Abo
  • IT-Karriere:

Handynutzer haben wenig Lust auf Mobil-TV

Auch mobile Internetnutzung bleibt Nischenmarkt

Die meisten Deutschen nutzen ihr Handy, um zu telefonieren. Das Surfen und Fernsehen via Mobiltelefon sind kaum gefragt, ergab eine aktuelle Umfrage. Hohe und undurchsichtige Preise werden als Hürde gesehen, weshalb Handybesitzer lieber darauf verzichten.

Artikel veröffentlicht am , nz

Mobiles Fernsehen und Internet interessieren offensichtlich nur wenige Handybesitzer. Nur 2 Prozent der Deutschen verwenden die TV-Funktion ihres Mobiltelefons, wie aus einer aktuellen Studie von TNS Emnid hervorgeht. Auch der Zugriff auf Internetseiten wird nur von 14 Prozent der Bundesbürger genutzt.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Etwas größeren Anklang findet der Umfrage "Global Tech Insight 2006" zufolge das mobile Radio: Immerhin 16 Prozent der Deutschen hören Rundfunk über ihr Handy. Die am häufigsten verwendeten Funktionen sind nach wie vor Telefonieren, SMS schreiben und Fotografieren.

Die Zurückhaltung der Nutzer führen die Marktforscher neben dem fehlenden Bedarf vor allem auf die Kosten für die Dienste zurück. Sie sind vielen Handybesitzern zu hoch oder zu undurchsichtig. Außerdem kritisierten einige der Befragten die Bildqualität der mobilen TV-Dienste.

Potenzial hätten die Multimedia-Funktionen dennoch, stellte die Studie weiter fest. So bekundeten neben denjenigen, die zum Beispiel das mobile Radio schon nutzen, weitere 22 Prozent immerhin Interesse daran. Etwa 17 Prozent können sich mit dem Gedanken anfreunden, irgendwann auch einmal das mobile Internet zu nutzen. Für die repräsentative Studie wurden insgesamt rund 16.000 Handynutzer im Alter zwischen 16 und 49 Jahren aus 29 Ländern befragt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Ich halt 09. Mär 2007

Ich denke es ist sowieso am Ende eine Frage der Kosten und des Inhaltes. Es gab mal vor...

Ich halt 09. Mär 2007

Nur das Problem ist ich WILL das nicht jeden Monat nutzen sondern nur wenn ich es...

66cm_Röhre 09. Mär 2007

unter 6" machts doch echt keinen Spass...

uuuu 09. Mär 2007

Das trifft es am ehesten. Man kann auch im Jahr 2007 noch ganz gut ohne TV und Internet...

Primat 09. Mär 2007

Das hätte ich den lieben Forschern schon vor 3-4 jahren ohne Umfrage sagen können. Dafür...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    •  /