Abo
  • Services:

GDC: Zu Hause in der PS3 - Interview mit Phil Harrison

Harrison: 'Wir werden am Ende Geld machen mit Home!'
Harrison: 'Wir werden am Ende Geld machen mit Home!'
Golem.de: Denken Sie eigentlich daran, Home auch für PC-Nutzer zu öffnen, wie es ja Microsoft via Live Anywhere mit Vista-PCs und Xbox 360 machen möchte?
Phil Harrison: Zu diesem Zeitpunkt haben wir keine solchen Pläne. Wir finden es gut, mit der PS3 eine Plattform zu haben, deren Leistungsfähigkeit immer gleich ist. Wir können also sicherstellen, dass jeder User dieselbe Art von Erlebnis hat.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Hochschule Kaiserslautern, Zweiburücken

Krawall.de: Wie viele der Xbox-Live-Features wie "Cross Game Invites" oder "Cross Game Chats" werden Sie einbauen?
Phil Harrison: Das sind Fragen, die die PS3-Roadmap betreffen, und nicht speziell Home. Alles in Home baut auf PlayStation Network auf, und wenn dessen Funktionalität erweitert wird, betrifft das auch Home.

Krawall.de: Und wann kommen diese Verbesserungen? Zum europäischen Launch der PS3?
Phil Harrison: Diese Frage kann ich Ihnen nicht beantworten.

Anderer Journalist: Vorhin sagten Sie, dass sich die User Sachen kaufen können. Ich dachte, Home soll ein kostenloser Download sein?
Phil Harrison: Der Download ist kostenlos, aber es wird kommerzielle Kanäle geben, daraus machen wir keinen Hehl. Home hat vier Ziele: Wir wollen neue Gelegenheiten für unsere User schaffen. Und für unsere Entwickler. Und für unsere Partner und Publisher. Und viertens wollen wir neue Einnamequellen für Sony eröffnen. Wir werden am Ende Geld machen mit Home.

Golem.de: Der Emotion-Chip der PS3 wird in der europäischen Version fehlen, stattdessen wird die PS2-Kompatibilität per Software hergestellt. Wird die Emotion Engine von jetzt an auch in japanischen und US-Versionen der PS3 fehlen?
Phil Harrison: Wir haben an den Spezifikationen der japanischen und US-Versionen nichts geändert.

Golem.de: Ist es nicht ein sehr später Schritt von Sony, die "Edge" genannten Entwicklungstools nun auch den externen Entwicklern zur Verfügung zu stellen? Ein Versuch, diese ebenso gut zu unterstützen, wie das Microsoft bei der Xbox 360 macht?
Phil Harrison: Eine gute Frage. Aber denken Sie daran, dass Edge eine Erweiterung der bereits sehr guten Entwicklungstools für die PS3 darstellt. Wir haben in den Sony-Computer-Entertainment-Studios unser eigenes Geld und unser eigenes Können darauf verwandt, zusätzliche Tools herzustellen, mit denen man eine noch höhere Performance aus der Maschine kitzeln kann. Und diese Tools machen wir nun allen Entwicklern zugänglich.

Golem.de: Eine letzte Frage: Sie wollen mit der PS3 die Wii und die Xbox 360 schlagen. Aber wann?
Phil Harrison: Das werden wir oft gefragt. Erinnern Sie sich an die Launches der PS1 und PS2. Wir sind immer in einen dicht besetzten Markt gestartet, mit dominierenden Mitbewerbern. Und jedes Mal hat jeder gesagt, dass wir es nicht schaffen werden, die Marktführerschaft zu erreichen. Es gab sogar Stimmen, dass die Dreamcast alle anderen Konsolen schlagen würde, weil auf ihr Windows CE laufe! Wir wissen, was es heißt, in diesem Markt zu bestehen. Wir haben erfolgreich zwei Konsolen zur Marktführerschaft gebracht, von beiden wurden jeweils mehr als 100 Millionen verkauft, dazu jeweils mehr als 1 Milliarde Softwaretitel. Wir sind also sehr zuversichtlich...

Golem.de: Aber wann? Wann wollen Sie Marktführer sein?
Phil Harrison: So schnell wir können. [von Jörg Langer]

 GDC: Zu Hause in der PS3 - Interview mit Phil Harrison
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. 127,85€ + Versand
  4. 449€

heijopei1133 17. Dez 2007

wissen ganz genau das die europear alles mit sich machen lassen aber ich rege mich nicht...

hedehog 05. Mai 2007

da könnte man ja den japansichen emotion chip einbauen müsst nur wissen ob sony eigenes...

fischkuchen 11. Mär 2007

Genau, man will ja auch virtuell angemessen leben ;D

Bibabuzzelmann 09. Mär 2007

Das wär sie gerne :) Der Preis ist NextGen, das stimmt *g Die NextGen "KONSOLE", die...

Bibabuzzelmann 09. Mär 2007

Wie, was für Argumente.....da steht doch oben "Naja, ist halt Geschmacksache und deine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /