Abo
  • Services:

GDC: Blindtests mit Steve Jackson - Gameplay ohne Anleitung

Wie die Spielebranche ihre Schöpfungen intuitiver spielbar machen kann

Der Texaner Steve Jackson, nicht zu verwechseln mit dem Neuseeländer und Filmregisseur Peter Jackson, kreiert seit 30 Jahren Spiele - allerdings solche aus Papier und Karton. Seine erfolgreichste Spieleschöpfung ist Illuminati. Auf der GDC 2007 prallte seine Welt auf die moderne Computerspiele-Welt, denn Jackson hielt einen Vortrag zum Thema "Blindtesting". Im Gegensatz zum Playtesting, so Jackson, erfordere das Blindtesting "naive" Leute, die das Spiel noch niemals gesehen hätten und die auch keinerlei Anleitung dafür bekommen dürften. Nur dann erhalte man ehrliche Informationen, die Rückschlüsse auf das Verhalten oder die Probleme echter Kunden erlauben. Man müsse nur den Mut aufbringen, auf die Tests wirklich zu hören.

Artikel veröffentlicht am ,

Spannend wurde Jacksons Vortrag, als er auf Warren Spectors Junction Point Studios und auf Valve zu sprechen kam. Warren Spector, der an solch illustren Titeln wie Deus Ex entscheidend mitgewirkt hat, war nämlich zu Beginn seiner Spielekarriere Angestellter bei Jackson Games. Bei Junction Point sei es die Regel, bereits dann Blindtests mit Angehörigen oder anderen "naiven" Spielern zu machen, wenn es die ersten fünf Minuten vorzeigbares Gameplay gebe. Anfangs seien die Blindtests zwingend für die Belegschaft gewesen, mittlerweile sei die Teilnahme freiwillig - und werde trotzdem von quasi allen Designern immer wahrgenommen. Allerdings achte Warren Spector darauf, dass die Leute, die frühe Versionen seines kommenden Singleplayer-Spiels antesten, der beabsichtigten Zielgruppe repräsentativ entsprechen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Steve Jackson erfindet und vertreibt erfolgreich Brett-, Karten- und Rollenspiele
Steve Jackson erfindet und vertreibt erfolgreich Brett-, Karten- und Rollenspiele
Während die Junction Points auch Verwandte Vertraulichkeitserklärungen (engl. Non Disclosure Agreements, kurz NDAs) unterzeichnen lassen, bevor sie an ein Spiel dürfen, sei Valve lockerer drauf: Hier würden die Teilnehmer an Blindtests nur gebeten, alles Gesehene vertraulich zu behandeln, und das reiche offenbar. Valve zeichne die Testsitzungen nicht auf Video auf, sondern greife direkt am PC das Spiel ab - doch selbst das diene nur Backup-Gründen: Denn die Ergebnisse, so Jackson, würden bei Valve so schnell umgesetzt, dass sich das Archivieren der Blindtest-Sessions kaum lohne.

Valve lässt externe 'Blindtester' laut Jackson nicht einmal NDAs unterschreiben
Valve lässt externe 'Blindtester' laut Jackson nicht einmal NDAs unterschreiben
Die Realität holte Jackson nach Ende seines Vortrags ein. Bei der abschließenden Fragerunde meldete sich unter anderem ein Vertreter eines großen Entwicklungshauses zu Wort, der früher bei EA gearbeitet hatte. Natürlich machten die "Majors" Blindtests, so sein Einwurf, doch oft genug wolle man schon im Team oder auf Managementebene gar keine Änderungshinweise haben - ab einem gewissen Designstadium seien größere Anpassungen schlicht nicht mehr wirtschaftlich genug. Konkret sei es bei ihm um Probleme mit der KI gegangen, offensichtlich bei einem Echtzeitstrategiespiel. Jacksons Mahnung, das Spiel sei dann eben schlechter geworden, als es hätte sein können, konterte der Designer trocken: Das Spiel sei trotzdem höchst erfolgreich gewesen. [von Jörg Langer]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Anonymous Coward 17. Mär 2007

Passender wäre der Hinweis gewesen, ihn nicht mit Steve Jackson zu verwechseln. Der ist...

DataCrow 09. Mär 2007

Munchkin hat meine Beziehung zerstört...

Lexodus 09. Mär 2007

Schlechte Quali ist man sich bei EA ja gewohnt, ich denke da an die Battlefield Reihen...

ChriDDel 09. Mär 2007

Arg Gewinnorientiert und Wirtschaftlich sind 2 dinge. Bis du Programmierer? Wenn ja...

Doc Angelo 08. Mär 2007

Der Mensch, der am Ende des Vortrages diese trockene Antwort gegeben hat, hatte...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /