Abo
  • Services:

Vierte Alpha-Version von Freespire 2.0 verfügbar

Linux-Distribution nun auf Ubuntu-Basis

Mit der vierten Alpha-Version der Linux-Distribution Freespire 2.0 ist nun die erste Fassung erschienen, die Ubuntu anstatt Debian als Basis verwendet. Durch den Umstieg auf Ubuntu lassen sich alte Versionen der Distribution jedoch auch nicht aktualisieren, so dass in jedem Fall eine Neuinstallation notwendig ist. Wie bei Alpha-Versionen üblich, enthält Freespire 2.0 auch noch etliche Probleme.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Durch die Zusammenarbeit zwischen Linspire und Canonical bildet Ubuntu anstatt Debian nun die Basis für die Freespire-Distribution. Mit der neuen Alpha-Version ist dieser Umstieg vollzogen, weshalb jedoch kein Update mehr von älteren Versionen möglich ist. Passend zu der neuen Basis heißt die Version dann auch Alpha1U, womit praktisch wieder von vorne gezählt wird.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Die neue Version setzt auf den Linux-Kernel 2.6.20 und nutzt X.org 7.2. Von der integrierten Aiglx-Technik, um einen Desktop mit hardwarebeschleunigten Effekten zu nutzen, haben Tester der Alpha-Version jedoch direkt nichts. Denn die proprietären Grafiktreiber von ATI und Nvidia werden nicht automatisch mitinstalliert, sollen sich jedoch nachträglich einrichten lassen. Schlechter ist es um die WLAN-Unterstützung bestellt, die größtenteils noch nicht vorhanden sein soll.

Ebenso kann es noch Probleme mit der Einrichtung des Bootloaders Grub geben und in der Alpha-Version steht noch keine ACPI-Unterstützung bereit, um Energiesparmodi zu nutzen. Da dies die erste Version auf Ubuntu-Basis ist, sollten viele der Fehler in folgenden Versionen behoben sein. Da Freespire 2.0 auf Ubuntu 7.04 setzt, verschiebt sich auch der ursprünglich angepeilte Veröffentlichungstermin nach hinten, womit die Entwickler genügend Zeit haben sollten.

Freespire 2.0 Alpha1U steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

powergehn 02. Apr 2007

Naja Soviel nehmen sie wohl von ubuntu nicht, den sonst würde es man ja Installieren...

Morpheus 12. Mär 2007

ich muss gestehen, das mir der Herr Robertson aus welchen Gründen auch immer, irgendwie...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /