GDC: Gears of War, Gewalt und Rock&Roll

Interview mit Gears-of-War-Entwickler Cliff "CliffyB" Bleszinski

Früher putzte sich "CliffyB" für Messen heraus wie für einen Maskenball. Er trug seltsam gefärbte Haare und schreiend bunte Klamotten. Das alles hat er spätestens seit dem Xbox-360-Titel Gears of War (in Deutschland indiziert) nicht mehr nötig: Vorträge von Cliff Bleszinski füllen große Hallen, im Anschluss an seine Reden drängeln sich junge Journalistinnen und Programmiererinnen mit eher fadenscheinigen Nachfragen in seine Nähe. Golem.de hat den bei Epic Games arbeitenden Designer-Star interviewt.

Artikel veröffentlicht am ,

Cliff 'CliffyB' Bleszinski war Lead Designer von Gears of War
Cliff 'CliffyB' Bleszinski war Lead Designer von Gears of War
Golem.de: Du hast da eine tolle Vorlesung gehalten, nicht nur die Mädels waren beeindruckt!
CliffyB: Dankeschön. (lacht)

Inhalt:
  1. GDC: Gears of War, Gewalt und Rock&Roll
  2. GDC: Gears of War, Gewalt und Rock&Roll

Golem.de: Wie Du sicher weißt, haben brutale Spiele in Deutschland ein großes Problem. Nun hast Du mit Deinen Kollegen so viele tolle Ideen in Gears of War eingebaut - wieso um Himmels willen braucht Ihr dann diese ganzen expliziten Gewaltdarstellungen?
CliffyB: Weil sie cool sind! Frag mal Quentin Tarantino, wieso er Gewalt in seinen Filmen zeigt. Er wird Dir dieselbe Antwort geben: Wir finden, dass sie aufregend ist! Wir sind alle mit Horrorspielen groß geworden... - Soll ich jetzt posen oder weitersprechen?

Golem.de: Red' weiter, ich mache nebenher nur einige Fotos.
CliffyB: Es gibt Gründe dafür, dass wir leuchtend rotes Blut verwenden und es über Dich schwappen lassen, wenn Du im Spiel jemanden tötest: Du sollst als Spieler mitbekommen, wenn Du jemanden triffst. Wir sind keine Sadisten, das Blut muss sein, um Dir ein Erfolgsgefühl zu geben. Daher rührt also die ganze Gewalt.

CliffyB: 'Wir beherrschen längst noch nicht alle Instrumentarien'
CliffyB: 'Wir beherrschen längst noch nicht alle Instrumentarien'
Golem.de: Mit anderen Worten: Auch Gears of War 2 wird es nicht auf den deutschen Markt schaffen, weil darin ebenfalls nicht mit Blumen geworfen wird.
CliffyB: Halt, ich habe noch nie bestätigt, dass es Gears of War 2 geben wird. Wir machen einfach die Art von Spielen, die wir selber spielen wollen. Wir sind große Fans von Horrorfilmen, wir sind große Fans von Kriegsfilmen. Und wir wollen keine faulen Kompromisse eingehen, wenn es um die Darstellung von Krieg geht.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Service-Cluster
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Technical Consultant (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Golem.de: Ihr wollt also realistisch sein, soweit das in dem von euch gewählten, halb-futuristischen Szenario möglich ist?
CliffyB: Es geht nicht um Realismus. Schneidest Du das eigentlich alles mit? Okay, cool. Wir wollen gar nicht absolut realistisch darstellen, was Gewalt ist. Es geht mehr um eine übertriebene, exzessive, fast schon Borderline-komödiantische Cartoon-Gewalt. Falls Du schon mal das Pech gehabt haben solltest, ein Video zu sehen, in dem tatsächlich jemand getötet wird: Das hat nichts mit einem Videospiel zu tun, das ist eine ganz unangenehme, hässliche Sache zum Anschauen. In einem Spiel hingegen ist es fast schon lustig. Und so wollen wir das darstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
GDC: Gears of War, Gewalt und Rock&Roll 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Fali 20. Mär 2007

kann man das auch ohne download spielen

Bluthassa 19. Mär 2007

Immer dieses Rumgeheule....kann euch doch egal sein ob und wie man da Gegner ins Nirvana...

ThadMiller 13. Mär 2007

Im Original wurde auch Deutsch gesprochen, was aufgrund der Synchronisation leider nicht...

the_spacewürm 12. Mär 2007

Unsinn, ein Großteil wird z.B. mit Sportspielen (Fußball, Autorennen...) gemacht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Einrichtungshäuser: Ikea führt Shop&Go per App im Laden ein
    Einrichtungshäuser
    Ikea führt Shop&Go per App im Laden ein

    Mit der Ikea-App können Kunden mit ihrem Smartphone in den Läden die Produkte einscannen und bargeldlos bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger [Werbung]
    •  /