Abo
  • Services:
Anzeige

2 GByte an Bord: Sony stellt seine erste WLAN-Kamera vor

Flache Cyber-shot DSC-G1 mit 6 Megapixeln

Sony hat mit der Cyber-shot DSC-G1 auf der PMA 2007 in Las Vegas seine erste WLAN-Kamera vorgestellt. Der 6-Megapixel-Apparat ist mit dem Digital Living Network Alliance (DLNA-Standard) kompatibel und soll so den unkomplizierten Datenaustausch mit ebenfalls mit dem Logo versehenen Heimgeräten wie Fernsehern, Projektoren usw. ermöglichen.

Sony Cyber-shot DSC-G1
Sony Cyber-shot DSC-G1
Die Gehäusehälften werden zum Einschalten auseinander geschoben, wodurch das innen liegende 3fach-Zoomobjektiv zum Vorschein kommt. Die Kamera ist rückwärtig mit einem 3,5-Zoll-LCD bestückt, das auch als Sucherersatz arbeitet und mit einer sehr hohen Auflösung von 921.000 Pixeln daherkommt. Normalerweise kommen in Digitalkameras Displays mit maximal 230.000 Pixeln Auflösung zum Einsatz.

Anzeige

Sony Cyber-shot DSC-G1
Sony Cyber-shot DSC-G1
Ein Knopf dient zur Übermittlung der Fotos an Kameras in der Umgebung. Pro Übertragungsvorgang kann die Kamera dabei bis zu fünf Geräte im Umkreis versorgen. Auch der interne Kameraspeicher ist mit 2 GByte üppig dimensioniert. Er lässt sich zudem mit Memory Stick Duo bzw. Pro Duo aufrüsten.

Sony Cyber-shot DSC-G1
Sony Cyber-shot DSC-G1
Um die Bildermengen zu verwalten, hat sich Sony eine Oberfläche ausgedacht, die das Organisieren der Fotos noch in der Kamera erlaubt. So lassen sich die Bilder beispielsweise Anlässen zuordnen. Diese Verschlagwortung soll sich auch außerhalb der Kamera nutzen lassen. Inwieweit der IPTC-Standard unterstützt wird, ist nicht bekannt.

Die Lichtempfindlichkeit gab Sony mit ISO 1000 an. Außerdem ist das Objektiv mit einer mechanischen Stabilisierung ausgerüstet, so dass nicht unbedingt auf die rauschanfällige Erhöhung der Lichtempfindlichkeit zurückgegriffen werden muss.

Kunden soll mit dem DLNA-Logo signalisiert werden, dass die entsprechenden Geräte im digitalen Heimnetzwerk zusammenspielen und Inhalte problemlos zwischen den Geräten ausgetauscht werden können.

In der Version 1.0 schreibt die DLNA-Richtlinie vor, dass Daten via gebräuchliches Internetprotokoll (IPv4) und HTTP 1.0/1.1 entweder per Ethernet (802.3i, 802.3u mit 10 oder 100 MBit/s) oder drahtlos per WLAN (IEEE 802.11a/b/g) ausgetauscht werden. Darüber hinaus müssen sich Geräte per Universal Plug and Play (UPnP) erkennen können, genauer gesagt mittels UPnP AV 1.0 und der UPnP Device Architecture 1.0.

Die Sony DSC-G1 soll in den USA ab April 2007 für rund 600,- US-Dollar erscheinen.


eye home zur Startseite
grundguetiger 09. Mär 2007

Ist die Cam Scheiße?

chris1one 09. Mär 2007

Etwas so nahe liegendes erst so spät bringen...warum?!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. OSRAM GmbH, Paderborn
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de
  2. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  2. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  3. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03

  4. Re: Es klingt verlockend

    Proctrap | 01:59

  5. Gesicht der Speicherknappheit

    TC | 01:41


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel