Swisscom will italienische Fastweb kaufen

Schweizer bieten 3,7 Milliarden Euro für Breitbandanbieter Fastweb

Swisscom will den italienischen Breitbandanbieter Fastweb übernehmen und hat dazu ein freundliches, öffentliches Übernahmeangebot unterbreitet. Fastweb ist Italiens zweitgrößter Festnetzbetreiber und der führende Anbieter IP-basierter Dienste, so die Schweizer, die das Unternehmen für rund 3,7 Milliarden Euro kaufen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Swisscom bietet allen Fastweb-Aktionären 47,- Euro je Aktie und plant eine langfristige Beteiligung und den Ausbau der Wettbewerbsposition von Fastweb mit Hilfe eines modernen Netzes.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer / Softwarebetreuer (m/w/d)
    GovConnect GmbH, Hannover, Oldenburg
  2. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Köln, Chemnitz
Detailsuche

Italien sei einer der attraktivsten Breitbandmärkte in Europa mit einem sehr hohen Wachstumspotenzial in den nächsten Jahren und Fastweb mit über einer Million Kunden das technologisch führende Breitband-Telekommunikationsunternehmen, begründet Swisscom die Übernahme. 2006 erzielte Fastweb einen Umsatz von 1,26 Milliarden Euro und ein EBITDA von 424,6 Millionen Euro. Das Unternehmen bietet in über 130 Städten Telefon-, Internet- und Fernsehdienste über IP-basierende Breitbandnetze an. Swisscom will vor allem von Fastwebs Erfahrungen mit dem Betrieb eines vollständig IP-basierten Breitbandnetzes, beim Ausbau und der Kommerzialisierung von Glasfasernetzen sowie bei der Entwicklung und Vermarktung breitbandbasierter Multimediadienste profitieren.

Im Gegenzug würde Swisscom, sofern die Übernahme zu Stande kommt, die Pläne von Fastweb unterstützen, als virtueller Mobilfunkbetreiber ohne eigene Netzinfrastruktur (MVNO) in Italien aufzutreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chinas gegen Internetkonzerne
Sozialismus süß-sauer

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Chinas gegen Internetkonzerne: Sozialismus süß-sauer
Artikel
  1. Alphabet: Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich
    Alphabet
    Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich

    Dank der Coronapandemie wächst das Werbegeschäft von Google weiter. Von Apples geänderten Werberichtlinien zeigt sich der Konzern unbeeindruckt.

  2. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  3. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /