• IT-Karriere:
  • Services:

GDC: Sam & Max - Episodical Gaming als Zukunft?

Interview mit Telltale-Chef Dan Connors über gestückelte Adventures

Am Rande eines GDC-Vortrags trafen wir Dan Connors, den Chef von Telltale Games. Das 2004 gegründete Unternehmen hat sich die Lizenz des LucasArts-Kultadventures Sam & Max gesichert und bereits den vierten Teil einer neuen Sam-&-Max-Serie veröffentlicht. Die Episoden des humorvollen 3D-Grafikadventures sind im Vergleich zu einem ausgewachsenen Spiel zwar sehr kurz und enthalten jeweils nur wenige Räume, werden jedoch entsprechend günstig - und bisher ausschließlich online - angeboten. Golem.de konnte dem CEO und Leiter von Telltale einige Fragen zum Thema Episodenspiele und zur Zukunft von Sam & Max stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dan Connors von Telltale Games will noch viele weitere Seasons von Sam & Max veröffentlichen
Dan Connors von Telltale Games will noch viele weitere Seasons von Sam & Max veröffentlichen
Golem.de: Sie sprechen von Sam & Max wie von einer Fernsehserie.
Dan Connors: Ja, genau. Wie bei einer TV-Show beobachten wir, was funktioniert und was nicht. Wir brauchen Cliffhanger, aber auch eine gewisse Charakterentwicklung über die einzelnen Episoden hinweg. Viele TV-Shows werden ja sogar erst in späteren Seasons richtig gut.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin

Golem.de: Ist das Ihr Masterplan: Mit Sam & Max sechs oder sieben Seasons mit je sechs Episoden zu veröffentlichen?
Dan Connors: Wir werden so viele Seasons machen, wie wir können. Was wir uns aber eigentlich wünschen, ist eine große Abschiedsshow, wo sich Sam und Max für immer trennen. Wir orientieren uns schon an TV-Serien, die sehr lange gelaufen sind. Und wir glauben, dass das Sam-&-Max-Universum nicht nur unglaublich lustig ist, sondern auch noch ausgebaut werden kann.

Golem.de: Beobachten Sie eigentlich, dass die Verkäufe mit jeder Folge weniger werden? Oder steigen sie sogar? Die Wertungen typischer Spielemagazine werden mit jedem Mal etwas niedriger, zumindest in Deutschland.
Dan Connors: In USA gilt das genauso. Es ist lustig, aber gleichzeitig ist etwa bei unserer vierten Episode oft zu lesen, es handele sich dabei um die bislang beste. Ich denke, Culture Shock (Episode 1) hatte sicherlich einen Wertungsbonus, weil es eben die erste Fortsetzung eines so beliebten Spiels nach all den Jahren war. Und dieser Neuigkeitseffekt hat sicher abgenommen. Doch natürlich verbessern wir von Folge zu Folge das Gesamtprodukt: Wir fügen immer mehr Details ein, wir feilen an den Charakteren. Ich hoffe sehr, dass die Leute sehr zufrieden sein werden, wenn sie dann in rund zwei Monaten alle sechs Episoden gespielt haben. Außerdem ist es für die Redakteure schwierig, uns zu reviewen: Das wäre ja, als würde man bei einem Spiel jeden einzelnen Level besprechen. In Wahrheit schauen sich die doch meist nur die ersten beiden Levels an für eine Review.

Sam & Max Episodes: Von Folge zu Folge schlechter, oder Gewöhnungseffekt bei Testern?
Sam & Max Episodes: Von Folge zu Folge schlechter, oder Gewöhnungseffekt bei Testern?
Golem.de: Unterschätzen Sie da mal unsere Kollegen nicht! Denken Sie eigentlich daran, nach Erscheinen der sechsten Episode von Sam & Max das Ganze nochmal als ein nicht unterteiltes Vollpreisspiel zu veröffentlichen?
Dan Connors: Sie meinen, als durchgängiges Erlebnis ohne die Unterteilung in Episoden? Zurzeit eher nicht, aber wir werden sicher Special Deals anbieten, wenn sich jemand komplett alle Episoden auf einmal kaufen möchte.

Golem.de: Denken Sie, dass Episodical Gaming die Zukunft ist?
Dan Connors: Es ist zumindest eine Zukunft. Digitale Distribution funktioniert und könnte sogar irgendwann zum einzigen Distributionsweg für Spiele werden. Dass Episodenspiele im normalen Handel nicht existieren, liegt vor allem am Handel: Der ist nicht darauf ausgelegt, jeden Monat eine neue Episode anzubieten. Von einem Risiko-Nutzen-Aspekt gesehen, spricht sehr viel für Episodenstrukturen in Spielen. Und digitale Distribution wird ganz neue Zielgruppen erschließen, die niemals in einen Spieleladen gehen würden.

Golem.de: Wird es von Telltale weitere Adventures im Stil von Sam & Max geben?
Dan Connors: Ja, wir fühlen uns im Bereich der interaktiven Unterhaltung sehr wohl. Worüber wir gerade nachdenken, ist die von vielen bemängelte geringe Schwierigkeit bei Sam & Max. Aber wir wollen die Leute ja nicht frustrieren, sie sollen sich durch das Spiel klicken können, neue Charaktere treffen, lachen, ihren Spaß haben. Und nicht frustriert werden!

Golem.de: Und was wird in Sam & Max, Season 2 passieren?
Dan Connors: Ich weiß es nicht! Gut, ich weiß von einer Storyline, die gerade diskutiert wird. Dabei würde es darum gehen, dass Sam und Max auf ein völlig verkrachtes Paar treffen, das aus zwei Charakteren von Season 1 besteht. Wenn ich mir vorstelle, was bei der Interaktion der beiden mit diesem Paar für absurde Situationen entstehen können… [von Jörg Langer]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 139,90€

FranUnFine 09. Mär 2007

Das ist so allerdings nicht unbedingt zwingend notwendig. Es gibt einige Beispiele, bei...

Angel 09. Mär 2007

Aber "Season" ist natürlich ein viel besseres Wort. Man spart sogar 1 Buchstaben!

dregenrocks 08. Mär 2007

Und auch gar nicht mal neu. Ich sag nur "Wing Commander: Secret Ops". http://en.wikipedia...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /