Abo
  • Services:

Konzeptstudie: Das Handy mit dem Knick

Ergonomisch geformtes 2,3-Zoll-Display mit 16 Millionen Farben

Der ungarische Designer Bence Bogar hat eine Konzeptstudie für ein Luxus-Mobiltelefon namens Credo vorgestellt, das insbesondere durch sein ergonomisches Design und die edlen Materialien wie Titan und Ebenholz ins Auge fällt. Weniger günstig erscheint jedoch die Form: Zum Hingucker dürfte das Handy vor allem dann werden, wenn man das wellenförmige Gerät in die Hosentasche steckt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Konzeptstudie Credo
Konzeptstudie Credo
Für mehr Ergonomie hat der Designer das 2,3 Zoll große Display geknickt. Es zeigt Inhalte mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei bis zu 16,7 Millionen Farben. Diese Idee mag für auf dem Tisch liegende Mobiltelefone praktisch sein, ob die Wirkung eines in der Hand befindlichen Displays ebenfalls mehr Vorteile bringt als ein flaches Handy, sei dahingestellt. Beim Telefonieren kann sich die Form möglicherweise sogar als störend erweisen, weil die Handy-Tastatur gegen die Wange stößt.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Konzeptstudie Credo
Konzeptstudie Credo
Die technischen Daten klingen gut, so sie tatsächlich umgesetzt werden: So soll das 117 x 49 x 19 mm messende Mobiltelefon über Bluetooth, Mini-USB, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten sowie einen 3,5-mm-Klinkenanschluss verfügen. Bei Dunkelheit beleuchten blaue LEDs die Handytastatur.

Das Credo soll in den GSM-Netzen 900, 1.800 und 1.900 MHz funken, außerdem soll es Daten via UMTS und HSDPA übertragen. Videotelefonietauglich wird es dennoch nicht sein, da sich nach den Vorstellungen des Ungarn keine Kamera an Bord befinden soll.

Ob sich ein Handyhersteller oder Netzbetreiber bereits für das Mobiltelefon interessiert, wollte Bence Bogar nicht sagen. Vor einiger Zeit hat der Designer aus Ungarn bereits seinen Entwurf Aura vorgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)

HiddenGhost 13. Mär 2007

Zum Designprozess muss ich folgende Ergänzung machen: ;) Sitzt auf der einen Seite nun...

L83 13. Mär 2007

Sprechen wir hier über IT oder Autos??? Und Driften ohne ESP als Argument für einen...

falsches_objekt 12. Mär 2007

Tja, der hätte lieber ne Sonnenliege als n Telefon machen sollen :)

grayst 12. Mär 2007

Hey ho... und danke erstmal :-) also... es gibt in Dtl. etwas, das als...

exothermal 12. Mär 2007

Beim Titel "Das Hndy mit dem knick", hab' ich zunächste 'n remake des Klapphandys...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /