Stromfresser gehören verboten

Ein Verzicht auf Stand-by würde zwei Atomkraftwerke überflüssig machen

Computer, Monitor, Server oder Drucker, aber auch Mobiltelefone ziehen jede Menge Saft, egal ob sie in Betrieb sind oder nicht. Wenn ihr Stromverbrauch gewisse Grenzen überschreitet, sollen die Geräte in Zukunft verboten werden. Dies fordert die Chefin des Bundesverbands der deutschen Verbraucherzentralen (vzbv), Edda Müller. Gegenüber der "Berliner Zeitung" sagte sie: "Es wird höchste Zeit, dass die Energiefresser vom Markt verschwinden".

Artikel veröffentlicht am , yg

Ein besonderer Dorn im Auge sind Müller die Stand-by-Schaltungen, die in jedem deutschen Haushalt mit etwa 100 Euro pro Jahr zu Buche schlagen, wenn man Berechnungen der Stiftung Warentest glauben darf.

Stellenmarkt
  1. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. IT-Professional - Systemadministrator (m/w/d)
    Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt
Detailsuche

Der Verband der Verbraucherzentralen fordert daher ein Ökosiegel speziell für Computer, anhand dessen verbrauchsarme Geräte identifiziert werden können. Ähnliche Zertifikate gibt es bereits für Kühlschränke und Waschmaschinen.

Doch die Verbandschefin geht noch weiter: Elektrogeräte ohne Ein/Aus-Schalter sollten grundsätzlich verboten werden. Ein Verzicht auf Stand-by würde zwei Atomkraftwerke überflüssig machen, rechnet Müller im Rahmen der aktuellen Klimaschutz-Diskussion vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


planlos¹ 14. Mär 2007

würd ich auch so sehen aber ein Gefoce 8800XT SLI System braucht alleine schon über 600...

b_russel 14. Mär 2007

Und was ist mit: - Ladegeräten/Docking-Stations (Funkmaus, schunrloses Telefon...

Lall 14. Mär 2007

http://www.ftd.de/forschung_bildung/forschung/172306.html

Tekl 14. Mär 2007

Für mich auch nicht, aber ich wollte da jetzt mal keinen Angriffspunkt bieten. ;) Nee...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 13
    Smart-TV
    Google veröffentlicht Android TV 13

    Bisher haben die meisten Smart-TVs und Streaminggeräte mit Googles TV-Betriebssystem noch nicht einmal ein Update auf Android TV 12 erhalten.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /