• IT-Karriere:
  • Services:

Matrox: Computerbild auf drei DVI-Displays vergrößern

TripleHead2Go Digital Edition mit digitalen Ein- und Ausgängen

Bisher gab es Matrox' Bildsignal-Splitter nur für den VGA-Ausgang von Computern, um damit auch mit nur einer Grafikkarte über einen analogen Ausgang zwei bis drei Bildschirme über VGA oder DVI getrennt anzusteuern zu können - sei es um den Desktop zu vergrößern oder mehr vom Geschehen in Computerspielen sehen zu können. Nun stellte Matrox mit einer "TripleHead2Go Digital Edition" auch eine Verteilerbox vor, bei der auch ein Dual-Link-DVI-Ausgang genutzt werden kann, um drei Bildschirme digital anzusteuern.

Artikel veröffentlicht am ,

TripleHead2Go Digital - 1x VGA/DVI nach 3x DVI
TripleHead2Go Digital - 1x VGA/DVI nach 3x DVI
Matrox bezeichnet seine Splitter als externes Multi-Display-Upgrade oder auch als Matrox GXM (Graphics eXpansion Module). Die "TripleHead2Go Digital Edition" generiert aus nur einem digitalen Dual-Link-DVI- oder analogen VGA-Signal zwei bis drei getrennte digitale Display-Ansteuerungen. Letztlich wird einfach ein Riesendesktop erzeugt und die externe Box teilt ihn in Bilder für einzelne Displays. Pixel werden dabei weder addiert, verformt noch skaliert, so das Versprechen.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Potsdam, Köln
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg

Werden drei Bildschirme (TripleHead-Modus) angesteuert, ist eine kombinierte Bildschirmarbeitsfläche mit bis zu max. 3.840 x 1.024 Bildpunkten möglich, womit dann drei Bildschirme mit einer Auflösung von 1.280 x 1.024 Bildpunkten angesteuert werden. Wenn nur zwei Displays (DualHead-Modus) angesteuert werden sollen, können mit einem Bild von max. 3.840 x 1.200 Bildpunkten zwei Displays mit je bis 1.920 x 1.200 Pixeln versorgt werden.

Die neue Funktion, wodurch sich die "TripleHead2Go Digital Edition" allerdings wirklich von ihren Geschwistern abhebt, bezeichnet Matrox als "Monitor Bezel Management". Damit soll die Darstellung trotz der Verteilung über mehrere Bildschirme und der störenden Display-Rahmen scheinbar nahtlos ohne Kantenversatz erfolgen.

"Dazu werden nur die beiden äußeren Bildinhalte so um einen frei einstellbaren Bereich nach innen versetzt, dass die in einigen Fällen störenden Rahmen der Displays genau die verschobenen Pixel zu verdecken scheinen - als würde man aus einem Sprossenfenster schauen", beschreibt Matrox den Effekt und verspricht sich dadurch vor allem bei Spielen eine bessere Darstellung.

Beispiel: WoW auf drei Bildschirmen
Beispiel: WoW auf drei Bildschirmen
Matrox' bewirbt sein TripleHead2Go als ideal für z.B. "geschlossene Systeme ohne Mehrschirm-Erweiterungsmöglichkeit" oder für "Anwendungsbereiche, die von einer bildschirmübergreifenden Beschleunigung im Fenster oder Vollbildmodus über alle drei Displays besonders profitieren", womit vor allem CAD, 3D-Visualisierung, Spiele und Videodarstellung gemeint sind. Eine Liste kompatibler Spiele findet sich auf Matrox.com.

Nur mit Hilfe von Matrox "TripleHead2Go Mode Expander Tool" können bestimmte Auflösungen erzielt werden. Die Software läuft unter Windows XP/2000 sowie Vista, für andere Betriebssysteme wird keine Software mitgeliefert. Allerdings lässt sich der Software- und Hardware-Kompatibilitätsliste wenigstens entnehmen, welche Auflösungen unter MacOS X 10.4 möglich sind.

Die Auslieferung der TripleHead2Go Digital Edition mit VGA/Dual-Link-DVI-Eingang und drei DVI-Ausgängen soll im zweiten Quartal 2007 beginnen. Den Preis gibt Matrox mit 319,- Euro an. Sowohl auf der CeBIT 2007 (Halle 21, Stand D37) in Hannover als auch auf der Spieleentwickler-Konferenz Game Developers Conferenz 2007 (Moscone Convention Center, Stand 156 WH) in San Francisco ist Matrox vertreten, um seine Produkte zu zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  2. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. 279€ (Bestpreis!)

cheater sind bOOns 07. Jun 2008

Hey, Cheater an die Wand! Wir haben euch längst erkannt! Jetzt wird auf euch gezielt...

odinz 10. Mär 2007

trotzdem danke, werd ich heut oder morgen ma schauen...

franzdergrosse 09. Mär 2007

setzen, sechs. oder du liest den artikel einfach nochmal und guckst dir die bunten...

laval 09. Mär 2007

Auweia, ihr habt ja recht!!! habe aus unerfindlichen Gründen gedacht die Höhe muss ich...

hmm 09. Mär 2007

Jo ich hab an meinem Core 2 Quad mit 16 GB Ram, 20x 500 GB Festplatten und 4x 8800GTX...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /