• IT-Karriere:
  • Services:

GDC: "Ich liebe tolle Storys" - Bioware-CEO im Interview

Ray Muzyka über moderne Rollenspiele wie Mass Effect und Dragon Age

Dr. Ray Muzyka gründete vor zwölf Jahren mit Greg Zeschuk das Spielestudio Bioware. Die kanadische Firma hat nicht nur mit Baldur's Gate das Rollenspiel-Genre wiederbelebt und als eine der ersten mit Neverwinter Nights massiv auf User-Modding gesetzt, sondern hat aktuell mit Mass Effect und Dragon Age gleich zwei Schwerkaliber in der Mache. Golem.de hat Ray Myzuka im Rahmen der Game Developers Conference 2007 einige Fragen gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ray Muzyka ist einer der beiden Gründer von Bioware
Ray Muzyka ist einer der beiden Gründer von Bioware
Golem.de: Stimmt es eigentlich, dass ihr Bioware als Firma für medizinische Spezialsoftware gestartet habt?
Ray Muzyka: Nein, so stimmt das nicht. Wir haben Bioware als Spielefirma gegründet. Weil wir Computerspiele lieben und schon immer geliebt haben. Als wir an der Medical School waren, haben wir innerhalb unserer Teams daran gearbeitet, die Software zu verbessern, die sie an der Universität zur medizinischen Ausbildung benutzt haben. Wir fanden eine Reihe von Programmen, mit denen wir ausgebildet wurden, nicht sehr praxisnah. Also haben wir unter anderem einen Physiologie-Simulator programmiert und einen Patienten-Simulator. Später haben Greg und ich dann 1993/94 Bioware gegründet. Wobei, offiziell als Firma starteten wir 1995.

Inhalt:
  1. GDC: "Ich liebe tolle Storys" - Bioware-CEO im Interview
  2. GDC: "Ich liebe tolle Storys" - Bioware-CEO im Interview

Golem.de: Hattet ihr damals schon eine Vorahnung, wie erfolgreich ihr später sein würdet?
Ray Muzyka: Wir mochten einfach Videospiele. Wir wussten natürlich nicht, wo wir 13, 14 Jahre später einmal stehen würden. Aber das ist ja eine der tollen Sachen in dieser Branche. Wir waren immer von einem überzeugt: Wenn wir tolle Ideen haben und tolle Mitarbeiter und ambitionierte Ziele, und wenn wir einfach loslegen und uns ständig verbessern - dann würden wir auch magische Ergebnisse erzielen. Wir haben uns darum gesorgt, dass wir keinen Erfolg haben könnten!

Golem.de: Immerhin habt ihr es euch dabei nicht leicht gemacht: Gestartet seid ihr mit Baldur's Gate in das damals totgesagte Rollenspiel-Genre.
Ray Muzyka: Wir haben uns für ein Rollenspiel entschieden, weil wir Rollenspiele schon immer geliebt haben, das war das Lieblingsgenre von Greg und mir. Du weißt schon, Wizardry, Bard's Tale, Ultima, Akalabeth. Und außerdem, weit zurück in den 80ern, Scott Adams Adventure-Spiele oder die Sierra-Grafikadventures. Diese Spiele haben uns begeistert. Ich liebe tolle Storys. Ich liebe diese speziellen Momente in Spielen, wenn du eine Emotion erlebst, wenn du Gefühle für die Charaktere hast, mit denen du sprichst. Oder wenn du Angst in einem Kampf verspürst. "Rollenspiel" ist für uns eine sehr weite Definition.

Bilder von der Mass-Effect-Präsentation auf der GDC 2007
Bilder von der Mass-Effect-Präsentation auf der GDC 2007
Golem.de: Mass Effect etwa ist kaum ein reinrassiges Rollenspiel.
Ray Muzyka: Genau. Aber du kannst es spielen wie ein traditionelles Rollenspiel.

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Golem.de: Auch in den Kämpfen?
Ray Muzyka: Ja, denn du kannst jederzeit pausieren und jedem Charakter jede einzelne Aktion genau vorgeben, wenn du willst. Du kannst aber auch in Echtzeit spielen, selber schießen und deine Crew-Mitglieder agieren autonom. Oder du machst eine Mischung aus beiden, spielst in Echtzeit, sagst aber deinen Kollegen per D-Pad, wo sie hinlaufen und wen sie angreifen sollen. Es ist sehr spannend, den Leuten eine solche Wahlfreiheit zu geben, denn da sie so spielen können, wie es ihnen am liebsten ist, sind sie auch erfolgreich dabei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
GDC: "Ich liebe tolle Storys" - Bioware-CEO im Interview 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 4,99€

MichiSi 23. Apr 2007

Jau, da hast du nicht Unrecht. Es sind nämlich ganz andere Spiele. Übrigens wird das im...

fischkuchen 12. Mär 2007

Naja, das war die eingebaute Fehlerkorrektur im Hirn. Ich dachte, er meint die Anrede :)


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /