Abo
  • Services:

Musik und Telefonate kommen über Bluetooth-Empfänger

Gigaset ZX1 wird mit Bluetooth-Adapter für Musikanlage ausgeliefert

Siemens hat mit dem Gigaset ZX1 einen Bluetooth-Empfänger vorgestellt, der sowohl die Musikberieselung übernimmt als auch Telefonate per Festnetz oder Mobilfunk abwickelt. Eingehende Anrufe signalisiert der Bluetooth-Empfänger, so dass der Nutzer die Musik pausieren und das Telefonat annehmen kann. Damit sollen Anrufe nicht mehr überhört werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Gigaset ZX1
Gigaset ZX1
Das Gigaset ZX1 besteht aus einer etwa mobiltelefongroßen Kommunikationseinheit mit Rufannahmetaste und kabelgebundenen Stereokopfhörern. Durch Einsatz eines 3,5-Millimeter-Klinkeneingangs lassen sich ohne Probleme handelsübliche Kopfhörer verwenden. Wahlweise bekommt man das Gerät mit dem Bluetooth-Adapter Gigaset ZX2, um Musiksignale von einer handelsüblichen Musikanlage oder einem anderen Musik-Player auf den Bluetooth-Empfänger zu schicken. Zwischen den beiden Bluetooth-Geräten darf ein Abstand von bis zu 100 Metern sein.

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert GmbH, München
  2. pei tel Communications GmbH, Teltow

Per Bluetooth kann ein entsprechendes Telefon, ein Mobiltelefon oder ein VoIP-Telefon mit dem Gigaset ZX1 verbunden werden, um damit eingehende Anrufe entgegennehmen zu können. Durch Einsatz von DSP-2-Technik sollen Störgeräusche etwa bei VoIP-Telefonaten unterbunden werden.

Gigaset ZX1
Gigaset ZX1
Der Bluetooth-Kanal wurde in zwei Frequenzen aufgeteilt, um einen raschen Wechsel zwischen Telefon und Musik zu ermöglichen. In einem weiteren Schritt soll der Bluetooth-Kanal in vier Streams geteilt werden, damit Nutzer zwischen drei Audioquellen und dem Telefon wählen können. Siemens machte keine Angaben zu Größe und Gewicht des Gigaset ZX1. Auch fehlen Angaben zu den Akkulaufzeiten.

Das Gigaset ZX1 soll Ende April 2007 für 139,- Euro in die Regale kommen. Zusammen mit dem Bluetooth-Adapter ZX2 liegt der Preis bei 159,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (Prime Video)

meta 14. Mär 2007

Das Herunterregeln der Musik ist doch noch bescheuerter als die Idee mit Bluetooth. Wenn...

Goulem 14. Mär 2007

Noch keine Haare am Sack, aber grosse Fresse!

kotxe was here 13. Mär 2007

Hmm, das koennte ich gebrauchen. Kannst du mir noch ein paar Details geben? Ist der...

lulu23 13. Mär 2007

Das wird nix. 2 Geräte mitschleppen? Da kann ich doch gleich einen MP3 Spieler nehmen...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /