• IT-Karriere:
  • Services:

GDC: Emotivs "Denkkappe" in Aktion

Danach wurde Harry Potter und der Feuerkelch gestartet: Per Softwaretreiber war die "Heben"- und die "Auslösen"-Funktion auf zwei Gedankenaktionen gemappt. Während Harry von einer zweiten Person per Gamepad bewegt wurde, zauberte er dann durch Gedankenkraft. Dies können Sie in einem zweiten Video verfolgen.

Stellenmarkt
  1. texdata software gmbh, Karlsruhe und Bielefeld
  2. Hays AG, Karlsruhe

Zur Übertragung wird ein proprietäres Funksystem verwendet, da Bluetooth zu viel Strahlung abgebe und damit zu viel Strom verbrauche. Tan Le, Präsidentin von Emotiv Systems, führte aus: "Die aktuelle Kappe läuft mit zwei handelsüblichen AAA-Batterien. Und zwar acht Stunden lang. Dabei werden fortgesetzt Daten übertragen." Auf unsere Frage, wieso die Firma im Spielemarkt beginnt und nicht im medizinischen Bereich - die Technik wäre grundsätzlich dazu geeignet, beispielsweise gelähmten Menschen das Leben zu erleichtern -, war die Antwort von CEO Nam Do: "Wir können nur im Massenmarkt vertretbare Kosten und damit niedrige Endkundenpreise erreichen. Danach denken wir über weitere Einsatzzwecke nach." Und Tan Le bekräftigte: "Momentan würde unsere Technik im medizinischen Bereich mindestens 50.000 US-Dollar pro Stück kosten, das kann sich kaum ein Behinderter leisten."

Emotiv-CEO Nam Do
Emotiv-CEO Nam Do
Und noch ein interessantes Detail: Unsere Frage, ob die hinter dem System stehende Software nicht einfach "Pattern Matching" betreibe, also empirisch ermittelte Werte abgleicht, statt wirklich zu "wissen", welches Gefühl der Proband gerade hat, bejahte Randy Breen. Und er führte aus: "Das klappt aber erstaunlich gut. Unser CEO Nam Do ist Vietnamese. Es spielt aber keine Rolle für die Software, welche Sprache der jeweilige Nutzer spricht oder in welcher Sprache er träumt."

Momentan spricht Emotiv Systems mit diversen Spiele- und Hardwarefirmen und verteilt erste Entwicklungskits. Bereits in einem Jahr sollen die ersten Geräte im Handel sein, zu einem Preis, "der in etwa dem Preisgefüge einer Spielekonsole entspricht". [von Jörg Langer]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 GDC: Emotivs "Denkkappe" in Aktion
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

saig 13. Mär 2007

Ich stimme Dir prinzipiell zu - allerdings ist mir unklar, was diese Leute wirklich...

Lupus Yonderboy 10. Mär 2007

... und schon kann mein Wireless Keyboard rausfliegen. Es wird Zeit, dass diese Erfindung...

pra 10. Mär 2007

nun, warscheinlich überlegt er sich erst, was er machen will, und macht es dann. Es sieht...

huahuahua 10. Mär 2007

!!! :))

skythe 10. Mär 2007

Wie stellst Du es Dir vor, dass man 100 milliarden Neuronen und eine billiarde Synapsen...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /