• IT-Karriere:
  • Services:

Vierte Alpha-Version von Freespire 2.0 verfügbar

Linux-Distribution nun auf Ubuntu-Basis

Mit der vierten Alpha-Version der Linux-Distribution Freespire 2.0 ist nun die erste Fassung erschienen, die Ubuntu anstatt Debian als Basis verwendet. Durch den Umstieg auf Ubuntu lassen sich alte Versionen der Distribution jedoch auch nicht aktualisieren, so dass in jedem Fall eine Neuinstallation notwendig ist. Wie bei Alpha-Versionen üblich, enthält Freespire 2.0 auch noch etliche Probleme.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Durch die Zusammenarbeit zwischen Linspire und Canonical bildet Ubuntu anstatt Debian nun die Basis für die Freespire-Distribution. Mit der neuen Alpha-Version ist dieser Umstieg vollzogen, weshalb jedoch kein Update mehr von älteren Versionen möglich ist. Passend zu der neuen Basis heißt die Version dann auch Alpha1U, womit praktisch wieder von vorne gezählt wird.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Ulm, Augsburg
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg

Die neue Version setzt auf den Linux-Kernel 2.6.20 und nutzt X.org 7.2. Von der integrierten Aiglx-Technik, um einen Desktop mit hardwarebeschleunigten Effekten zu nutzen, haben Tester der Alpha-Version jedoch direkt nichts. Denn die proprietären Grafiktreiber von ATI und Nvidia werden nicht automatisch mitinstalliert, sollen sich jedoch nachträglich einrichten lassen. Schlechter ist es um die WLAN-Unterstützung bestellt, die größtenteils noch nicht vorhanden sein soll.

Ebenso kann es noch Probleme mit der Einrichtung des Bootloaders Grub geben und in der Alpha-Version steht noch keine ACPI-Unterstützung bereit, um Energiesparmodi zu nutzen. Da dies die erste Version auf Ubuntu-Basis ist, sollten viele der Fehler in folgenden Versionen behoben sein. Da Freespire 2.0 auf Ubuntu 7.04 setzt, verschiebt sich auch der ursprünglich angepeilte Veröffentlichungstermin nach hinten, womit die Entwickler genügend Zeit haben sollten.

Freespire 2.0 Alpha1U steht ab sofort zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,49€
  2. 29,99€
  3. 0,99€
  4. 1,99€

powergehn 02. Apr 2007

Naja Soviel nehmen sie wohl von ubuntu nicht, den sonst würde es man ja Installieren...

Morpheus 12. Mär 2007

ich muss gestehen, das mir der Herr Robertson aus welchen Gründen auch immer, irgendwie...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /