GDC: "Ich liebe tolle Storys" - Bioware-CEO im Interview

Dragon Age soll an Baldur's Gate erinnern, auch wenn es kein direkter Nachfolger ist
Dragon Age soll an Baldur's Gate erinnern, auch wenn es kein direkter Nachfolger ist
Golem.de: Was euch wahrscheinlich am meisten von anderen Firmen abhebt, sind die glaubwürdigen Charaktere. Ich kann mich noch an diese süße Elfendame aus Baldur's Gate 2 erinnern, die ihre Flügel verloren hatte, ich glaube, sie hieß...
Ray Muzyka: Aerie. Wenn du dich sehr angestrengt hast, konntest du übrigens mit allen NPC-Frauen eine Romanze beginnen. Es ist schwer, liebenswerte oder auch nur glaubwürdige Charaktere zu erschaffen. Figuren, die den Spielern etwas bedeuten. Du brauchst dafür gute Leute, ein großes Team. Es ist schwer, die Story gut hinzubekommen. Aber wenn du es schaffst, wenn die Spieler eine Beziehung zu deinen Charakteren knüpfen, dann ist das eine sehr mächtige Verbindung.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
  2. Salesforce Administrator (m/w/d)
    DiMaBay GmbH, Berlin, Bayreuth (Home-Office möglich)
Detailsuche

Golem.de: Wird Dragon Age eher ein inoffizieller Nachfolger zu Baldur's Gate oder etwas komplett Neues sein?
Ray Muzyka: Es ist in gewisser Weise vielleicht ein spiritueller Nachfolger, aber mit Sicherheit kein Sequel. Wir lassen uns sicher von Dingen in Baldur's Gate inspirieren, wir bauen aber auch eine ganze Menge spannender neuer Sachen ein. Wenn du dir unsere bisherigen Spiele anschaust, also Baldur's Gate, Neverwinter Nights, Jade Empire und demnächst Mass Effect und Dragon Age: Alle haben ein eigenes Szenario.

Ray Muzyka: 'Ich würde es hassen, auf nur ein Szenario festgelegt zu sein'
Ray Muzyka: 'Ich würde es hassen, auf nur ein Szenario festgelegt zu sein'
Golem.de: Welches Szenario gefällt dir persönlich am besten?
Ray Muzyka: Ich mag jedes Szenario, egal ob zeitgenössisch oder Science-Fiction oder Fantasy. Jedes hat seine Eigenheiten, ich würde es hassen, nur auf ein Setting festgelegt zu sein. Das ist auch toll für unsere Mitarbeiter: Sie können sich aussuchen, in welchem Bereich sie arbeiten wollen, das hilft der Kreativität.

Golem.de: Deine Leute sind also nicht wie bei World of Warcraft für immer auf Fantasy festgelegt.
Ray Muzyka: Oh, ich hätte überhaupt kein Problem damit, an einem solchen Produkt zu arbeiten!

Golem.de: Muss eine Spielefirma heutzutage ein MMO im Portfolio haben, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein?
Ray Muzyka: Naja, wir machen ja selbst ein MMO, bei Bioware Austin. Und auch einige unserer aktuellen Spiele haben Eigenschaften, die sie sehr online-affin machen. Auch Dragon Age wird sehr auf User-generierte Inhalte und nachträgliche Zusatzinhalte bauen, auch wenn wir dazu noch nicht so viele Details verraten haben.

Golem.de: Zum Schluss noch was ganz anderes: Wenn man dich und Greg Zeschuk bei eurer Mass-Effect-Demonstration erlebt, dann sprichst du die ganze Zeit über und Greg sagt kein einziges Wort. Entspricht das auch euer Arbeitsbeziehung im Alltag?
Ray Muzyka: Nein, das war nur bei der Vorführung so. Greg ist nicht "Der Ruhige" und ich "der Gesprächige", in Wahrheit ist es sogar eher andersherum. Wir haben zwar leicht unterschiedliche Rollen, ich bin der CEO, er ist der President, aber wir sind beide zusammen die Executive Producer für alle unsere Spiele. Wir haben Bioware zusammen gegründet, wir arbeiten immer noch zusammen, wir sind gute Freunde.

Golem.de: Und ihr macht solche Vorführungen immer noch selbst, obwohl das doch nach einigen Stunden extrem nervig sein muss.
Ray Muzyka: Klar, das ist schon anstrengend. Aber wir empfinden es als eine Ehre, die Leistung unserer Teams vorstellen zu dürfen. Wir wollen ja nicht so tun, als ob wir alles machen würden. Es sind unsere Mitarbeiter, die das alles auf die Beine stellen! Sie sind unglaublich kreativ, sie arbeiten extrem hart, deswegen bin ich so stolz darüber, mit ihnen zusammenzuarbeiten. [von Jörg Langer]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 GDC: "Ich liebe tolle Storys" - Bioware-CEO im Interview
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /