EU-Kommissarin Kuneva kritisiert Apple

Milliarden-Potenzial durch mehr Verbraucherschutz

EU-Verbraucherschutzkommissarin Meglena Kuneva hat Apple wegen seiner Koppelung des Musikladens iTunes an den iPod kritisiert. Die Bulgarin sagte im Interview mit dem Focus: "Finden Sie es in Ordnung, dass eine CD auf allen CD-Playern läuft, ein iTunes-Song aber nur auf einem iPod? Ich nicht. So etwas muss sich ändern."

Artikel veröffentlicht am ,

Außerdem unterstrich die EU-Kommissarin das Potenzial von mehr Verbraucherschutz für den europäischen Binnenmarkt: "Ich kenne die US-Zahlen. Dort macht der Konsum 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus, in der EU nur 58 Prozent.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. IT Systemingenieur (m/w/d) M365 Providermanagement
    R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
Detailsuche

Die Kommissarin schätzt, dass es ein zusätzliches Konsumpotenzial von über tausend Milliarden Euro gibt. Voraussetzung hierfür sei ein größeres Vertrauen der Kunden in grenzüberschreitende Geschäfte. "Dazu brauchen wir eine allgemeine Widerrufsfrist für Bestellkäufe, Preise sollen vergleichbar werden und Kaufverträge im Kern eine einheitliche Form bekommen", so Kuneva gegenüber dem Focus.

Am 13. März 2007 will sie ihre Verbraucherschutz-Strategie in Brüssel der Öffentlichkeit vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


riecher 23. Mär 2007

was bist du denn fuer ein fatzke ??

345345 12. Mär 2007

DÜNNES! einfach mal NO COPY lesen..da steht klip&klar drin das dieses gesetzt MAKULATUR...

Butter 12. Mär 2007

Bei allem was recht ist.... was kommt als nächstes? Wird die Autoindustrie gezwungen das...

AGESILAOS 12. Mär 2007

;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. Google: Rust führt zu weniger kritischen Lücken in Android
    Google
    Rust führt zu weniger kritischen Lücken in Android

    Wie zu erwarten, führt die Nutzung neuer Sprachen in Android zu weniger Speicherfehlern. Google sieht sich darin bestätigt, auf Rust zu setzen.

  2. Feuerwehr: Brennende E-Autos kommen in den Sack
    Feuerwehr
    Brennende E-Autos kommen in den Sack

    Brennt der Akku eines E-Autos, ist die Nachbehandlung für die Feuerwehr eine Herausforderung. Ein Löschsack für das gesamte Auto soll helfen.

  3. BMW iX5 Hydrogen: Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält
    BMW iX5 Hydrogen
    Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält

    Zusammen mit Toyota produziert BMW einen Brennstoffzellen-Antrieb, der nun in eine Demoflotte eingebaut wird. Wir haben uns die Produktion angeschaut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Alternate: Kingston 8GB DDR5-4800 37,99€ [Werbung]
    •  /