-Übersetzung demonstriert nur die einfachste Version...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM GmbH, Würzburg
  2. BST eltromat International GmbH, Leopoldshöhe
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. über Nash Direct GmbH, Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 829,00€ + 5,99€ Versand
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. ab 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  2. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  3. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  4. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  5. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  6. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  7. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  8. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  9. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  10. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Das Veröffentlichungsdatum von Age of Empires...

    sTy2k | 07:34

  2. Re: Icon mit Zahl

    Flyns | 07:34

  3. Re: die liste geht nur bis S

    Kakiss | 07:32

  4. Re: Sieht ja chic aus

    DetlevCM | 07:24

  5. Re: Bauernfängerei

    Ext3h | 07:20


  1. 07:23

  2. 07:06

  3. 20:53

  4. 18:40

  5. 18:25

  6. 17:52

  7. 17:30

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel