Abo
  • Services:

Windows-Lizenzprüfung sendet Daten - in jedem Fall

Aktuelle WGA Notification 1.7 überträgt Daten auch bei Nicht-Installation

Die angekündigte neue Lizenzprüfung WGA Notification 1.7 von Microsoft wird nun verteilt und verhält sich anders als die Vorversionen. Selbst wenn die Einspielung der neuen Version vom Nutzer abgelehnt wird, werden Daten an Microsoft übermittelt. Der Software-Konzern beschwichtigt, dass damit lediglich die Qualität der Software verbessert werden solle.

Artikel veröffentlicht am ,

Will ein Windows-Nutzer die aktuelle WGA Notification 1.7 nicht installieren, kann er dies auch weiterhin ablehnen. Aber im Unterschied zu den Vorversionen sammelt Microsoft trotzdem Daten des betreffenden PCs. Denn die Windows-Update-Seite übermittelt in jedem Fall Daten an den Server "http://genuine.microsoft.com", berichtet heise.de. Normalerweise bekommt der Anwender von dieser Datenweitergabe nichts mit.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Unter anderem werden dabei die Windows-Version, die installierte Version der WGA Notification sowie die Spracheinstellungen von Windows übermittelt. Außerdem wird ein Cookie mit einer GUID übertragen, womit sich ein Rechner möglicherweise zweifelsfrei erkennen lässt.

Microsoft begründet dieses Vorgehen damit, dass die Windows-Lizenzprüfung mit dieser Datensammlung weiter verbessert werden soll. Nach Microsoft-Angaben enthalte die GUID die Information, an welcher Stelle der Installationsvorgang vom Nutzer abgebrochen werde. Eine Nutzeridentifizierung finde hierbei nicht statt, beteuerte der Software-Gigant. Microsoft gab keine Erklärung dazu ab, warum der Rechner ohne jegliche Nachfrage Daten nach Redmond sendet. Mit Hilfe einer anwendungsbasierten Firewall soll sich dieser Datenverkehr gezielt ausfiltern lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Regelmacher 28. Jun 2008

Windows-Lizenzprüfung sendet Daten: na warum ja Hausdurchsuchung. Warum na die Firma...

AlgorithMan 09. Mär 2007

Linux hat aber keinen "NSAKEY"

AlgorithMan 09. Mär 2007

1. das weisst du nicht (oder kannst du die daten entschlüsseln, die da versendet...

Zim 08. Mär 2007

was spricht denn gegen ubuntu?

AlgorithMan 08. Mär 2007

und das kannst du beweisen mit...? kauf mal bei saturn, media markt, dell, etc. nen...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /