Abo
  • Services:

Ein Zeitplan für KDE 4?

Entscheidung ist noch nicht gefallen

Wenngleich bereits viel über die kommende Version 4 des Unix- und Linux-Desktops KDE bekannt wurde - einen Veröffentlichungstermin gibt es bisher noch nicht. Nun hat das Release-Team begonnen, über einen festen Zeitplan zu diskutieren. Zwar ist dabei noch keine Entscheidung gefallen, doch zumindest die Schnittstellen könnten bereits bald eingefroren werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Diskussion wurde von Tom Albers gestartet, der einen Zeitplan vorschlug, um so Ziele zu haben, an denen sich die Entwickler orientieren können. Nach seinem Plan sollte die Betaphase am 2. Juli 2007 beginnen, allerdings gab er zu bedenken, dass er nicht über den Status der Kdelibs oder anderer Module informiert sei. Aaron J. Seigo antwortete, dass er einen "Freeze" der Bibliotheken vor der Ende Juni 2007 in Glasgow stattfindenden KDE-Entwicklerkonferenz begrüßen würde.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Stadtwerke Lengerich GmbH, Lengerich

Andere vorgeschlagene Freeze-Termine würde er jedoch weiter nach hinten schieben, wie Seigo schreibt. Doch zumindest zeigen die positiven Rückmeldungen, dass sich prinzipiell erste Teile der neuen Desktop-Generation schon in einem Status befinden, der es zulassen würde, den Quelltext in absehbarer Zukunft in eine Betaphase zu schicken. Bisher kündigten die KDE-Entwickler zwar eine ganze Reihe neuer Funktionen an, hielten sich aber zurück, was Termine angeht. Auch die aktuelle Diskussion führte noch zu keinem tatsächlich gültigen Zeitplan.

Dabei soll die erste Version von KDE 4.0 noch gar nicht alle der Neuerungen enthalten. Neben einer neuen Hardware-Schicht namens Solid sind unter anderem das Projekt Plasma und die Multimedia-Architektur Phonon für KDE 4 geplant. Das neue Icon-Set Oxygen wurde bereits in die Kdelibs integriert.

Entwicklern steht eine Vorabversion von KDE 4 zur Verfügung, die sie nutzen können, um ihre Programme rechtzeitig zu portieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. 45,99€

skamster 10. Jun 2007

tolle begründung. wer vista nutzt, tut mir jetzt schon leid. spätestens kde in kombi mit...

linux-macht... 11. Mär 2007

Stichwort Latenzzeit vielleicht? http://de.wikipedia.org/wiki/Latenz Also Richtung...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /