Abo
  • Services:

Intel stellt Flash-Modul als Solid-State-Festplatte vor

Kleine Platine mit USB-Interface zum Einbau in PCs und Notebooks

Mit dem Produkt "Z-U130" feiert Intel seinen Einstieg in den Markt für Flash-Laufwerke. Das Modul weist zwar ein USB-Interface auf, ist jedoch nicht als externes Gerät gedacht. Vielmehr soll es im Inneren von PCs für mehr Tempo beim Booten und dem Starten von Anwendungen sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei dem nun vorgestellten Modul dürfte es sich um das erste Produkt der Robson-Technologie handeln, die Intel auf den vergangenen IDFs bereits mehrfach demonstriert hatte. Robson soll unter anderem in der kommenden Notebook-Plattform "Santa Rosa" zum Einsatz kommen. Wie eine Hybrid-Festplatte arbeitet auch Intels Technik mit Microsofts ReadyDrive in Windows Vista zusammen: Ein Flash-Speicher, der auf dem Mainboard oder in einer magnetischen Festplatte untergebracht ist, puffert häufige Zugriffe. Das klappt schon heute mit einem externen USB-Stick mit Vista, heißt dann aber ReadyBoost.

Stellenmarkt
  1. IMA GmbH Marketing & Consulting, Saarbrücken
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Vorder- und Rückseite des Z-U130
Vorder- und Rückseite des Z-U130
Mit ReadyBoost verkürzt sich aber nicht die Boot-Dauer, nur das Starten von Anwendungen wird so beschleunigt. Das soll sich nun mit dem Z-U130 ändern. Es besteht aus einer kleinen Platine mit zwei Bausteinen aus NAND-Flash. Auf der Rückseite findet sich ein Pfostenstecker für den USB-Port. Durch dieses recht simple Design dürfte das Modul in viele bestehende PC-Konfigurationen zu integrieren sein. Intel nennt nur Änderungen am BIOS als notwendig, um von der höheren Boot-Geschwindigkeit zu profitieren.

Zum Start will Intel das Modul mit 1, 2 oder 4 GByte anbieten, es sind aber auch Varianten mit 8 GByte geplant. Die Lesegeschwindigkeit gibt Intel mit bis zu 28 MByte pro Sekunde an, beschreiben lässt sich der Speicher mit bis zu 20 MByte pro Sekunde. Die Lösung liegt damit auf dem Niveau schneller USB-Sticks oder Speicherkarten. Entscheidend ist dabei aber die Leistung des USB-Ports - Intel hat die Werte vermutlich mit seinen eigenen Chipsätzen gemessen.

Gedacht ist das Z-U130 nicht nur als Zwischenspeicher für Festplatten. Intel will das Modul auch für Embedded-PCs oder kleine Notebooks als alleinigen Massenspeicher etablieren. Wie viel die Module kosten, gab das Unternehmen noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 32,99€
  3. (-55%) 26,99€
  4. 5,99€

sys64738 13. Mär 2007

Naja, wenn man nicht gerade ganztaegig auf ner IT-Seite unterwegs ist, verpasst man halt...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /