Abo
  • Services:

T-rennung: Verkaufsstopp des Handy-Telefon-Zwitters T-One

Mobiltelefon sollte VoIP via WLAN vorantreiben

T-Com gibt ihr Angebot T-One auf. Mit einem T-One-Telefon konnte der Nutzer zu Hause und an verschiedenen WLAN-Hot-Spots unterwegs telefonieren. An Orten ohne WLAN-Versorgung wurden die Gespräche über das Mobilfunknetz der deutschen Telekom geleitet. Doch das komplexe Angebot hat offenbar zu wenige Kunden überzeugt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das Angebot bewarb vermeintlich kostenloses mobiles Telefonieren über VoIP an einem der 8.500 Hot-Spots der deutschen Telekom sowie zu Hause. Außerdem konnten Gespräche über das Mobilfunknetz abgewickelt werden, wenn kein Hot-Spot zur Verfügung stand.

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Für die vor einem Jahr vorgestellte Dual-Phone-Lösung waren 50,- Euro Grundgebühr plus 5,- Euro Hot-Spot-Nutzungsgebühr pro Monat fällig. Mobilfunkgebühren kamen extra hinzu, wobei ein DSL-2000-Anschluss enthalten war. Dieses Angebot wird ab sofort nicht mehr vertrieben, Altverträge laufen jedoch weiter.

Gescheitert war T-One an der Komplexität des Produkts. Viele Kunden verstanden nicht, welche Vorteile die integrierte WLAN-Nutzung bringen solle, mit der die Kunden beispielsweise aus einem Starbucks-Café von unterwegs aus ohne weitere Kosten telefonieren konnten.

Ein weiterer Kritikpunkt an T-One ist, dass ein nahtloser Wechsel zwischen WLAN und Handynetz auf Grund der GSM-Netzstruktur in Deutschland nicht möglich ist. Wer also in aller Eile das Haus verlässt bzw. sich aus der Hot-Spot-Reichweite bewegt, wird getrennt. Ebenso wechselt das Gerät nicht automatisch vom Handynetz in ein WLAN-Netz, sobald dieses zugänglich ist.

Es ist jedoch auch vorstellbar, dass die Kunden den Preis von 50,- Euro als zu hoch einstuften, denn ähnliche Angebote von Vodafone und O2 liegen bei monatlich 35,- Euro. Auch wenn hier keine WLAN-Hot-Spot-Nutzung enthalten ist, sind alle Telefonate von zu Hause ins Vodafone- bzw. O2-Netz sowie das Festnetz abgedeckt. Bei Vodafone gibt es eine Flatrate für das Festnetz und sämtliche Gespräche von zu Hause in das Vodafone-Mobilfunknetz für 20,- Euro im Monat. Für Telefonate von unterwegs aus wird ein extra Mobilfunktarif benötigt.

Alternativ kann der Kunde die Flatrate für 35,- Euro wählen, darin sind neben allen Festnetzgesprächen auch alle Mobilfunkgespräche von unterwegs aus ins Vodafone-Netz inbegriffen, ein Handytelefonat in fremde Netze schlägt jedoch mit happigen 29 Cent die Minute zu Buche. Das Äquivalent bei O2 heißt O2 Genion L und wird ebenfalls mit 35,- Euro pro Monat abgerechnet. Ein Anruf in die anderen Mobilfunknetze ist mit 19 Cent jedoch deutlich günstiger als bei Vodafone. Kostenlose Unterwegstelefonate per VoIP sind bei keinem der beiden Anbieter enthalten.

Wie viele Kunden die Telekomtocher mit ihrem Projekt T-One für sich gewinnen konnte, wollte T-Com-Sprecher Marc Sausen nicht angeben. Die Rede ist von einigen Tausend Kunden. Dennoch will die Festnetzsparte der Deutschen Telekom an vergleichbaren Lösungen festhalten: "Wir arbeiten an Konvergenzprodukten aus verschiedenen Techniken wie WLAN, Festnetz und Mobilfunk", so Sausen gegenüber Golem.de. Ob bereits zur CeBIT 2007 ein neues Produkt vorgestellt wird, wollte der Pressesprecher nicht verraten. Auch darüber, ob noch bis Ende dieses Jahres mit einem entsprechenden Produkt zu rechnen sei oder wie es aussehen könnte, wollte er keine Angaben machen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

VoIP Bosnia Ex... 10. Mär 2007

Albaner, Bosnier, Kosovaren, Kroater, Serben erhalten auf www.mathematics.mil das...

Theklum 09. Mär 2007

Dieses ganze auf den Börsenkurs bezogene Denken ist total falsch. Man fängt etwas an und...

010010010010010... 09. Mär 2007

Die ganze Produktpalette ist sowas von verwirrend und undurchsichtig. Wenn ich der...

ABM 09. Mär 2007

Janein, stimmt schon. Selbst die Trainer waren nicht in der Lage den Tarif wirklich zu...

Rich4rd_Th4rd 08. Mär 2007

Habe das als ich es vertreiben sollte des öfteren betont das sich dieses Produkt im...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /