1&1 MailXchange wird Open Source

Open-Xchange stellt Entwicklung für 1&1 unter die GPL

Open-Xchange hat für 1&1 einen neuen Ajax-basierten Groupware-Client entwickelt, der seit Ende Februar 2007 unter dem Namen "1&1 MailXchange" als gehostete Lösung angeboten wird. Nun gibt OpenXchange den Quelltext der Lösung als Open Source frei.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Server-Komponenten von 1&1 MailXchange stehen ab sofort unter der GNU General Public License (GPL) zur Verfügung, das Ajax-basierte Nutzer-Interface steht unter einer Creative-Commons-Lizenz (Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5).

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C#
    Bayerische Landesärztekammer, München
  2. Prozessmanagerin / Prozessmanager (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Home-Office
Detailsuche

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Lösung umfasst das so genannte Personal Information Management (PIM) von E-Mail über Termin-, Kontakt- und Aufgabenverwaltung bis hin zu einem Dokumentenmanagement. Dabei richtet sich 1&1 an kleine Unternehmen und Privatnutzer.

Der Open-Xchange Server verbindet die Basisfunktionen E-Mail, Termin-, Kontakt- und Aufgabenverwaltung mit einem intelligenten Dokumentenmanagement. Dazu zählt ein zentrales Verzeichnis zur Verwaltung von Dokumenten, Wissen und Bookmarks namens Infostore und Documail, eine Verzahnung von E-Mail und versionierter Dokumentenablage. Smart Links erlauben die Verknüpfung von Terminen, Kontakten und Dokumenten untereinander und Smart Privacy soll dem Anwender ermöglichen zu entscheiden, wer die persönlichen Dateien, Termin- und Kontaktinformationen sehen und nutzen darf.

Zugleich gibt Open-Xchange den Quelltext und passende Dokumentationen der kommenden Version des Open-Xchange-Servers frei. Dazu gehört auch eine neue Servlet-Engine, die das Apache Jserv Protokoll (AJP) zur Kommunikation mit einem Apache-Webserver nutzt. Zudem verwendet Open-Xchange die Datenbank MySQL und unterstützt zum Versand und Speichern von E-Mails die Standardprotokolle SMTP und IMAP.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Open-Xchange legt auch die Codebasis und Schnittstellen der Ajax-basierten Benutzeroberfläche offen, damit Entwickler möglichst einfach zusätzliche Anwendungen oder beliebte Webapplikationen integrieren können - wie beispielsweise von Google, eBay, Amazon oder Yahoo.

Auch stellt Open-Xchange ein Installationsprogramm für Ubuntu Linux, ein neues Administration-Framework, welches auf Java Remote Method Invocation (RMI) basiert, sowie eine Reihe von Kommandozeilen-Tools zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User13 21. Sep 2009

Ich nutze 1&1 MailXchange jetzt seit ca. 6 Monaten. Es ist die Hölle. Der Abgleich mit...

Glashaus 12. Mär 2007

Bei deinem Deutsch aber auch. man's, ist's, *AUA* und dann noch "das die Screen...

Mathias 12. Mär 2007

Ja, so ist das üblich im Web. Man nutzt Software und andere Werkzeuge, um Projekte zu...

mars96 12. Mär 2007

Auf der Hauptseite (http://www.open-xchange.com/) gibt es oben "Tabs" da findet man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Augmented Reality: Apples Headset soll sich verzögern
    Augmented Reality
    Apples Headset soll sich verzögern

    Ein bekannter Analyst korrigiert seine bisherigen Voraussagen: Apples XR-Headset soll erst im zweiten Halbjahr 2023 erscheinen.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /