Abo
  • Services:

Windows-Lizenzprüfung sendet Daten - in jedem Fall

Aktuelle WGA Notification 1.7 überträgt Daten auch bei Nicht-Installation

Die angekündigte neue Lizenzprüfung WGA Notification 1.7 von Microsoft wird nun verteilt und verhält sich anders als die Vorversionen. Selbst wenn die Einspielung der neuen Version vom Nutzer abgelehnt wird, werden Daten an Microsoft übermittelt. Der Software-Konzern beschwichtigt, dass damit lediglich die Qualität der Software verbessert werden solle.

Artikel veröffentlicht am ,

Will ein Windows-Nutzer die aktuelle WGA Notification 1.7 nicht installieren, kann er dies auch weiterhin ablehnen. Aber im Unterschied zu den Vorversionen sammelt Microsoft trotzdem Daten des betreffenden PCs. Denn die Windows-Update-Seite übermittelt in jedem Fall Daten an den Server "http://genuine.microsoft.com", berichtet heise.de. Normalerweise bekommt der Anwender von dieser Datenweitergabe nichts mit.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Unter anderem werden dabei die Windows-Version, die installierte Version der WGA Notification sowie die Spracheinstellungen von Windows übermittelt. Außerdem wird ein Cookie mit einer GUID übertragen, womit sich ein Rechner möglicherweise zweifelsfrei erkennen lässt.

Microsoft begründet dieses Vorgehen damit, dass die Windows-Lizenzprüfung mit dieser Datensammlung weiter verbessert werden soll. Nach Microsoft-Angaben enthalte die GUID die Information, an welcher Stelle der Installationsvorgang vom Nutzer abgebrochen werde. Eine Nutzeridentifizierung finde hierbei nicht statt, beteuerte der Software-Gigant. Microsoft gab keine Erklärung dazu ab, warum der Rechner ohne jegliche Nachfrage Daten nach Redmond sendet. Mit Hilfe einer anwendungsbasierten Firewall soll sich dieser Datenverkehr gezielt ausfiltern lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Regelmacher 28. Jun 2008

Windows-Lizenzprüfung sendet Daten: na warum ja Hausdurchsuchung. Warum na die Firma...

AlgorithMan 09. Mär 2007

Linux hat aber keinen "NSAKEY"

AlgorithMan 09. Mär 2007

1. das weisst du nicht (oder kannst du die daten entschlüsseln, die da versendet...

Zim 08. Mär 2007

was spricht denn gegen ubuntu?

AlgorithMan 08. Mär 2007

und das kannst du beweisen mit...? kauf mal bei saturn, media markt, dell, etc. nen...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /