• IT-Karriere:
  • Services:

LinuxBIOS mit X-Server

Betriebssystem startet komplett vom BIOS-Flash-Chip

Alan Carvalho de Assis hat das freie LinuxBIOS zusammen mit einem kleinen Linux-System inklusive X-Server in einem BIOS-Flash-Baustein untergebracht. Eine Festplatte wird somit nicht benötigt. Die Startzeit beträgt dabei nur etwa sechs Sekunden, bis das Terminal zur Verfügung steht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für das um eine grafische Oberfläche erweiterte LinuxBIOS nutzte Alan Carvalho de Assis einen normalen 2 MByte großen BIOS-Flash-Baustein. In diesem findet neben dem freien BIOS auch ein abgespeckter Linux-Kernel Platz. Zum Einsatz kommt die Version 2.6.20, mit nur wenigen aktivierten Funktionen wie TCP/IP sowie Unterstützung für ELF-Module, Maus und Tastatur. Ferner wird die uClibc eingesetzt, eine auf Größe optimierte C-Bibliothek.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Garching

Außerdem ist Busybox enthalten, eine Sammlung grundlegender Unix-Programme, die alle in einer kleinen Datei zusammengefasst sind. Als X-Server wird KDrive verwendet, der ebenfalls für Umgebungen mit wenig Speicherplatz ausgelegt ist. Für die grafische Oberfläche wurde Matchbox ausgewählt. Wie die einzelnen Bestandteile kompiliert und konfiguriert werden müssen, beschreibt ein Howto, das später auch auf die Seiten des LinuxBIOS-Projektes gelangen soll.

Damit ist das komplette Linux-System in dem BIOS-Flash-Chip untergebracht, so dass auch keine zusätzliche Festplatte benötigt wird. Voraussetzung ist freilich ein Mainboard, das vom LinuxBIOS unterstützt wird. Die Startzeit, bis Busybox bereitsteht, soll so nur etwa sechs Sekunden betragen, weitere zwei Sekunden brauchen anschließend KDrive und Matchbox zum Laden. Diese Zeit soll sich noch weiter optimieren lassen, indem beispielsweise die Grafikkarte anders initialisiert wird.

Das LinuxBIOS-Projekt wurde 1999 im Los Alamos National Laboratory gestartet und will die letzte proprietäre Instanz in Computern durch freie Software ersetzen. Schon seit längerem wird es von der Free Software Foundation und seit kurzem auch von Google unterstützt. Erst im Februar 2007 wurde das LinuxBIOS auch auf ein modernes Mainboard mit Sockel AM2 und nForce-Chipsatz portiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,90€
  2. (aktuell u. a. EA-Aktion (u. a. FIFA 20 für 14,50€), Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V...
  3. 224,19€ (bei lego.com)

Router 10. Mär 2007

Du kannst ja mal nachsehen, ob in deinem Router vielleicht ein Linux schlummert. Wäre...

abc230948239048 10. Mär 2007

Der Fortschritt? Beim Booten gibbet den nicht, Sohn. Aber der C16 bootete instant. Wo war...

HeiligeMilchkuh 09. Mär 2007

Beides nicht richtig: LinuxBios ist selbst erstmal _kein_ Linux. Es KANN aber einen...

Uwe Hermann 09. Mär 2007

Ja, LinuxBIOS unterstützt (absichtlich!) keine legacy BIOS Callbacks. Damit Windows 2000...

Che 09. Mär 2007

Was ist denn ein komplettes Linux? Wenn das incl. Umgebung in diesem frühen Stadium...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
    •  /