Abo
  • Services:

1&1 MailXchange wird Open Source

Open-Xchange stellt Entwicklung für 1&1 unter die GPL

Open-Xchange hat für 1&1 einen neuen Ajax-basierten Groupware-Client entwickelt, der seit Ende Februar 2007 unter dem Namen "1&1 MailXchange" als gehostete Lösung angeboten wird. Nun gibt OpenXchange den Quelltext der Lösung als Open Source frei.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Server-Komponenten von 1&1 MailXchange stehen ab sofort unter der GNU General Public License (GPL) zur Verfügung, das Ajax-basierte Nutzer-Interface steht unter einer Creative-Commons-Lizenz (Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5).

Stellenmarkt
  1. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg
  2. CSL Behring GmbH, Marburg

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Lösung umfasst das so genannte Personal Information Management (PIM) von E-Mail über Termin-, Kontakt- und Aufgabenverwaltung bis hin zu einem Dokumentenmanagement. Dabei richtet sich 1&1 an kleine Unternehmen und Privatnutzer.

Der Open-Xchange Server verbindet die Basisfunktionen E-Mail, Termin-, Kontakt- und Aufgabenverwaltung mit einem intelligenten Dokumentenmanagement. Dazu zählt ein zentrales Verzeichnis zur Verwaltung von Dokumenten, Wissen und Bookmarks namens Infostore und Documail, eine Verzahnung von E-Mail und versionierter Dokumentenablage. Smart Links erlauben die Verknüpfung von Terminen, Kontakten und Dokumenten untereinander und Smart Privacy soll dem Anwender ermöglichen zu entscheiden, wer die persönlichen Dateien, Termin- und Kontaktinformationen sehen und nutzen darf.

Zugleich gibt Open-Xchange den Quelltext und passende Dokumentationen der kommenden Version des Open-Xchange-Servers frei. Dazu gehört auch eine neue Servlet-Engine, die das Apache Jserv Protokoll (AJP) zur Kommunikation mit einem Apache-Webserver nutzt. Zudem verwendet Open-Xchange die Datenbank MySQL und unterstützt zum Versand und Speichern von E-Mails die Standardprotokolle SMTP und IMAP.

Open-Xchange legt auch die Codebasis und Schnittstellen der Ajax-basierten Benutzeroberfläche offen, damit Entwickler möglichst einfach zusätzliche Anwendungen oder beliebte Webapplikationen integrieren können - wie beispielsweise von Google, eBay, Amazon oder Yahoo.

Auch stellt Open-Xchange ein Installationsprogramm für Ubuntu Linux, ein neues Administration-Framework, welches auf Java Remote Method Invocation (RMI) basiert, sowie eine Reihe von Kommandozeilen-Tools zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

User13 21. Sep 2009

Ich nutze 1&1 MailXchange jetzt seit ca. 6 Monaten. Es ist die Hölle. Der Abgleich mit...

Glashaus 12. Mär 2007

Bei deinem Deutsch aber auch. man's, ist's, *AUA* und dann noch "das die Screen...

Mathias 12. Mär 2007

Ja, so ist das üblich im Web. Man nutzt Software und andere Werkzeuge, um Projekte zu...

mars96 12. Mär 2007

Auf der Hauptseite (http://www.open-xchange.com/) gibt es oben "Tabs" da findet man...

Markus Kerschis 12. Mär 2007

Ich kann da ja mal unsere Exchange-/Blackberry-Hostinglösung gekkomail anbieten :-) Grü...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /