Abo
  • Services:

FightPad Advanced: Zusatztastatur für Gamer-Pranken

20 Makrotasten für aufwendige Kommandoketten

Wem die normale Tastatur noch nicht genug Tasten bietet, könnte als Spieler mit dem Revoltec FightPad Advanced glücklich werden. Die Tastaturerweiterung ist programmierbar, so dass selbst komplexe Tastaturfolgen per Makro aufgerufen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das FightPad Advanced verfügt über 20 solcher Makrotasten. Dazu kommen sieben graue Tasten, die durch ihre Größe und Anordnung hervorstechen. Sie dienen vornehmlich der Bewegungssteuerung. Die Zusatztastatur verfügt über eine blaue Unterbodenbeleuchtung.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Insgesamt verfügt das 220 x 200 x 20 mm große FightPad über 37 Tasten. Angeschlossen wird das Gerät per USB 2.0. Kompatibel ist die Treibersoftware des FightPad zu Windows Vista, XP und 2000.

Das Revoltec FightPad Advanced soll Ende April 2007 für rund 35,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  2. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  3. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  4. 12,49€

Meier 15. Mär 2007

http://www.hartware.de/news_41660.html


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /