Abo
  • IT-Karriere:

World of Warcraft: 3,5 Millionen Erweiterungen verkauft

Fast jeder World-of-Warcraft-Spieler legte sich die Erweiterung zu

Die Spieler von Blizzards World of Warcraft sind dem Online-Rollenspiel treu geblieben: Rund 3,5 Millionen Einheiten konnte Blizzard bisher weltweit absetzen und damit fast jeden Spieler überzeugen, sich die Erweiterung "The Burning Crusade" zuzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 2,4 Millionen Mal konnte Blizzard die Erweiterung The Burning Crusade zum Online-Rollenspiel World of Warcraft bereits in den ersten 24 Stunden absetzen. Die Veröffentlichung war begleitet von einem Ansturm auf die Geschäfte.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel

Mittlerweile ist die Anzahl auf rund 3,5 Millionen Einheiten angestiegen, die sich wie folgt aufteilen: 1,6 Millionen in Europa, 1,9 Millionen in Nordamerika sowie 100.000 Einheiten in Australien/Asien. Länder, in denen die Erweiterung erst kürzlich gestartet ist (Korea) bzw. noch vor dem Start steht (China), sind nicht in den Zahlen inbegriffen.

Parallel dazu ist auch die Abonnentenzahl gestiegen: Mittlerweile sind es laut Blizzard gut 8,5 Millionen zahlende Spieler, rund eine halbe Million mehr, verglichen mit dem Zeitraum kurz vor der Veröffentlichung der Erweiterung.

Betrachtet man die letzten Abonnements verteilt auf die Regionen vom Januar 2007 (Europa: 1,5 Millionen, Nordamerika: 2 Millionen) wird vor allem eines klar: Kaum ein Spieler von World of Warcraft konnte der Versuchung widerstehen, sich die Erweiterung zuzulegen. Wie hoch der Anteil der Wiederkehrer und derjenigen ist, die nach Burning Crusade das Online-Rollenspiel ganz verlassen haben, wurde nicht genannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-75%) 8,80€
  3. 4,99€

Vict 03. Aug 2007

Mehr als recht ! Wer ist so blöd und zahlt jeden Monat etwas nur um WoW zu zocken !

Wer? 08. Mär 2007

Und aufhören, Witze vom Niveau "Knapp unter Raumtemperatur" zu reissen. Danke.

Wer? 08. Mär 2007

Ich glaube, er bezog sich eher auf die Schulbildung - insbesondere was Rechtschreibung...

Olek 08. Mär 2007

Neiiiin, Bitte nicht!! Hört Ihr, .... bleibt in eurer Welt.. im echten Leben gibt's eh...

achja? 08. Mär 2007

Würd ich WoW nicht kennen hät ich nach diesem Satz das Seuchenschutzamt...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    •  /