Abo
  • Services:

Amarok 2 kommt auf weitere Plattformen

Integration von zusätzlichen Download-Shops geplant

Im Zuge der Entwicklung an der Unix-Desktop-Oberfläche KDE 4 wird auch an der Version 2 des Musik-Players Amarok gearbeitet. Neben Änderungen an der Benutzeroberfläche kommt beispielsweise Video-Unterstützung als neue Funktion hinzu. Außerdem wird an Portierungen auf MacOS X und Windows gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Um mit KDE 4 zusammenzuarbeiten, wurde die Entwicklerversion von Amarok bereits auf das neue Multimedia-Framework Phonon portiert, schreiben die KDE-Entwickler. Dadurch muss Amarok selbst nicht mehr verschiedene Engines wie Xine unterstützen, sondern nur noch Phonon ansprechen. Zudem kann Amarok durch Phonon Musik auch über verschiedene Netzwerkprotokolle an andere Rechner übermitteln. Zudem enthält die Entwicklerversion bereits eine Funktion, um Videos abzuspielen. Dennoch soll Amarok nicht zu einem Video-Player werden, sondern dies nur als zusätzliche Funktion anbieten.

Amarok 2 unter MacOS X
Amarok 2 unter MacOS X
Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Düsseldorf

Zudem sind Portierungen auf Windows und MacOS X geplant, wobei Amarok 2 unter MacOS X bereits funktionieren soll. Auch die Amarok-Oberfläche wird für die neue Version überarbeitet, um so die Bedienung zu verbessern. So wird es beispielsweise einen neuen Bereich in der Amarok-Anzeige geben, der weitere Informationen zur aktuell abgespielten Musik einblendet.

Eine weitere geplante Funktion ist die Unterstützung mehrerer Musik-Download-Shops. Bereits seit der Version 1.4.4 ist Amarok an Magnatune angebunden. Auch ein Shoutcast-Browser soll integriert werden, der Streaming-Dienst CoolStreams funktioniert bereits mit der Entwicklerversion von Amarok 2.

Um Amarok 2 auszuprobieren, benötigt man die aktuelle KDE-4-Vorabversion. Die Amarok-Webseite hält eine Anleitung bereit, wie die Entwicklerversion aus den über Subversion zu beziehenden Quellen gebaut wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 23,99€

foobar user 03. Jul 2007

Hi, es gibt für foobar eine oberfläche die der von amarok sehr stark ähnlich kommt... ich...

RedSign 13. Mär 2007

Ich nutze ja sogar last.fm und habe den netten Vorteil, dass ich Empfehlungen für neue...

RedSign 13. Mär 2007

Bin ich eigentlich der einzige, der von Winamp auf den Media Player 11 umgestiegen ist...

Aalmann 13. Mär 2007

Weil verschiedene Fenstertypen: Textured, Drawer, Floating und die Unterstützung von...

Pixelfreak 13. Mär 2007

Ihr seid beide scheisse. So.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den vorigen Modellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /