AMD-Interview: "Wir können unsere Treiber nicht offen legen"

Chef der Treiber-Entwicklung für Grafikkarten und Chipsätze bezieht Stellung

Im Interview mit Golem.de stellt sich AMDs Chef der Treiber-Entwicklung für Grafikprodukte, Terry Makedon, den kritischen Fragen der Linux-Community. Er stellt klar, dass der Marktanteil von Linux auf dem Desktop für umfassende 3D-Treiber immer noch zu klein ist, dass der Fokus von AMD derzeit auf Windows liegt, und man allein schon aus rechtlichen Gründen die Treiber nicht als Open Source zur Verfügung stellen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Wir treffen den in Kanada lebenden Griechen kurz vor der CeBIT 2007 in einem Münchener Hotel. Eigentlich will Makedon über den aktuellen Stand der Vista-Treiber von AMD informieren, da diese jedoch - anders als bei Nvidia - schon recht gut funktionieren, steht schnell Linux im Mittelpunkt des Gesprächs.

Inhalt:
  1. AMD-Interview: "Wir können unsere Treiber nicht offen legen"
  2. AMD-Interview: "Wir können unsere Treiber nicht offen legen"

Laut Terry Makedon widmet sich ATI (und inzwischen AMD) seit zwei Jahren verstärkt der Entwicklung von Grafiktreibern für das freie Betriebssystem. Das sei aber ein ständiges Ressourcen-Problem: "Wenn man eine bestimmte Anzahl an Programmierern hat, muss man festlegen, wer was tut. Wir haben die Arbeit dieser Leute anhand der Marktanteile verteilt. Wenn wir also annehmen, dass 95 Prozent des Marktes mit Windows und MacOS arbeiten oder vielleicht sogar sechs, sieben oder acht Prozent des Marktes mit Linux, dann entspricht das dem Anteil der Leute, die wir für Linux beschäftigen."

Und auch dabei liegt der Schwerpunkt für die Grafikabteilung von AMD nicht beim privaten Einsatz. Terry Makedon weiter: "Der Fokus unserer Linux-Entwicklung liegt bei Workstations und dem professionellen Einsatz. Wir setzen keinen Schwerpunkt bei Spielen unter Linux, weil für uns der Marktanteil das nicht rechtfertigt."

Die Treiber offen zu legen, so dass andere Programmierer die bisher schwachen 3D-Funktionen der ATI-Chips unter Linux verbessern könnten, ist für Makedon keine Alternative. Der AMD-Manager nennt dafür zwei Gründe, einen dafür hat sein Unternehmen gar nicht selbst in der Hand: "In unseren Treibern gibt es viel proprietäre Technik, die von anderen Unternehmen stammt, wie zum Beispiel Kompressionsalgorithmen. Diese Unternehmen würden uns sicher nicht erlauben, diesen Code freizugeben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
AMD-Interview: "Wir können unsere Treiber nicht offen legen" 
  1. 1
  2. 2
  3.  


yves 20. Mär 2008

In diversen Foren liest man, dass die Performance der Linux-Treiber in der aktuellen...

Ich bin ein... 19. Mai 2007

Nur leider werden häufig Leute gefragt die nur vorgeben was von technik zu verstehen (die...

Kelvan 19. Mai 2007

ich müsste mir ein neues notebook kaufen damit vista und diese genialen und innovativen...

Kelvan 19. Mai 2007

Habe Intel-Onboard im notebook, und ich kann dir sagen es ist herrlich, LiveCD(ubuntu 7...

Kelvan 19. Mai 2007

Ist zwar kein guter Vergleich, aber ich glaube auch das die Entwicklung in die richtige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Apple, Google
Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
Artikel
  1. Berlin: Justizsenator erwartet noch hohe Zahl an Encrochat-Verfahren
    Berlin
    Justizsenator erwartet noch hohe Zahl an Encrochat-Verfahren

    Nach einer Razzia nennt die Polizei die Encrochat-Daten eine "Goldgrube". Ob die Daten legal genutzt werden dürfen, ist umstritten.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /