Abo
  • Services:

Amarok 2 kommt auf weitere Plattformen

Integration von zusätzlichen Download-Shops geplant

Im Zuge der Entwicklung an der Unix-Desktop-Oberfläche KDE 4 wird auch an der Version 2 des Musik-Players Amarok gearbeitet. Neben Änderungen an der Benutzeroberfläche kommt beispielsweise Video-Unterstützung als neue Funktion hinzu. Außerdem wird an Portierungen auf MacOS X und Windows gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Um mit KDE 4 zusammenzuarbeiten, wurde die Entwicklerversion von Amarok bereits auf das neue Multimedia-Framework Phonon portiert, schreiben die KDE-Entwickler. Dadurch muss Amarok selbst nicht mehr verschiedene Engines wie Xine unterstützen, sondern nur noch Phonon ansprechen. Zudem kann Amarok durch Phonon Musik auch über verschiedene Netzwerkprotokolle an andere Rechner übermitteln. Zudem enthält die Entwicklerversion bereits eine Funktion, um Videos abzuspielen. Dennoch soll Amarok nicht zu einem Video-Player werden, sondern dies nur als zusätzliche Funktion anbieten.

Amarok 2 unter MacOS X
Amarok 2 unter MacOS X
Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Zudem sind Portierungen auf Windows und MacOS X geplant, wobei Amarok 2 unter MacOS X bereits funktionieren soll. Auch die Amarok-Oberfläche wird für die neue Version überarbeitet, um so die Bedienung zu verbessern. So wird es beispielsweise einen neuen Bereich in der Amarok-Anzeige geben, der weitere Informationen zur aktuell abgespielten Musik einblendet.

Eine weitere geplante Funktion ist die Unterstützung mehrerer Musik-Download-Shops. Bereits seit der Version 1.4.4 ist Amarok an Magnatune angebunden. Auch ein Shoutcast-Browser soll integriert werden, der Streaming-Dienst CoolStreams funktioniert bereits mit der Entwicklerversion von Amarok 2.

Um Amarok 2 auszuprobieren, benötigt man die aktuelle KDE-4-Vorabversion. Die Amarok-Webseite hält eine Anleitung bereit, wie die Entwicklerversion aus den über Subversion zu beziehenden Quellen gebaut wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,95€
  2. 4,67€
  3. 4,99€

foobar user 03. Jul 2007

Hi, es gibt für foobar eine oberfläche die der von amarok sehr stark ähnlich kommt... ich...

RedSign 13. Mär 2007

Ich nutze ja sogar last.fm und habe den netten Vorteil, dass ich Empfehlungen für neue...

RedSign 13. Mär 2007

Bin ich eigentlich der einzige, der von Winamp auf den Media Player 11 umgestiegen ist...

Aalmann 13. Mär 2007

Weil verschiedene Fenstertypen: Textured, Drawer, Floating und die Unterstützung von...

Pixelfreak 13. Mär 2007

Ihr seid beide scheisse. So.


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /