Abo
  • Services:

Samsung-Handy: 2-Megapixel-Kamera auf 12 Millimeter

Tri-Band-Handy SGH-D840 mit Stereo-Bluetooth

Ausgestattet mit den gängigen Funktionen eines aktuellen Mobiltelefons der oberen Mittelklasse kommt Samsungs Handy-Modell SGH-D840 mit einem 11,9 mm tiefen Gehäuse. Mit an Bord des Handys im Schiebegehäuse ist eine 2-Megapixel-Kamera mit 4fach-Digitalzoom und LED-Blitzlicht. Ein Autofokus wird im Datenblatt nicht angegeben.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung SGH-D840
Samsung SGH-D840
Das 99 x 51 x 11,9 mm messende Triband-Handy ist mit einem 2,1 Zoll großen TFT-Display ausgestattet, das bis zu 262.144 Farben bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln darstellt. Wer unterwegs Musik hören möchte, kann den eingebauten Musik-Player nutzen, der die Formate MP3, WMA, AAC, AAC+ oder eAAC+ abspielt. Außerdem kommt der Mini-Player mit OMA-DRM-Musikdateien klar. Die Musikwiedergabe arbeitet auch bei deaktivierter Telefonfunktion, um die Musikfunktionen etwa während eines Fluges nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Justizvollzugsanstalt Plötzensee, Plötzensee

Für Fotos, Videos und Musik steht ein Speicher von 80 MByte bereit, wie er auch schon in dem Schwestermodell in der Klappausführung verbaut war. Eine Speicheraufstockung lässt sich per Micro-SD-Karte vornehmen. Musik gelangt über das Bluetooth-Profil A2DP drahtlos auf entsprechende Stereo-Kopfhörer. Für Telefonate lässt sich auch ein Freisprecher aktivieren.

Samsung SGH-D840
Samsung SGH-D840
Das Tri-Band-Handy für die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz unterstützt neben GPRS auch EDGE für zügige Datenübertragungen. Der Dokumentenbetrachter PicselViewer erlaubt die Ansicht von Office-Dokumenten, PDF-, TXT- und HTML-Dateien sowie JPEG-Bildern. Zusätzlich verfügt das SGH-D840 über einen TV-Ausgang, so dass Fotos, Videos und sonstige Dateien auch am Fernseher im Großformat wiedergegeben werden können.

Ferner ist die Diebstahlschutz-Software uTrack auf dem SGH-D840 zu finden. Wird das Handy gestohlen und die SIM-Karte ausgetauscht, sendet das Gerät automatisch eine SMS mit der Nummer der neuen SIM-Karte an eine vorher festgelegte Telefonnummer. Damit soll sich die Spur des Handys verfolgen lassen.

Samsung verspricht für das 100 Gramm wiegende Gerät eine maximale Gesprächsdauer pro Akkuladung von bis zu 3 Stunden. Im Stand-by-Betrieb soll das SGH-D840 gut 8 Tage durchhalten.

Das Samsung SGH-D840 soll ab März 2007 für 369,- Euro auf dem deutschen Markt erhältlich sein. Die Preisangabe gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 5€
  3. 1,29€

hanspansen 09. Mär 2007

Einstellungssache...

Sebmaster 09. Mär 2007

In der Zeit wo du dir diesen Schwachsinn ausgedacht hast, hättest du auch mal bei...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /