Arcors E-Mail-Dienst gestört (Update)

Keine E-Mail-Funktionen verfügbar

Wie Arcor mitteilt, ist der kostenlose E-Mail-Dienst des Anbieters derzeit gestört. Für einige Kunden stehen die E-Mail-Funktionen nicht zur Verfügung. Das Unternehmen arbeitet an der Behebung des Problems.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Arcor-Angaben können einige Kunden derzeit nicht auf ihre E-Mails zugreifen. Somit ist weder der Empfang noch das Versenden elektronischer Nachrichten möglich. Der Dienst meldet verschiedene Fehlermeldungen, die auf den Ausfall hinweisen. Welche Kunden von dem Problem betroffen sind, gab Arcor nicht bekannt. Das Unternehmen arbeitet an der Behebung des Problems und will den Dienst so bald wie möglich wieder einsatzfähig haben.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Support im Service Desk der Polizei
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. IT-Teamleiter (m/w/d) Netzwerk-Infrastruktur Inhouse
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Der kostenlos nutzbare E-Mail-Dienst umfasst eine Postfachgröße von 50 MByte und kann per POP3 oder IMAP abgefragt werden. Zudem stehen bis zu 15 verschiedene E-Mail-Adressen bereit.

Nachtrag vom 8. März 2007 um 11:55 Uhr:
Mittlerweile konnte Arcor den Fehler korrigieren und der E-Mail-Dienst sollte nun wieder ohne Probleme erreichbar sein. Daten sollen durch den Fehler nicht verloren gegangen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Günter Friedrich 06. Mär 2008

Trashart 15. Mär 2007

Die behauptung von Arcor stimmt so nicht, bei mir sind über 500 Emails weg. Stehe seit...

moppi 08. Mär 2007

also die sind echt hartnäckig ;) schlimmer sind nur noch die Telekom vertreter *muhaha...

moppi 08. Mär 2007

arcor geht noch super in gegen satz zu eingen andern ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /