Abo
  • IT-Karriere:

Intel stellt Flash-Modul als Solid-State-Festplatte vor

Kleine Platine mit USB-Interface zum Einbau in PCs und Notebooks

Mit dem Produkt "Z-U130" feiert Intel seinen Einstieg in den Markt für Flash-Laufwerke. Das Modul weist zwar ein USB-Interface auf, ist jedoch nicht als externes Gerät gedacht. Vielmehr soll es im Inneren von PCs für mehr Tempo beim Booten und dem Starten von Anwendungen sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei dem nun vorgestellten Modul dürfte es sich um das erste Produkt der Robson-Technologie handeln, die Intel auf den vergangenen IDFs bereits mehrfach demonstriert hatte. Robson soll unter anderem in der kommenden Notebook-Plattform "Santa Rosa" zum Einsatz kommen. Wie eine Hybrid-Festplatte arbeitet auch Intels Technik mit Microsofts ReadyDrive in Windows Vista zusammen: Ein Flash-Speicher, der auf dem Mainboard oder in einer magnetischen Festplatte untergebracht ist, puffert häufige Zugriffe. Das klappt schon heute mit einem externen USB-Stick mit Vista, heißt dann aber ReadyBoost.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Kisters AG, Oldenburg

Vorder- und Rückseite des Z-U130
Vorder- und Rückseite des Z-U130
Mit ReadyBoost verkürzt sich aber nicht die Boot-Dauer, nur das Starten von Anwendungen wird so beschleunigt. Das soll sich nun mit dem Z-U130 ändern. Es besteht aus einer kleinen Platine mit zwei Bausteinen aus NAND-Flash. Auf der Rückseite findet sich ein Pfostenstecker für den USB-Port. Durch dieses recht simple Design dürfte das Modul in viele bestehende PC-Konfigurationen zu integrieren sein. Intel nennt nur Änderungen am BIOS als notwendig, um von der höheren Boot-Geschwindigkeit zu profitieren.

Zum Start will Intel das Modul mit 1, 2 oder 4 GByte anbieten, es sind aber auch Varianten mit 8 GByte geplant. Die Lesegeschwindigkeit gibt Intel mit bis zu 28 MByte pro Sekunde an, beschreiben lässt sich der Speicher mit bis zu 20 MByte pro Sekunde. Die Lösung liegt damit auf dem Niveau schneller USB-Sticks oder Speicherkarten. Entscheidend ist dabei aber die Leistung des USB-Ports - Intel hat die Werte vermutlich mit seinen eigenen Chipsätzen gemessen.

Gedacht ist das Z-U130 nicht nur als Zwischenspeicher für Festplatten. Intel will das Modul auch für Embedded-PCs oder kleine Notebooks als alleinigen Massenspeicher etablieren. Wie viel die Module kosten, gab das Unternehmen noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 298,00€
  3. 245,90€ + Versand

sys64738 13. Mär 2007

Naja, wenn man nicht gerade ganztaegig auf ner IT-Seite unterwegs ist, verpasst man halt...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /