GDC: Entwickler küren Gears of War, Okami und Wii Sports

Browser-Spielzeug "Line Rider" gewinnt Innovationspreis

Auch im siebten Jahr der Game Developers Conference wurden von den Entwicklern wieder Preise an die besten Spiele vergeben - diesmal heimsten "Gears of War", "Okami" und "Wii Sports" Gewinne ein. Das von einem europäischen Studenten geschaffene Browser-Spiel "Line Rider" erhielt den Innovationspreis - und wird auch bald kommerziell für Nintendo Wii und DS erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Game Developers Choice Awards
Game Developers Choice Awards
Die in Zusammenarbeit mit der International Game Developers Association (IGDA) veranstaltete, "Game Developers Choice Awards" genannte Preisverleihung steht zur Teilnahme allen Entwicklern offen - abgestimmt wird durch die IGDA-Mitglieder. Da die Entwickler mit Namen gewürdigt werden, sollen sie und ihre ausgezeichneten Werke auch einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden - so mancher Spieleentwickler hat auch außerhalb der eigenen Branche schon Popstar-Status.

Inhalt:
  1. GDC: Entwickler küren Gears of War, Okami und Wii Sports
  2. GDC: Entwickler küren Gears of War, Okami und Wii Sports

Doch nun zu den ausgelobten Preisen: Als bestes Spiel wurde Gears of War (Epic Games / Microsoft Game Studios) ausgezeichnet - und mit ihm seine Entwickler Cliff 'CliffyB' Bleszinski, Michael Capps und Rod Fergusson. Golem.de konnte mit CliffyB im Rahmen der GDC u.a. auch über den in Deutschland indizierten Shooter und die Rolle von Gewalt in Spielen reden, mehr dazu im Interview "Gears of War, Gewalt und Rock&Roll".

Gears of War bekam auch noch den Technologie-Preis - für die Möglichkeiten der unter der Haube steckenden Unreal Engine 3 wurden Michael Capps, Ray Davis, Tim Sweeney und Daniel Vogel geehrt. Letztlich hängt es aber nicht nur von den Technikern ab, wie ein Spiel aussieht - für die aufwendige, aber auch sehr blutige Grafik von Gears of War wurden Jerry O'Flaherty und Chris Perna auf der GDC 2007 mit dem "Visual Arts"-Preis ausgezeichnet.

Auch das ungewöhnliche Okami (Clover Studio / Capcom Entertainment) heimste zwei Preise ein: Zum einen für das Charakter-Design, für das Mari Shimazaki, Sawaki Takeyasu und Kenichirou Yoshimura verantwortlich zeichnen, zum anderen wurden seine Entwickler Atsushi Inaba und Hideki Kamiya im Bereich Innovation mit einem Preis gewürdigt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler MES (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. Business Intelligence Engineer (m/w/div.)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten, Geretsried
Detailsuche

Das einfache, aber durch die speziellen Wii-Controller für Spielspaß und Schwitzen sorgende Wii Sports bekam ebenfalls zwei Preise; einen für das Spiel-Design und zusätzlich einen für Innovation, mit denen die Nintendo-Entwickler Keizo Ohta, Takayuki Shimamura und Yoshiaki Yamashita gewürdigt wurden.

Das Musikspiel Guitar Hero 2 (Harmonix Music Systems / RedOctane) hat seinen Entwicklern Jeff Allen, Eric Brosius und Izzy Maxwell den Preis für den besten Sound eingebracht. Die beste Story hatte laut den in der IGDA versammelten Spieleentwicklern Nintendos für Wii und Gamecube erschienenes "Zelda" - verantwortlich dafür sind Kyogoku Aya, Nate Bihldorff und Mitsuhiro Takano.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
GDC: Entwickler küren Gears of War, Okami und Wii Sports 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /