• IT-Karriere:
  • Services:

Telefonieren über den Wolken - jetzt wird es ernst

Die Fluggesellschaft Emirates will Handygespräche im Flieger erlauben

Ab April 2007 will die Fluggesellschaft Emirates das Telefonieren in ihren Flugzeugen gestatten. Derzeit holt der Fluganbieter die nötigen Genehmigungen ein, wie die Financial Times Deutschland berichtet. Auch andere Airlines rüsten zum Geschäft mit dem Handy an Bord auf, schließlich sind lukrative Zusatzeinnahmen zu erwarten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Ursprünglich wollte Emirates mit Sitz in Dubai den Dienst bereits im Januar 2007 starten, die Technik für die Übertragung der Mobilfunkgespräche soll von Aeromobile, einem Ausrüster für mobile Kommunikation, kommen.

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. Volkswagen Financial Services AG, München

Und obwohl Aeromobile nach eigenen Angaben bereits im September 2006 die Zustimmung von elf nationalen Regulierungsbehörden für Telekommunikation, darunter die Vereinigten Arabischen Emirate, Deutschland, Niederlande, Belgien, Italien, Norwegen und Schweden, bekommen hat, fehlen der Fluggesellschaft Emirates weitere Papiere, um die Technik in den Fliegern des Typs Boeing 777 in Betrieb nehmen zu können. Bis April 2007 soll jedoch alles geregelt sein.

Möglich werden die Flugtelefonate über eine Inmarsat-Satellitenverbindung, die im ersten Schritt jedoch nur die Übertragung von Telefonaten und SMS gewährleistet, wie die Financial Times Deutschland ausführt. Anwendungen, bei denen größere Datenmengen anfallen, wie beispielsweise Surfen im Internet und Abrufen von E-Mails, sollen später folgen.

Auch andere Fluggesellschaften probieren die Technik: Die australische Gesellschaft Qantas fliegt derzeit einen dreimonatigen Testballon mit mehreren Boeing 767 auf australischen Inlandsflügen. Und auch Ryan Air hat im Frühjahr 2006 angekündigt, Handygespräche in seinen Flugzeugen möglich zu machen. Kürzlich hat die Billig-Fluglinie ein Abkommen mit dem Funkspezialisten On Air aus der Schweiz abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DaM 14. Mär 2007

Die Kehrseite dieses Vorsprungs an Technik ist dass wir nun auch im Flieger von fikcenden...

DaM 14. Mär 2007

Ironie? Ach was! :)) Die Meldung hier und die Meldungen am/seit dem 9/11 lassen mich zu...

01010101 13. Mär 2007

Mir macht viel mehr das Sorgen, was man im Fernsehen NICHT sehen konnte. Wo sind denn...

Notdurft 13. Mär 2007

Ahhh...ahhh..AAHAHHHHHHHHHHHHHHHHHHHAAAAAAAHHHHHHHHHHH!!!!!! AAAAAAHHHHHHHHH. AHHHHH...

Resta 13. Mär 2007

Deine erste Aussage ist absolut richtig, die zweite falsch. In den USA hat ein hoher...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /