Abo
  • Services:

Ein Zeitplan für KDE 4?

Entscheidung ist noch nicht gefallen

Wenngleich bereits viel über die kommende Version 4 des Unix- und Linux-Desktops KDE bekannt wurde - einen Veröffentlichungstermin gibt es bisher noch nicht. Nun hat das Release-Team begonnen, über einen festen Zeitplan zu diskutieren. Zwar ist dabei noch keine Entscheidung gefallen, doch zumindest die Schnittstellen könnten bereits bald eingefroren werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Diskussion wurde von Tom Albers gestartet, der einen Zeitplan vorschlug, um so Ziele zu haben, an denen sich die Entwickler orientieren können. Nach seinem Plan sollte die Betaphase am 2. Juli 2007 beginnen, allerdings gab er zu bedenken, dass er nicht über den Status der Kdelibs oder anderer Module informiert sei. Aaron J. Seigo antwortete, dass er einen "Freeze" der Bibliotheken vor der Ende Juni 2007 in Glasgow stattfindenden KDE-Entwicklerkonferenz begrüßen würde.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Andere vorgeschlagene Freeze-Termine würde er jedoch weiter nach hinten schieben, wie Seigo schreibt. Doch zumindest zeigen die positiven Rückmeldungen, dass sich prinzipiell erste Teile der neuen Desktop-Generation schon in einem Status befinden, der es zulassen würde, den Quelltext in absehbarer Zukunft in eine Betaphase zu schicken. Bisher kündigten die KDE-Entwickler zwar eine ganze Reihe neuer Funktionen an, hielten sich aber zurück, was Termine angeht. Auch die aktuelle Diskussion führte noch zu keinem tatsächlich gültigen Zeitplan.

Dabei soll die erste Version von KDE 4.0 noch gar nicht alle der Neuerungen enthalten. Neben einer neuen Hardware-Schicht namens Solid sind unter anderem das Projekt Plasma und die Multimedia-Architektur Phonon für KDE 4 geplant. Das neue Icon-Set Oxygen wurde bereits in die Kdelibs integriert.

Entwicklern steht eine Vorabversion von KDE 4 zur Verfügung, die sie nutzen können, um ihre Programme rechtzeitig zu portieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

skamster 10. Jun 2007

tolle begründung. wer vista nutzt, tut mir jetzt schon leid. spätestens kde in kombi mit...

linux-macht... 11. Mär 2007

Stichwort Latenzzeit vielleicht? http://de.wikipedia.org/wiki/Latenz Also Richtung...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /