Abo
  • Services:

Handynutzer haben wenig Lust auf Mobil-TV

Auch mobile Internetnutzung bleibt Nischenmarkt

Die meisten Deutschen nutzen ihr Handy, um zu telefonieren. Das Surfen und Fernsehen via Mobiltelefon sind kaum gefragt, ergab eine aktuelle Umfrage. Hohe und undurchsichtige Preise werden als Hürde gesehen, weshalb Handybesitzer lieber darauf verzichten.

Artikel veröffentlicht am , nz

Mobiles Fernsehen und Internet interessieren offensichtlich nur wenige Handybesitzer. Nur 2 Prozent der Deutschen verwenden die TV-Funktion ihres Mobiltelefons, wie aus einer aktuellen Studie von TNS Emnid hervorgeht. Auch der Zugriff auf Internetseiten wird nur von 14 Prozent der Bundesbürger genutzt.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. swb AG, Bremen

Etwas größeren Anklang findet der Umfrage "Global Tech Insight 2006" zufolge das mobile Radio: Immerhin 16 Prozent der Deutschen hören Rundfunk über ihr Handy. Die am häufigsten verwendeten Funktionen sind nach wie vor Telefonieren, SMS schreiben und Fotografieren.

Die Zurückhaltung der Nutzer führen die Marktforscher neben dem fehlenden Bedarf vor allem auf die Kosten für die Dienste zurück. Sie sind vielen Handybesitzern zu hoch oder zu undurchsichtig. Außerdem kritisierten einige der Befragten die Bildqualität der mobilen TV-Dienste.

Potenzial hätten die Multimedia-Funktionen dennoch, stellte die Studie weiter fest. So bekundeten neben denjenigen, die zum Beispiel das mobile Radio schon nutzen, weitere 22 Prozent immerhin Interesse daran. Etwa 17 Prozent können sich mit dem Gedanken anfreunden, irgendwann auch einmal das mobile Internet zu nutzen. Für die repräsentative Studie wurden insgesamt rund 16.000 Handynutzer im Alter zwischen 16 und 49 Jahren aus 29 Ländern befragt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Ich halt 09. Mär 2007

Ich denke es ist sowieso am Ende eine Frage der Kosten und des Inhaltes. Es gab mal vor...

Ich halt 09. Mär 2007

Nur das Problem ist ich WILL das nicht jeden Monat nutzen sondern nur wenn ich es...

66cm_Röhre 09. Mär 2007

unter 6" machts doch echt keinen Spass...

uuuu 09. Mär 2007

Das trifft es am ehesten. Man kann auch im Jahr 2007 noch ganz gut ohne TV und Internet...

Primat 09. Mär 2007

Das hätte ich den lieben Forschern schon vor 3-4 jahren ohne Umfrage sagen können. Dafür...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /