Abo
  • IT-Karriere:

Solid State Drive im 2,5-Zoll-Format von SanDisk

Flash-Speicher soll Festplatte im Notebook einfach ersetzen können

Mit einem neuen Solid State Drive (SSD) im 2,5-Zoll-Format will SanDisk eine weitere Flash-basierte Alternative zu Festplatten bieten. Das mit 32 GByte Flash-Speicher bestückte Laufwerk ist mit einer Serial-ATA-Schnittstelle ausgerüstet und soll wie schon SanDisks 1,8-Zoll-SSD in Notebooks zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

SanDisk zielt dabei auf einen breiten Markt ab, kommen in den meisten Notebooks doch Platten im 2,5-Zoll-Format zum Einsatz, die leicht durch eine SSD ersetzt werden könnten, ohne dass die Hersteller ihre Designs verändern müssen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)

SSD im 2,5-Zoll-Format
SSD im 2,5-Zoll-Format
Im Vergleich zu Festplatten sollen die SSDs vor allem länger halten. Laut SanDisk liegt die MTBF (Mean Time between Failures) sechsmal höher als bei herkömmlichen Festplatten. Auch sollen sie Stürze besser verkraften.

Zudem arbeitet der Flash-Speicher schneller als eine Festplatte mit drehenden Scheiben. So soll die 32-GByte-SSD eine dauerhafte Leserate von 67 MByte pro Sekunde erreichen und bei zufälligen Zugriffen für eine Übertragung von 512 Byte auf 7.000 Inputs und Outputs pro Sekunde (IOPS) kommen. Microsofts Windows Vista Enterprise soll in unter 30 Sekunden booten und innerhalb von 0,11 Millisekunden auf Dateien zugreifen können.

Letztendlich braucht die mit Flash-Speicher bestückte Variante nur halb so viel Strom wie eine herkömmliche Festplatte, so SanDisk. Bei Aktivität seien dies nur 0,9 Watt im Vergleich zu 1,9 Watt bei Festplatten. So sollen die SSDs auch weniger Abwärme erzeugen.

SanDisk zeigt seine 2,5-Zoll-SSD mit 32 GByte auf der CeBIT in Halle 23, Stand B28. Sie ist ab sofort für Computerhersteller zu haben, der Preis liegt bei der Abnahme großer Mengen bei 350,- US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

DexterF 15. Mär 2007

hm? ist mir entgangen, wie wann wo? "7x so niedrig" gibt's nicht, höchstens "ein Siebtel...

bernstein 13. Mär 2007

Ich auch nicht. OSX ist Linux ohne all die bastelei, sprich durchgestylt...

schrat 13. Mär 2007

Ganz klar Zukunft: Angekündigt wurde die Platte schon vor mehr als zwei Monaten, zu haben...

Thomas Graffweg 13. Mär 2007

Sorry für die Rechtschreibfehler...bin irgendwie schon im Feierabend :D

sonnendreher 13. Mär 2007

Vielleicht wenn man alle typicals gleichzeitig annimmt *ROFL*


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /