GDC: CryEngine 2 beeindruckt Designer

Neue Engine kann ab sofort lizenziert werden

Auf der GDC stellte Crytek seine neue, ab sofort für Spieleentwickler erhältliche Engine vor. Die zuhauf anwesenden Designer waren sehr angetan. Schon kurz vor Beginn der Messe wurde bekannt, dass Electronic Arts die CryEngine 2 lizenziert - sicherlich nicht schädlich für die deutsche Firma Crytek, die mit ihrem Debüt FarCry (Publisher: Ubisoft) einen internationalen Achtungserfolg erzielte und mit Crysis (Publisher: Electronic Arts) endgültig in den Action-Olymp aufsteigen möchte. Wir haben einige Bilder und ein Video der neuen Engine.

Artikel veröffentlicht am ,

Depth of Field
Depth of Field
Der Crytek-Stand auf dem Showfloor West der GDC war dann auch einer der umlagertsten der ganzen Halle, selbst am letzten Messetag drängelten sich noch die Besucher vor den Monitoren oder lauschten den regelmäßigen Demonstrationsvorführungen. "Die haben schon ein Spiel rausgebracht, FarCry heißt das, glaube ich" war zu hören, oder auch "Das ist eine der Top-3-Grafikengines" und "Keiner macht eine schönere Vegetation." Wohlgemerkt, bei den Zitierten handelt es sich um US-amerikanische Programmierer, nicht um deutsche Spieler. Auch von dem Umstand, dass sich im Editor einfach Objekte und Gegner platzieren lassen und ohne Kompilierungsvorgang sofort auf sie geschossen werden kann, inklusive aktivierter Physik, kam gut an. Crytek nennt das, in Anlehnung an das alte Textverarbeitungsakronym WYSIWYG (What you see is what you get): "What you see is what you play."

Inhalt:
  1. GDC: CryEngine 2 beeindruckt Designer
  2. GDC: CryEngine 2 beeindruckt Designer

Time of Day
Time of Day
Die Featureliste der CryEngine 2 ist lang, lässt sich aber in die vier Hauptbereiche Physik, Welt, Charaktere und Grafikeffekte einteilen. Die physikalischen Regeln innerhalb der Engine erreichen langsam die Wirklichkeit, wie auch im Video zu sehen. Da schlittern und vibrieren Panzer, da scheppern Granateneinschläge, da bewegt sich die Vegetation täuschend echt. Dank "Advanced Rope Physics" kann CryTek das partielle Auseinanderbrechen einer Hängebrücke simulieren, dank "Component Vehicle Damage" Fahrzeuge Stück für Stück auseinander nehmen lassen. Außerdem sind angeblich alle Gebäude zerstör- und die gesamte Vegetation zerfledderbar.

3D-Ocean-Technology
3D-Ocean-Technology
In Sachen Weltdarstellung legt die neue Engine im Vergleich zur Vorgängerin nochmal einen drauf, und das will etwas heißen: FarCry erregte schließlich insbesondere auf Grund seiner großen Weitsicht - im Hintergrund sichtbare Berge waren oft wirklich durch Laufen oder Fahren zu erreichen - Aufsehen. Entsprechend ist "Long Range View Distance" auch in der CryEngine 2 ein Gut, mit dem die Firma hausieren geht. Dank "Time of Day Lighting" können die Lizenznehmer ihre Spiele nun tageszeitabhängig ausleuchten, es ändern sich Farben, Helligkeit, Stand der Sonne und damit der Schattenwurf sämtlicher Objekte. Besonders schön in der Demonstration anzusehen ist die "3D-Ocean Technology": Wasser ist nicht nur eine Fläche oder, wie bei Segelsimulationen mittlerweile üblich, eine Ansammlung halbwegs ansehnlicher "Polygon-Wellen", sondern sieht realistisch bewegt aus, mit sanft am Strand auslaufenden Wellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
GDC: CryEngine 2 beeindruckt Designer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anonymous 13. Mär 2007

Danke für die klare Antwort!

fischkuchen 13. Mär 2007

Auf Sat1 kam mal was, Samstag morgens. Da war immer einer mit einem Kuhanzug, der andere...

DER GORF 13. Mär 2007

Is es ein Clown? Ist es ein Harlekin? NEIN! Es ist ein Troll, lauft um eure gute Laune! :P

Pre@cher 13. Mär 2007

Früher hatte ich auch weniger Geld zur Verfügung, da musste ich länger auf einen Titel...

DER GORF 13. Mär 2007

hm.. auf die Spiele mit der Engine bin ich zugegebener maßen auch schon gespannt. Nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /