• IT-Karriere:
  • Services:

Gentoo-Gründer kommt und geht

Daniel Robbins kehrt Gentoo-Projekt erneut den Rücken

Nur wenige Wochen, nachdem Gentoo-Gründer Daniel Robbins wieder offiziell in das Projekt aufgenommen wurde, hat er es wieder verlassen. Auslöser waren persönliche Angriffe gegen ihn aus den Reihen der Entwickler.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für Aufsehen in der Linux-Community sorgte Robbins 2005, als er im Anschluss an seinen Rückzug aus dem Gentoo-Projekt bei Microsoft anfing. Damals wollte er Microsoft helfen, Open Source besser zu verstehen. Doch nach sieben Monaten gab er den Job wieder auf und wurde im September 2006 als Betreuer des Bootmanagers GRUB sowie der VMware-Tools vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Landratsamt Lindau, Lindau am Bodensee

Im Februar 2007 wurde Daniel Robbins dann als Mitglied des AMD64-Teams vorgestellt. Doch in der aktuellen Ausgabe des wöchentlichen Gentoo-Newsletters wird Robbins nun nicht nur als neuer Entwickler gelistet, sondern auch in der Kategorie "Entwickler, die das Gentoo-Projekt verlassen haben".

Auslöser dafür sind offensichtlich einige Anfeindungen gegen ihn. Robbins wollte den Autoren dieser E-Mail daraufhin von der Entwickler-Mailingliste entfernen lassen, was wiederum dazu führte, dass andere Entwickler eingriffen. "Lebe damit oder verlasse Gentoo", schrieb Fernando J. Pereda. Robbins' Antwort darauf fiel ebenso eindeutig aus: "Das ist tatsächlich eine gute Idee. Ich möchte definitiv nicht mit diesem Projekt verbunden sein", womit er wieder aus dem Projekt ausschied.

In der Vergangenheit wurden schon öfter kritische Stimmen auch innerhalb des Projektes laut, die klare Ziele der Distribution vermissten, ebenso wie eine richtige Organisation. Robbins hatte bereits an Stampede Linux mitgearbeitet, bevor er 2002 Gentoo gründete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. -36%) 31,99€
  3. 4,99€
  4. (-72%) 16,99€

Gentoo_User 16. Mär 2007

Gentoo kann man sehr gut benutzen. Ich will nix anderes. Habe mit Suse keine guten...

Muh-Krampfus 14. Mär 2007

Jain! Wenn es eine x-beliebige Persion ohne besondere Vorgeschchte wäre, würde ich dir...

anonymous 14. Mär 2007

echt toll, das man nicht mal eine Anmeldung braucht, wozu auch ? Leider machen solche...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /