Abo
  • IT-Karriere:

GDC: Sam & Max - Episodical Gaming als Zukunft?

Interview mit Telltale-Chef Dan Connors über gestückelte Adventures

Am Rande eines GDC-Vortrags trafen wir Dan Connors, den Chef von Telltale Games. Das 2004 gegründete Unternehmen hat sich die Lizenz des LucasArts-Kultadventures Sam & Max gesichert und bereits den vierten Teil einer neuen Sam-&-Max-Serie veröffentlicht. Die Episoden des humorvollen 3D-Grafikadventures sind im Vergleich zu einem ausgewachsenen Spiel zwar sehr kurz und enthalten jeweils nur wenige Räume, werden jedoch entsprechend günstig - und bisher ausschließlich online - angeboten. Golem.de konnte dem CEO und Leiter von Telltale einige Fragen zum Thema Episodenspiele und zur Zukunft von Sam & Max stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dan Connors von Telltale Games will noch viele weitere Seasons von Sam & Max veröffentlichen
Dan Connors von Telltale Games will noch viele weitere Seasons von Sam & Max veröffentlichen
Golem.de: Sie sprechen von Sam & Max wie von einer Fernsehserie.
Dan Connors: Ja, genau. Wie bei einer TV-Show beobachten wir, was funktioniert und was nicht. Wir brauchen Cliffhanger, aber auch eine gewisse Charakterentwicklung über die einzelnen Episoden hinweg. Viele TV-Shows werden ja sogar erst in späteren Seasons richtig gut.

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald

Golem.de: Ist das Ihr Masterplan: Mit Sam & Max sechs oder sieben Seasons mit je sechs Episoden zu veröffentlichen?
Dan Connors: Wir werden so viele Seasons machen, wie wir können. Was wir uns aber eigentlich wünschen, ist eine große Abschiedsshow, wo sich Sam und Max für immer trennen. Wir orientieren uns schon an TV-Serien, die sehr lange gelaufen sind. Und wir glauben, dass das Sam-&-Max-Universum nicht nur unglaublich lustig ist, sondern auch noch ausgebaut werden kann.

Golem.de: Beobachten Sie eigentlich, dass die Verkäufe mit jeder Folge weniger werden? Oder steigen sie sogar? Die Wertungen typischer Spielemagazine werden mit jedem Mal etwas niedriger, zumindest in Deutschland.
Dan Connors: In USA gilt das genauso. Es ist lustig, aber gleichzeitig ist etwa bei unserer vierten Episode oft zu lesen, es handele sich dabei um die bislang beste. Ich denke, Culture Shock (Episode 1) hatte sicherlich einen Wertungsbonus, weil es eben die erste Fortsetzung eines so beliebten Spiels nach all den Jahren war. Und dieser Neuigkeitseffekt hat sicher abgenommen. Doch natürlich verbessern wir von Folge zu Folge das Gesamtprodukt: Wir fügen immer mehr Details ein, wir feilen an den Charakteren. Ich hoffe sehr, dass die Leute sehr zufrieden sein werden, wenn sie dann in rund zwei Monaten alle sechs Episoden gespielt haben. Außerdem ist es für die Redakteure schwierig, uns zu reviewen: Das wäre ja, als würde man bei einem Spiel jeden einzelnen Level besprechen. In Wahrheit schauen sich die doch meist nur die ersten beiden Levels an für eine Review.

Sam & Max Episodes: Von Folge zu Folge schlechter, oder Gewöhnungseffekt bei Testern?
Sam & Max Episodes: Von Folge zu Folge schlechter, oder Gewöhnungseffekt bei Testern?
Golem.de: Unterschätzen Sie da mal unsere Kollegen nicht! Denken Sie eigentlich daran, nach Erscheinen der sechsten Episode von Sam & Max das Ganze nochmal als ein nicht unterteiltes Vollpreisspiel zu veröffentlichen?
Dan Connors: Sie meinen, als durchgängiges Erlebnis ohne die Unterteilung in Episoden? Zurzeit eher nicht, aber wir werden sicher Special Deals anbieten, wenn sich jemand komplett alle Episoden auf einmal kaufen möchte.

Golem.de: Denken Sie, dass Episodical Gaming die Zukunft ist?
Dan Connors: Es ist zumindest eine Zukunft. Digitale Distribution funktioniert und könnte sogar irgendwann zum einzigen Distributionsweg für Spiele werden. Dass Episodenspiele im normalen Handel nicht existieren, liegt vor allem am Handel: Der ist nicht darauf ausgelegt, jeden Monat eine neue Episode anzubieten. Von einem Risiko-Nutzen-Aspekt gesehen, spricht sehr viel für Episodenstrukturen in Spielen. Und digitale Distribution wird ganz neue Zielgruppen erschließen, die niemals in einen Spieleladen gehen würden.

Golem.de: Wird es von Telltale weitere Adventures im Stil von Sam & Max geben?
Dan Connors: Ja, wir fühlen uns im Bereich der interaktiven Unterhaltung sehr wohl. Worüber wir gerade nachdenken, ist die von vielen bemängelte geringe Schwierigkeit bei Sam & Max. Aber wir wollen die Leute ja nicht frustrieren, sie sollen sich durch das Spiel klicken können, neue Charaktere treffen, lachen, ihren Spaß haben. Und nicht frustriert werden!

Golem.de: Und was wird in Sam & Max, Season 2 passieren?
Dan Connors: Ich weiß es nicht! Gut, ich weiß von einer Storyline, die gerade diskutiert wird. Dabei würde es darum gehen, dass Sam und Max auf ein völlig verkrachtes Paar treffen, das aus zwei Charakteren von Season 1 besteht. Wenn ich mir vorstelle, was bei der Interaktion der beiden mit diesem Paar für absurde Situationen entstehen können… [von Jörg Langer]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

FranUnFine 09. Mär 2007

Das ist so allerdings nicht unbedingt zwingend notwendig. Es gibt einige Beispiele, bei...

Angel 09. Mär 2007

Aber "Season" ist natürlich ein viel besseres Wort. Man spart sogar 1 Buchstaben!

dregenrocks 08. Mär 2007

Und auch gar nicht mal neu. Ich sag nur "Wing Commander: Secret Ops". http://en.wikipedia...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /