• IT-Karriere:
  • Services:

Gentoo-Gründer kommt und geht

Daniel Robbins kehrt Gentoo-Projekt erneut den Rücken

Nur wenige Wochen, nachdem Gentoo-Gründer Daniel Robbins wieder offiziell in das Projekt aufgenommen wurde, hat er es wieder verlassen. Auslöser waren persönliche Angriffe gegen ihn aus den Reihen der Entwickler.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für Aufsehen in der Linux-Community sorgte Robbins 2005, als er im Anschluss an seinen Rückzug aus dem Gentoo-Projekt bei Microsoft anfing. Damals wollte er Microsoft helfen, Open Source besser zu verstehen. Doch nach sieben Monaten gab er den Job wieder auf und wurde im September 2006 als Betreuer des Bootmanagers GRUB sowie der VMware-Tools vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Elis GmbH, Hamburg-Schnelsen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Im Februar 2007 wurde Daniel Robbins dann als Mitglied des AMD64-Teams vorgestellt. Doch in der aktuellen Ausgabe des wöchentlichen Gentoo-Newsletters wird Robbins nun nicht nur als neuer Entwickler gelistet, sondern auch in der Kategorie "Entwickler, die das Gentoo-Projekt verlassen haben".

Auslöser dafür sind offensichtlich einige Anfeindungen gegen ihn. Robbins wollte den Autoren dieser E-Mail daraufhin von der Entwickler-Mailingliste entfernen lassen, was wiederum dazu führte, dass andere Entwickler eingriffen. "Lebe damit oder verlasse Gentoo", schrieb Fernando J. Pereda. Robbins' Antwort darauf fiel ebenso eindeutig aus: "Das ist tatsächlich eine gute Idee. Ich möchte definitiv nicht mit diesem Projekt verbunden sein", womit er wieder aus dem Projekt ausschied.

In der Vergangenheit wurden schon öfter kritische Stimmen auch innerhalb des Projektes laut, die klare Ziele der Distribution vermissten, ebenso wie eine richtige Organisation. Robbins hatte bereits an Stampede Linux mitgearbeitet, bevor er 2002 Gentoo gründete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  2. 9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)/18,00€ (Ultimate)
  3. 38,99€
  4. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...

Gentoo_User 16. Mär 2007

Gentoo kann man sehr gut benutzen. Ich will nix anderes. Habe mit Suse keine guten...

Muh-Krampfus 14. Mär 2007

Jain! Wenn es eine x-beliebige Persion ohne besondere Vorgeschchte wäre, würde ich dir...

anonymous 14. Mär 2007

echt toll, das man nicht mal eine Anmeldung braucht, wozu auch ? Leider machen solche...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

    •  /