Abo
  • Services:

Bitkom: 10,5 Millionen UMTS-Verträge bis Ende 2007

Mobile Datendienste und 'Mobile Messaging' sollen Nachfrage nach UMTS ankurbeln

Die Zahl der Mobilfunk-Anschlüsse soll in den nächsten Jahren weiter steigen, da Mobilfunkkunden neben einem oder mehreren Geschäftshandys auch häufig noch ein Privathandy in der Tasche haben wollen. Zudem wächst die Zahl der reinen Datenkarten kontinuierlich, wie der Branchenverband Bitkom vermeldet.

Artikel veröffentlicht am , yg

Derzeit kommen auf 100 Einwohner etwa 105 Verträge und Prepaid-Karten. Dabei dürften aber auch die verwaisten Karten, die in irgendwelchen Schubladen lagern, mitgezählt sein. Dennoch: Insgesamt rechnet Bitkom damit, dass die Zahl in Deutschland im Jahre 2010 auf 120 Verträge pro 100 Kunden steigt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Ende 1993 gab es knapp eine Million Mobilfunkkunden, bis Ende 1996 habe sich die Zahl verfünffacht. Der stärkste Boom habe sich mit Einführung der Prepaid-Karten in den Jahren 1999 und 2000 vollzogen. Im August 2006 soll die Zahl der Mobilfunk-Verträge erstmals die Zahl der Einwohner in Deutschland übertroffen haben, so Bitkom-Präsident Willi Berchtold.

Auch die Zahl der UMTS-Handys und -Karten soll weiter ansteigen: Zwischen Ende 2005 und Ende 2006 hat sich die Zahl fast verdreifacht, von rund 2,3 Millionen auf rund 6,5 Millionen. Die Netzbetreiber tun ihr Möglichstes, um diesen Trend zu fördern, wollen sie doch die hohen Lizenzgebühren refinanzieren, die bei der Versteigerung der UMTS-Lizenzen im Jahre 2000 ausgehandelt wurden. So sind bei Vodafone beispielsweise von 60 derzeit im Online-Shop angebotenen Handys knapp die Hälfte UMTS-fähig. Bei T-Mobile sind 65 Mobiltelefone im Online-Shop zu finden, 37 davon unterstützen die schnelle Datenübertragung per UMTS.

UMTS soll nach BITKOM-Schätzungen in seinen ersten vier Jahren von 0,2 Millionen Verträgen im Jahr 2004 auf rund 10,5 Millionen Verträge Ende 2007 wachsen. Damit würde UMTS doch noch wesentlich schneller expandieren als der GSM-Mobilfunk in seiner Anfangszeit.

Große Hoffnung setzt die Branche auf die mobilen Datendienste und insbesondere mobile Messaging. Hier soll bereits ein Viertel des Umsatzes erwirtschaftet werden. Allerdings dürften sich die Umsätze vor allem im Geschäftskundenbereich sammeln, mobile E-Mail und Instant Messaging unter Privatleuten steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /