Abo
  • IT-Karriere:

Handynutzer haben wenig Lust auf Mobil-TV

Auch mobile Internetnutzung bleibt Nischenmarkt

Die meisten Deutschen nutzen ihr Handy, um zu telefonieren. Das Surfen und Fernsehen via Mobiltelefon sind kaum gefragt, ergab eine aktuelle Umfrage. Hohe und undurchsichtige Preise werden als Hürde gesehen, weshalb Handybesitzer lieber darauf verzichten.

Artikel veröffentlicht am , nz

Mobiles Fernsehen und Internet interessieren offensichtlich nur wenige Handybesitzer. Nur 2 Prozent der Deutschen verwenden die TV-Funktion ihres Mobiltelefons, wie aus einer aktuellen Studie von TNS Emnid hervorgeht. Auch der Zugriff auf Internetseiten wird nur von 14 Prozent der Bundesbürger genutzt.

Stellenmarkt
  1. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Etwas größeren Anklang findet der Umfrage "Global Tech Insight 2006" zufolge das mobile Radio: Immerhin 16 Prozent der Deutschen hören Rundfunk über ihr Handy. Die am häufigsten verwendeten Funktionen sind nach wie vor Telefonieren, SMS schreiben und Fotografieren.

Die Zurückhaltung der Nutzer führen die Marktforscher neben dem fehlenden Bedarf vor allem auf die Kosten für die Dienste zurück. Sie sind vielen Handybesitzern zu hoch oder zu undurchsichtig. Außerdem kritisierten einige der Befragten die Bildqualität der mobilen TV-Dienste.

Potenzial hätten die Multimedia-Funktionen dennoch, stellte die Studie weiter fest. So bekundeten neben denjenigen, die zum Beispiel das mobile Radio schon nutzen, weitere 22 Prozent immerhin Interesse daran. Etwa 17 Prozent können sich mit dem Gedanken anfreunden, irgendwann auch einmal das mobile Internet zu nutzen. Für die repräsentative Studie wurden insgesamt rund 16.000 Handynutzer im Alter zwischen 16 und 49 Jahren aus 29 Ländern befragt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 1,24€
  3. 4,99€
  4. 4,60€

Ich halt 09. Mär 2007

Ich denke es ist sowieso am Ende eine Frage der Kosten und des Inhaltes. Es gab mal vor...

Ich halt 09. Mär 2007

Nur das Problem ist ich WILL das nicht jeden Monat nutzen sondern nur wenn ich es...

66cm_Röhre 09. Mär 2007

unter 6" machts doch echt keinen Spass...

uuuu 09. Mär 2007

Das trifft es am ehesten. Man kann auch im Jahr 2007 noch ganz gut ohne TV und Internet...

Primat 09. Mär 2007

Das hätte ich den lieben Forschern schon vor 3-4 jahren ohne Umfrage sagen können. Dafür...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /