Leica C-Lux 2: 3,6x-Zoom-Kamera mit 28-mm-Weitwinkel

22 mm dünne Leica C-LUX 2 mit 7,2 Megapixeln

Leica hat in Zusammenarbeit mit Panasonic eine neue Kompaktkamera entwickelt, die mit einem Weitwinkel-Objektiv ausgerüstet ist, das eine auf Kleinbild umgerechnete Brennweite von 28 mm erreicht. Die Brennweite reicht bis 100 mm, die Anfangslichtstärken liegen bei F2,8 bis F5,6. Die technischen Daten entsprechen denen der Panasonic Lumix DMC-FX30.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem mechanischen Bildstabilisator soll die C-Lux-2 auch noch bei schlechten Lichtverhältnissen bzw. langen Belichtungszeiten unverwackelte Bilder liefern. Die zudem zuschaltbare Bewegungserkennung soll verhindern, dass Bewegungsunschärfen entstehen. Dazu wird die Lichtempfindlichkeit des Sensors heraufgesetzt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadminstrator (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office möglich)
  2. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
Detailsuche

Das Display der C-Lux 2 mit 2,5 Zoll Bildschirmdiagonale bietet eine Auflösung von 207.000 Pixeln. Die Kamera bietet mit ihrem 1/2,5-Zoll-CCD eine Auflösung von 7,2 Megapixeln und soll mit einer Auslöseverzögerung von 0,005 Sekunden auskommen. Im Serienbild-Modus sind bis zu 3 Bilder pro Sekunde und 5 Bilder hintereinander bei voller Auflösung möglich.

Das siebenlinsige Objektiv enthält fünf asphärische Linsen mit sechs asphärischen Oberflächen. In Form einer eingebauten Ausschnittsvergrößerung, die allerdings die Auflösung der Bilder herabsetzt, wird ein weitergehender Zoombereich simuliert. Bei 3 Megapixeln steigt so der Zoomfaktor rechnerisch auf 5,3x.

Die Lichtempfindlichkeit ist zwischen ISO 100, 200, 400, 800 und 1.250 justierbar. Ein Hochempfindlichkeitsmodus mit 3.200 ISO steht auch zur Auswahl, wenn die Beleuchtung es nicht anders zulässt. Die Belichtungszeiten rangieren zwischen 1/2000 und 60 Sekunden. Der Weißabgleich kann automatisch oder manuell anhand einiger Voreinstellungen bzw. mit einer Feineinstellung nachreguliert werden.

Der 5-Messfelder-Autofokus der Leica C-LUX 2 bietet neben einem 5-Feld- auch einen 3-Feld- und 1-Feld-Modus für unterschiedliche Anwendungen. Bei schlechtem Licht kann ein Hilfslicht zur Unterstützung des Autofokus hinzugenommen werden. Der Blitz bietet eine Reichweite zwischen 0,6 bis 5 Meter im Weitwinkelbereich und 0,3 bis 2 Meter im Telebereich.

Über eine Schnelltaste können Funktionen wie Weißabgleich, Lichtempfindlichkeit, Bildauflösung und -kompression oder die Bildfolgeschwindigkeit aufgerufen werden. So soll die zeitaufwendige Suche in Menüs und Untermenüs reduziert werden.

Die Leica C-LUX 2 kann vertonte Videos im 16:9-Format mit 848 x 480 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde aufzeichnen. Die Kamera arbeitet im Videomodus mit einer Pixelbündelung zur Reduktion von Moiré-Mustern und zur Erhöhung des Kontrastes.

Neben dem 27 MByte großen internen Speicher kann die Kamera auch mit SD- und SDHC-Speicherkarten gefüttert werden. Im Lieferumfang ist eine 64-MByte-SD-Karte enthalten. Ein USB- und ein Videoausgang sind auch vorhanden. Der Akku soll nach CIPA-Standard für 300 Fotos reichen. Die Kamera misst 94,9 x 51,9 x 22 mm und wiegt leer 132 Gramm bzw. betriebsbereit 154 Gramm.

Die Leica C-LUX 2 soll ab Ende Mai 2007 in den Gehäusefarben Schwarz und Silber lieferbar sein. Einen Preis teilte das Unternehmen noch nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Simmerl 12. Mär 2007

Gibt es schon: Lumix DMC-FX30

at 12. Mär 2007

Vielleicht wäre es sinnvoll, die C-Lux 2 nicht inder Überschrift als "D-Lux 2" zu...

GmaWelt 12. Mär 2007

egal wie teuer sie ausfällt, man kann ja etwas sparen. bis mai 2008.

Thomas A. 12. Mär 2007

Eher nicht, oder?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /